Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

26.09.2012

Herbst-Lohnrunde

Zeichen bei Metaller stehen auf Streik

Metaller

Die Metallindustrie gegen die Gewerkschaft: Jedes Jahr gibts harte Bandagen rund um die Lohnverhandlungen. (© DPA)

Die zweite Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag 2013 für die Maschinen- und Metallwarenindustrie ist am Mittwochabend ergebnislos zu Ende gegangen. Beide Seiten haben sich bei der Arbeitszeit tief eingegraben, ein gesichtsschonender Ausweg ist im Moment nicht in Sicht. Am 5. Oktober wird weiter verhandelt. Gibt es dann keine Einigung, drohen Warnstreiks.

Die Industrie hat drei Forderungen aufgestellt: Junge Beschäftigte sollen länger arbeiten und mehr verdienen, während ältere Arbeitnehmer bei geringerer Entlohnung kürzer arbeiten sollen. Des weiteren fordert die Industrie Lohnabschlüsse, die sich nach der Arbeitsintensität und der Lage des jeweiligen Betriebes richten. Drittens will die Arbeitgeberseite eine flexible Arbeitszeitregelung auf Betriebsebene.

Gerade letzteres lässt die Gewerkschaftsvertreter die Zornesröte ins Gesicht steigen. Verhandlungsführer Karl Proyer (GPA) sieht darin eine "Geringschätzung der Gewerkschaftsbewegung". Gemeinsam mit Co-Verhandler Rainer Wimmer (Pro-Ge) stellte er am Mittwochabend klar: Eine Arbeitszeitvereinbarung abseits des Kollektivvertrages und somit auf Betriebsebene "spielt es nicht."

Betriebsversammlungen ab 5. Oktober
Und noch ein Punkt entzweit Arbeitgeber wie Arbeitnehmer fundamental: Der FMMI will über Lohnhöhe und Rahmenbedingungen alleine mit den Gewerkschaften verhandeln. Die Arbeitnehmervertreter sind zwar bereit, über das Geld nur mit dem FMMI zu sprechen, über Änderungen beim Rahmenrecht gebe es aber nur Gespräche mit allen sechs Metallfachverbänden gemeinsam an einem Tisch.

Wimmer und Proyer zeigten sich zuversichtlich, dass hier die Industrieseite noch einlenken werde - wenn nicht, dann werde man nach der nächsten Verhandlungsrunde am 5. Oktober Betriebsversammlungen abhalten.

Im Vorjahr gab es bereits nach der zweiten Verhandlungsrunde Warnstreiks, nach der vierten Runde einigte man sich auf eine Durchschnittslohnerhöhung von 4,2 Prozent, die Arbeitszeit war kein Thema. Heuer liegt die Forderung der Gewerkschaften nach einer fünfprozentigen Lohnerhöhung auf dem Tisch, die Industrie soll aber bis dato kein Gegenangebot vorgelegt haben.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Amazon-Mitarbeiter wollen wieder streiken

Kampf um Kollektivvertrag

Amazon-Mitarbeiter wollen wieder streiken

ÖGB bleibt hart: "Mehr Arbeit nur bei mehr Urlaub"

Sozialminister für Gesamtpaket

ÖGB bleibt hart: "Mehr Arbeit nur bei mehr Urlaub"

Monster-Österreich Chefin im Interview

Barbara Riedl-Wiesinger

Monster-Österreich Chefin im Interview

150 Österreich-Flüge fallen wegen Streik aus

Kostenlose Umbuchung möglich

150 Österreich-Flüge fallen wegen Streik aus

Unsere Wirtschaft im Fluss

Donau für Wohlstand

Unsere Wirtschaft im Fluss

AK-Wahl: Rote bauen Absolute in Wien aus

Minus für Schwarz + Blau

AK-Wahl: Rote bauen Absolute in Wien aus

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Polen warnt vor Weltkrieg

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Streik bei Drucker KBA Mödling beendet

375 Mitarbeiter müssen gehen

Streik bei Drucker KBA Mödling beendet

UNO-Helfer streiken in Flüchtlingslagern

Keine Schule, Müllabfuhr

UNO-Helfer streiken in Flüchtlingslagern

England sagt Whisky- Schmuggel den Kampf an

4,8 Milliarden Euro Jahresumsatz

England sagt Whisky- Schmuggel den Kampf an



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick