Lebensmittel-Preise Wirtschaft

So werden wir für dumm verkauft

Brot

Die Lebensmittelpreise steigen und steigen

Brot

Die Lebensmittelpreise steigen und steigen

Rohstoffkosten haben teils nur einen geringen Anteil am Lebensmittel-Gesamtpreis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Arbeiterkammer Wien. Demnach entfallen etwa bei Brot auf den Weizenlieferanten bloß 7 Prozent, bei der Semmel gar nur 2 Prozent. Bei Bier macht der Anteil von Braugerste und Hopfen magere 3 Prozent aus. Selbst der Preis von Weizenmehl wird bloß zur Hälfte vom Getreidekurs beeinflusst.

+++ Wocheneinkauf um 2,8 Prozent teurer geworden +++

+++ AK droht mit "Preis-Polizei" +++

Dass dennoch wegen Missernten in den USA sofort Preiserhöhungen bei Brot und Fleisch angekündigt werden, grenzt für die AK an "Preistreiberei". Dabei wurden beide Warengruppen innerhalb eines Jahres schon um knapp 4 Prozent teurer.
Alarmierend: Eine weitere AK-Studie zeigt, dass die Biosprit-Herstellung zu 70 Prozent für die Nahrungsmittel-Rohstoffverteuerung verantwortlich ist. Zudem würde die für Herbst geplante Einführung in Österreich die Konsumenten 51 Millionen Euro im Jahr zusätzlich kosten.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)