Spanien untersucht Vorwürfe Wirtschaft

Ryanair-Notlandungen wegen zu wenig Sprit?

Ryanair steht massiv in der Kritik

Ryanair steht massiv in der Kritik

Ryanair steht massiv in der Kritik

Ryanair steht massiv in der Kritik

Das spanische Verkehrsministerium hat eine Untersuchung gegen die Billigfluggesellschaft Ryanair eingeleitet. Mehrere Verbraucherverbände in Spanien hatten den Vorwurf erhoben, dass drei Maschinen des irischen Unternehmens in der ostspanischen Hafenstadt Valencia Notlandungen unternommen hätten, weil die Flugzeuge nicht mehr genug Treibstoff in ihren Tanks gehabt hätten.

Sie hielten Ryanair vor, die Sicherheit der Passagiere in Gefahr gebracht zu haben. Wie die staatliche spanische Nachrichtenagentur Efe am Dienstag berichtete, geht die - dem Ministerium unterstellte - Flugsicherheitsbehörde (AESA) in ihrer Untersuchung dem Vorwurf nach.

Demgegenüber betonte Ryanair, die drei Maschinen seien normal gelandet und hätten die vorgeschriebene Mindestmenge an Treibstoff in ihren Tanks gehabt. Die Flugzeuge seien am 26. Juli auf der Route nach Madrid wegen eines Gewitters über der spanischen Hauptstadt nach Valencia umgeleitet worden.

Dort hätten sie etwa eine Stunde in einer Warteschleife kreisen müssen, heißt in einer Erklärung des Unternehmens. Die Piloten hätten dann um eine sofortige Landeerlaubnis gebeten, weil sich die Kerosinmenge in den Tanks der Maschinen der vorschriebenen Mindestmenge für 30 zusätzliche Flugminuten näherte.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel