An burgenländischer Grenze

15. September 2017 12:52; Akt: 15.09.2017 13:06 Print

Zu zwölft im Fünfsitzer: Schlepper festgenommen

Bei einer Polizeiaktion auf der Nordost Autobahn (A6) ist ein bulgarischer Schlepper aufgeflogen: Er hatte elf Flüchtlinge über die Grenze geschmuggelt.

Der Schlepper wurde am Grenzübergang Kittsee erwischt. (Bild: picturedesk.com)

Der Schlepper wurde am Grenzübergang Kittsee erwischt. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit einigen Tagen geht die burgenländische Polizei im Bereich des Gemeindegebietes Kittsee an der Nordost Autobahn (A6) gezielt gegen Schlepper vor.

Bei der Schwerpunktaktion "zum Zwecke der Verhinderung der illegalen Migration sowie der Unterbindung der Schlepperei" ging am Donnerstag ein 31-Jähriger ins Netz der Fahnder.

In den späten Nachtstunden hatten Polizeibeamten einen Pkw auf der auf der A6 unmittelbar bei der Grenzübertrittsstelle Kittsee angehalten und einer Fahrzeug- und Lenkerkontrolle unterzogen.

Der Lenker, 31-jähriger bulgarischer Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland, konnte einen gültigen Personalausweis vorweisen.

Elf Flüchtlinge aus dem Irak

Bei der Fahrzeugkontrolle entdeckten die Beamten allerdings am Beifahrersitz, auf der Rücksitzbank sowie im Kofferraum des fünfsitzigen Vans insgesamt elf weitere Personen – vier Männer, zwei Frauen und fünf Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren.

Da sich diese Personen gegenüber den einschreitenden Beamten nicht legitimieren – sie konnten nicht die für die Einreise bzw. deren Aufenthalt im Bundesgebiet erforderlichen Dokumenten vorweisen – wurden diese irakischen Staatsangehörigen festgenommen und in das Competence Center Eisenstadt eingeliefert.

Der bulgarische Tatverdächtige wurde wegen des Verdachtes der Schlepperei am 14. September 2017 festgenommen. Die Einvernahmen durch die Ermittlungsgruppe Menschenhandel sind im Gange.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 15.09.2017 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher kein Einzelfall

    Und wieder 12 Wirtschaftsflüchlinge mehr in Österreich. Glaube kaum das sie zurückgeschickt werden. "Also alles Gut" und die ÖsterreicherInnen wieder verascht.

  • MMeier am 15.09.2017 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    I pock's net

    man glaubt es kaum: "Seit einigen Tagen...." - wenn die bereits seit 2015 die Kastenwagen und LKW's genauer kontrolliert hätten, würden 72 Menschen die erbärmlich erstickt sind, heute noch leben. und unzählige flüchtlinge die ungeprüft über unsere grenze ins land gekommen sind wäre zumindest registriert worden. das ist nicht ausschliesslich ein totalversagen unserer politik, allen voran unser ach so toller aber leider unfähiger innenminister.

  • Hans am 15.09.2017 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlende Grenzkontrollen

    Das ergibt weitere laufende Kosten von 15.000 Euro pro Monat für unsere Sozialsysteme. Super gemacht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans am 15.09.2017 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlende Grenzkontrollen

    Das ergibt weitere laufende Kosten von 15.000 Euro pro Monat für unsere Sozialsysteme. Super gemacht!

  • MMeier am 15.09.2017 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    I pock's net

    man glaubt es kaum: "Seit einigen Tagen...." - wenn die bereits seit 2015 die Kastenwagen und LKW's genauer kontrolliert hätten, würden 72 Menschen die erbärmlich erstickt sind, heute noch leben. und unzählige flüchtlinge die ungeprüft über unsere grenze ins land gekommen sind wäre zumindest registriert worden. das ist nicht ausschliesslich ein totalversagen unserer politik, allen voran unser ach so toller aber leider unfähiger innenminister.

  • Nil am 15.09.2017 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher kein Einzelfall

    Und wieder 12 Wirtschaftsflüchlinge mehr in Österreich. Glaube kaum das sie zurückgeschickt werden. "Also alles Gut" und die ÖsterreicherInnen wieder verascht.