Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

Der ärgste Sci-Fi-Horror

Bildergalerie

Der ärgste Sci-Fi-Horror

TV-Serien der 80er im Kino

Die besten Adaptionen

TV-Serien der 80er im Kino

Container-Stars cashen ab

Promi Big Brother

Container-Stars cashen ab

05.10.2012

Auftrag nicht erfüllt

"Supertalent" & Co: ORF zeigt zu viel Unterhaltung

ORF Shows: "Die große Chance", "Musikantenstadl" und "Was gibt es Neues?"

Zu viele ORF Shows, zb.: "Die große Chance", "Musikantenstadl" und "Was gibt es Neues?" (© ORF/APA/Heute.at-Montage)

Der ORF hat in seinem TV-Gesamtprogramm in den letzten eineinhalb Jahren nicht dafür gesorgt, dass die Kategorien Information, Kultur, Unterhaltung und Sport in einem angemessenen Verhältnis zueinander standen, wie es der im ORF-Gesetz formulierte, öffentlich-rechtliche Kernauftrag verlangt. Das kritisiert die KommAustria.

"Musikantenstadl", "Die große Chance", "Was gibt´s Neues": In ihrem aktuellen Bescheid stellt die Medienbehörde nach Beschwerden von Mitbewerbern mehrere Verletzungen des ORF-Gesetzes fest: So war in dem genannten Zeitraum die Kategorie Kultur mit einem Anteil von etwa 3 % gegenüber beispielsweise der Kategorie Unterhaltung, die einen Anteil von über 50 % aufwies, stark unterrepräsentiert.

Nach Ansicht der Behörde handelte es sich bei den beiden reichweitenstärksten Fernsehprogrammen des ORF nicht um so genannte "Vollprogramme", für die im Bescheid ebenfalls klar nachvollziehbare Kriterien dargelegt werden. Demnach müssen beide Programme jeweils mindestens drei der vier Kategorien Information, Kultur, Sport und Unterhaltung mit einem Anteil von wenigstens 10 % aufweisen und darf eine Kategorie nicht mehr als 66% des Programms ausmachen. Eine in einem Programm fehlende Kategorie muss dabei in dem anderen Programm vertreten sein.

Alexander Wrabetz

ORF-Chef Alexander Wrabetz (© APA)

ORF: "Eingriff in Unbahängigkeit"
In einer ersten Stellungnahme zeigte sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz  "bestürzt über einen unfassbaren Bescheid": "Wir werden verhindern, dass in Österreich Programm von der staatlichen Medienbehörde gemacht wird". Und weiter: " "Der ORF erfüllt wie kaum ein anderer europäischer öffentlich-rechtlicher Sender seinen umfassenden Informations-, Kultur- und Unterhaltungsauftrag. Dies wird von Publikum und Experten gleichermaßen anerkannt". Der ORF werde "mit allen rechtlichen Mitteln" gegen den Spruch der Medienbehörde vorgehen.

Programmänderung
So der Bescheid rechtskräftig wird, wird der ORF seine Programmgestaltung sowohl im Hinblick auf die Ausgewogenheit des Gesamtprogramms als auch insbesondere hinsichtlich der inhaltlichen Vielfalt seiner Hauptprogramme überprüfen und gegebenenfalls anpassen müssen.

ORF III als Ausgleich
Die KommAustria, die in ihrem Bescheid erstmals das im ORF-Gesetz geforderte angemessene Verhältnis der Programmkategorien zueinander geprüft hat, geht allerdings davon aus, dass das für 2010 und 2011 festgestellte Ungleichgewicht durch den zwischenzeitlich erfolgten Programmstart der Spartenkanäle "ORF III - Kultur und Information" und "ORF Sport+" bei Betrachtung des ORF-Gesamtprogramms mittlerweile größtenteils ausgeglichen sein dürfte.

Ein weiterer Vorwurf der Privatsender, nämlich dass der ORF in seinen Hauptprogrammen zu privat agiere und damit verwechselbar sei, wurde von der KommAustria zurückgewiesen. Die Parteien können binnen zwei Wochen Berufung beim Bundeskommunikationssenat einbringen. Die Berufung hätte aufschiebende Wirkung.

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



News für Heute?


Verwandte Artikel

ORF: Dietmar Hoscher neuer Stiftungsrats-Chef

Früher fast Rapid-Präsident

ORF: Dietmar Hoscher neuer Stiftungsrats-Chef

ORF will alle Kräfte am Küniglberg bündeln

Nur mehr ein Standort in Wien

ORF will alle Kräfte am Küniglberg bündeln

Viel Aufregung um Verdi-Oper

2 Sängerinnen krank

Viel Aufregung um Verdi-Oper

ORF muss 75 Mio. Euro einsparen

Bei Verwaltung und Film

ORF muss 75 Mio. Euro einsparen

ORF-Wrabetz kämpft gegen Quotenrückgang

Neuer Tiefstwert im April

ORF-Wrabetz kämpft gegen Quotenrückgang

Ö1-Mitarbeiter protestieren gegen Sparmaßnahmen

Wrabetz: Disziplinäre Schritte

Ö1-Mitarbeiter protestieren gegen Sparmaßnahmen

Vermutlich keine Mehrheit

ORF-Neubau wird immer unwahrscheinlicher

Wrabetz weist Kritik zurück

Neuer Personalstreit im ORF entbrannt

ORF-Proteste wegen neuem Innenpolitik-Chef

Redakteurstreffen am Dienstag

ORF-Proteste wegen neuem Innenpolitik-Chef

Der ORF bekommt\nseine neue Führung

Der ORF bekommt seine neue Führung

Einsparungen: ORF arbeitet an Plan B

Budgetloch von 15 Mio.

Einsparungen: ORF arbeitet an Plan B

ORF sucht wieder nach Büroleiter

Kaufmännischer Direktor

ORF sucht wieder nach Büroleiter

Offener Brief an Niko Pelinka

Der ganze Wortlaut

Offener Brief an Niko Pelinka

Faymann: ORF-Job Sache von Wrabetz

Causa Pelinka eskaliert

Faymann: ORF-Job Sache von Wrabetz


1 Kommentar von unseren Lesern

0

ursel (61)
07.10.2012 13:20

Interview mit Herrn Wrabetz
Haben Sie das Interview mit den Aussagen und der Stellungnahme von Herrn Wrabetz im TV gesehen bzw. gehört.

Er sagte wörtlich: "Der ORF erfüllt wie kaum ein anderer europäischer öffentlich-rechtlicher Sender seinen umfassenden Informations-, Kultur- und Unterhaltungsauftrag.

Dabei verwies er vor allem auf die Sendung "DIE GROSSE SHOW".

Nur Herr Wrabetz eine solche Sendung oder Show gibt es gar nicht.

Sie kennen nicht einmal ihre eigenen Sendungen.

Schande PUR.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick