Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

Rollkragen-Comeback

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

The Purge: Anarchy

Horror vom Feinsten

The Purge: Anarchy

Italiens zehn schönste Inseln

Bella Italia

Italiens zehn schönste Inseln

01.10.2012

Causa Birnbacher

Martinz dohen heute bis zu zehn Jahre Gefängnis

Für Josef Martinz wird es eng

Für Josef Martinz wird es eng (© GERT EGGENBERGER (APA))

Am Montag ging der Untreue-Prozess gegen Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz, den Steuerberater Dietrich Birnbacher und die Vorstände der Kärntner Landesholding (KLH), Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander, aller Voraussicht nach in die allerletzte Runde.

Richter Manfred Herrnhofer musste am 21. September die Verhandlung doch noch einmal vertagen, nachdem Aktenverlesungen sonder Zahl gefordert worden waren. Sollte nicht im letzten Moment noch etwas Unerwartetes passieren, ist aber am Montag mit den Urteilen zu rechnen. Nach einem Dutzend Verhandlungstagen stehen drei der vier Angeklagten weiterhin zu ihrem Unschuldsbekenntnis.

Lediglich Birnbacher hat zugegeben, zuviel kassiert zu haben. Während des Prozesses gestand er dann, dass geplant gewesen sei, das Geld zwischen ihm, dem BZÖ und der ÖVP zu dritteln. Daraufhin gab Martinz zu, dass er und Haider nach der Abwicklung des Hypo-Verkaufes die Idee entwickelt hätten, dass etwas an die Parteien gehen solle. "Eine Million wird wohl drinnen sein für die Partei", habe Haider laut Aussage Birnbachers nach der Reduzierung des Honorars auf sechs Millionen gesagt.

+++ Causa Birnbacher: Urteile mit Knalleffekt +++

Für Martinz war Millionen-Honorar angemessen
Martinz blieb allerdings dabei, dass das Sechs-Millionen-Euro-Honorar für Birnbacher in der vollen Höhe angemessen gewesen sei. Dass der vom Gericht bestellte Gutachter ganz anderer Meinung ist und den Wert der Arbeit Birnbachers mit maximal 300.000 Euro bewertet hat, scheint an ihm vorüberzugehen. Martinz, der seine Partei in schwerste Turbulenzen gebracht hat, hofft offenbar darauf, dass er lediglich wegen Steuerhinterziehung belangt werden wird. Sein Verteidiger Alexander Todor-Kostic kündigte an, auf Freispruch plädieren zu wollen. Auch Megymorez und Xander bleiben dabei, dass das Honorar "in Ordnung" gewesen sei und werfen Martinz vor, sie getäuscht zu haben.

Dieser wollte die 65.000 Euro, die er von Birnbacher als Parteispende erhalten hat, "loswerden" und überreichte dem Richter ein Hypo-Sparbuch mit dieser Summe. Der Landesholding wollte er das Geld aber nicht überlassen, deshalb gab ihm Herrnhofer das Sparbuch wieder zurück.

Birnbacher will bezahlte Steuern zurückfordern
Im Gegensatz dazu anerkannte Birnbacher den Schadenersatzanspruch der Kärntner Landesholding und bezifferte die Summe, die er noch anerkenne, mit 1,1 Millionen Euro, knapp eine Million habe er ja bereits zur Verfügung gestellt. Zudem kündigte er an, die bezahlten Steuern für das ungerechtfertigte Honorar zurückfordern zu wollen. Sollte er damit durchkommen, werde er auch dieses Geld der Landesholding zurückgeben.

Birnbacher hat in seiner Aussage auch den inzwischen ebenfalls zurückgetretenen Ex-FPK-Chef Uwe Scheuch und dessen Parteifreund Landesrat Harald Dobernig schwer belastet. Die beiden hätten von ihm eine halbe Million Euro gefordert, erklärte er. Dobernig bestritt diese Behauptung, Scheuch entschlug sich der Aussage. Belastet wurde auch die Anwältin Astrid Wutte-Lang, die laut Birnbacher eine Rechnung stellte, deren Inhalt nicht der Wahrheit entsprochen habe. Wutte-Lang musste die Verteidigung von Martinz zurücklegen, auch sie entschlug sich der Aussage.

Unbedingte Strafen werden erwartet
Auch Ex-ÖVP-Landesrat Achill Rumpold und der Landtagsabgeordnete Stephan Tauschitz wurden belastet, und zwar von BZÖ-Abg. Stefan Petzner. Sie hätten von dem Deal gewusst, so Petzner, beide bestritten. Welche weiteren Verfahren noch folgen werden, ist derzeit nicht absehbar. Relativ klar scheint hingegen, dass es am Montag wohl Schuldsprüche geben wird. Der Strafrahmen beträgt ein bis zehn Jahre Haft, bei der Schadenssumme dürften da wohl unbedingte Strafen ausgesprochen werden. Bei Birnbacher ist es allerdings nicht auszuschließen, dass er sich mit seinen Geständnissen eine Gefängnisstrafe erspart hat.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Fünfeinhalb Jahre Haft für Josef Martinz!

Mildes Urteil für Birnbacher

Fünfeinhalb Jahre Haft für Josef Martinz!

Birnbacher beruft gegen mildes Urteil

Wegen "Kronzeugenregelung"

Birnbacher beruft gegen mildes Urteil

Stalker geht für drei Monate hinter Gitter

Richter + Stadtchef verfolgt

Stalker geht für drei Monate hinter Gitter

Handy-Firmen um 53.500 Euro geprellt

Verträge nicht bezahlt

Handy-Firmen um 53.500 Euro geprellt

85-Jährige brutal überfallen: 7 Jahren Haft

Ein Täter mehrfach vorbestraft

85-Jährige brutal überfallen: 7 Jahren Haft

Bekannten erschossen: Sieben Jahre Haft

61-Jähriger verurteilt

Bekannten erschossen: Sieben Jahre Haft

Fall Oliver: Gericht hebt Urteil gegen Vater auf

Prozess muss wiederholt werden

Fall Oliver: Gericht hebt Urteil gegen Vater auf

Mildes Urteil: 2 Monate bedingt für "Graf Lobby"

"Die Sache stinkt nicht genug"

Mildes Urteil: 2 Monate bedingt für "Graf Lobby"

Vergewaltiger (44) gab Opfer (15) die Schuld

Haft und Einweisung für Deutschen

Vergewaltiger (44) gab Opfer (15) die Schuld

Justin Bieber muss im Mai vor Gericht

Wegen Körperverletzung

Justin Bieber muss im Mai vor Gericht

Ex-Notar veruntreute 340.000 Euro

Haftstrafe nicht rechtskräftig

Ex-Notar veruntreute 340.000 Euro

Eislady: Gerichtsmediziner schockte mit Leichenfotos

Leichen-Powerpoint-Präsentation

Eislady: Gerichtsmediziner schockte mit Leichenfotos

Nur zwei (!) Jahre Haft für Kopfschuss

"Wollt' ihn erschrecken"

Nur zwei (!) Jahre Haft für Kopfschuss



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick