Häuslebauer in Geldnot?

17. Januar 2018 12:40; Akt: 17.01.2018 12:53 Print

Kupferdieb tauscht 1.500-Meter-Kabel gegen Fenster

Der 63-Jährige hatte mehr als eine halbe Tonne Kupfer von einer Baustelle gestohlen und danach in Ungarn gegen Material für ein Einfamilienhaus eingetauscht.

Ein 63-jähriger Bosnier soll eine volle Kabeltrommel gestohlen und gegen Fenster und Türen eingetauscht haben.  (Bild: LPD Burgenland)

Ein 63-jähriger Bosnier soll eine volle Kabeltrommel gestohlen und gegen Fenster und Türen eingetauscht haben. (Bild: LPD Burgenland)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende November 2017 hatten unbekannte Täter mehr als 1.500 Meter Kupferkabel von einer Baustelle in Bruckneudorf (Bezirk Neusiedl am See) gestohlen. Jetzt konnten der Vorfall aufgeklärt und zwei Tatverdächtige ausgeforscht werden.

Anfänglich standen die Ermittler vor einem Rätsel: Einbruchsspuren oder weitere Handlungen, welche auf einen Einbruch schließen, bzw. weitere Diebstähle konnten nicht festgestellt werden. Die geschädigte Firma erlitt durch den Diebstahl einen Schaden im vierstelligen Bereich. Erst die kriminalpolizeiliche Arbeit der Polizeiinspektion Parndorf führte zum Erfolg.

Security-Mitarbeiter half bei Coup

Am 28.November 2017 zeigte der Verantwortliche der geschädigten Firma bei der zuständigen Polizeiinspektion an, dass bei der firmeninternen Kontrolle am 24. November 2017 noch mehr als 1.500 Meter Kupferkabel mit einem Gesamtgewicht von 550 kg auf einer Kabeltrommel befunden hatten. Nun konnte nun mehr eine leere Kabeltrommel und einige wenige Meter Kupferkabel vorgefunden werden.

Im Zuge der polizeilichen Arbeit konnte festgestellt werden, dass am 25. November 2017 ein 63-jähriger bosnischer Staatsangehöriger mittels eines Bordkranes die besagte Kabeltrommel auf einen Lkw verladen hatte. Kurze Zeit später wurde die zuvor entwendete Kabeltrommel wieder auf das Baustellenareal zurückgebracht. Bei dieser Tathandlung anwesend war eine weitere Person, nämlich ein 47-jähriger österreichischer Staatsangehöriger und Angestellter der am Baustellenareal zuständigen Sicherheitsfirma.

Kupfer gegen Fenster und Türen eingetauscht

Nach Angaben des geständigen 63-jährigen Täters wurde das Diebesgut, nämlich die ca. 1.500 Meter Kupferkabel, unmittelbar nach dem Diebstahl im Tausch gegen zwei Fenster und zwei Türen (für Einfamilienhäuser) an einen ihn unbekannten ungarischen Staatsangehörigen übergeben. Der weitere Tatverdächtige, nämlich der 47-jährige Angestellte der Sicherheitsfirma, verantwortete sich dahingehend, dass er bei der "Verladung" mitgeholfen hat, jedoch der Meinung war, dass es sich um eine rechtmäßige Abholung des Kupferkabels gehandelt hat.

Die beiden Tatverdächtigen wurden bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.