Doch zahlungsfähig? Wirtschaft

Griechen kündigen Zahlung von 3,2 Mrd. an

Euro

Symbolbild

Euro

Symbolbild

Die griechische Regierung hat am Montagmorgen angekündigt, im Laufe des Tages 3,2 Mrd. Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) zu überweisen.

"Das ist geklärt, es gibt kein Problem, Griechenland wird seinen Verpflichtungen im Laufe des Tages nachkommen, wir haben das nötige Geld", sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums in Athen. Den genauen Zeitpunkt kündigte er nicht an.

+++ Griechenland fehlen mehr als bisher vermutet +++

Athen bemüht sich um längere Fristen
Griechenland hatte in der vergangenen Woche gut vier Mrd. Euro in Form von dreimonatigen Anleihen zu einem Zinssatz von 4,43 Prozent am Finanzmarkt aufgenommen. Athen wartet derzeit auf die Auszahlung einer weiteren Tranche der internationalen Finanzhilfen in Höhe von 31,5 Mrd. Euro. Im Laufe der Woche will die griechische Regierung neue Initiativen starten, damit die Geldgeber die Fristen zur Umsetzung von Reformen und Sparmaßnahmen verlängern.

+++ Kreditwürdigkeit der Griechen "negativ" +++
+++ Troika zufrieden mit Gesprächen in Athen +++


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel