Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise | ÖVP-Umbruch

Lade Login-Box.

12.10.2012

Ein Drittel unter 25

30 Mio. mehr Arbeitslose durch Finanzkrise

AMS

Auswirkungen der Finanzkrise (© APA)

Rund um den Globus sind nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) derzeit gut 30 Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der weltweiten Finanzkrise.

Ein Drittel der insgesamt mehr als 200 Millionen Arbeitslosen weltweit sei unter 25 Jahre alt, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Rede des ILO-Chefs Guy Ryder, die dieser am Samstag vor dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in Tokio halten will. 40 Millionen Frauen und Männer ohne Job haben demnach aufgehört, nach einer Arbeit zu suchen.

Ryder warnte vor einer Verschärfung der weltweiten Arbeitslosigkeit. Jedes Jahr strömten rund 40 Millionen Menschen neu auf den Arbeitsmarkt. Die Welt stehe deshalb auf Jahre hinaus vor "großen und wachsenden Defiziten" bei der Schaffung von Arbeitsplätzen.

Auch wer eine Arbeit habe, verdiene oft nicht genug, um seinen Lebensunterhalt damit zu bestreiten, kritisierte der ILO-Chef. 900 Millionen Beschäftigte verdienten weniger als nötig wäre, um sich und ihren Familien ein Leben oberhalb der Armutsgrenze zu ermöglichen. Der Schaden durch weltweite Sparmaßnahmen infolge der Finanzkrise sei tiefgreifender als angenommen.

(APA/red)

News für Heute?


Verwandte Artikel

Arbeitslosigkeit bei uns doppelt so hoch

Studie: 10,3 statt 5,1 Prozent

Arbeitslosigkeit bei uns doppelt so hoch

Hypo prägt Wirtschaftsbericht negativ

Mehr Schulden, höheres Defizit

Hypo prägt Wirtschaftsbericht negativ

Rekord-Arbeitslosigkeit im Euroraum

Österreichs Rate gesunken

Rekord-Arbeitslosigkeit im Euroraum

Ukraine wies Russen-Attache aus Land aus

Volksbefragung angekündigt

Ukraine wies Russen-Attache aus Land aus

Nur 1953 hatten wir mehr Arbeitslose

Bis 2015 bei 8 Prozent

Nur 1953 hatten wir mehr Arbeitslose



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick