"Gefahr im Verzug"

12. Januar 2018 16:35; Akt: 14.01.2018 10:39 Print

Elefanten-Transport durfte nicht mehr weiterfahren

Die Polizei hat auf der Südost-Autobahn A3 einen defekten Tiertransporter aus dem Verkehr gezogen. Er war unter anderem mit zwei Elefanten beladen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag Vormittag bemerkten die Beamten der Landesverkehrsabteilung Burgenland auf der Südost-Autobahn (A3) im Gemeindegebiet Eisenstadt ein Sattelzug, bei welchem ein sichtbarer Reifenschaden bestand. Teile des Reifens lösten sich und gefährdeten damit nachfolgenden Verkehrsteilnehmer.

Die Polizisten stoppten den Sattelzug und führten eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durch. Bei der Kontrolle des Fahrzeuges stellten die Beamten fest, dass der Transporter mit zwei Elefanten, zwei Pferden und diversem Zirkusequipment beladen war.

Keine Weiterfahrt möglich

Der 25-jährige deutsche LKW-Lenker hatte den Auftrag, die Ladung von Deutschland ins 1.100 km entfernte Budapest (Ungarn) zu befördern. Bei der technischen Überprüfung des Sattelfahrzeuges wurden insgesamt elf schwere technische Mängel festgestellt, wobei bei sieben Mängeln "Gefahr im Verzug" bestand.

So war z.B. der Rahmen des Sattelfahrzeuges durch massiven Rostschäden sehr beeinträchtigt und die Funktion und der Zustand der Reifen als "gefährlich mangelhaft" eingestuft. Eine Weiterfahrt wurde deshalb nicht zugelassen. Die Kennzeichen wurden noch vor Ort abgenommen.

Eine Überprüfung durch die Amtstierärztin ergab, dass sich die im Sattelzug befindlichen Tiere in einem guten gesundheitlichen Zustand befunden haben. Gegen eine Weiterfahrt mit einem geeigneten (verkehrssicheren) Fahrzeug bestanden somit keine Bedenken.

Der Zulassungsbesitzer sowie der LKW-Lenker werden bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zur Anzeige gebracht.

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärli am 13.01.2018 03:53 Report Diesen Beitrag melden

    Tierverbot im Zirkus

    Arme Tiere. Ihr Leben spielt sich im Transporter und in der kreisunden kleinen Manege ab. Gut, daß ein paar Länder zumindest die Wildtiere im Zirkus verboten haben. Es müssen aber alle Tiere verboten werden. Sie alle haben kein Leben im Zirkus. Nur Leid, Dressur, Enge.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bärli am 13.01.2018 03:53 Report Diesen Beitrag melden

    Tierverbot im Zirkus

    Arme Tiere. Ihr Leben spielt sich im Transporter und in der kreisunden kleinen Manege ab. Gut, daß ein paar Länder zumindest die Wildtiere im Zirkus verboten haben. Es müssen aber alle Tiere verboten werden. Sie alle haben kein Leben im Zirkus. Nur Leid, Dressur, Enge.

    • Manpower am 13.01.2018 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bärli

      Haben viele Menschen am Förderband usw. auch! Ist auch allen egal...

    • Tina Schuster am 13.01.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

      @bärli

      Und das perverse an der Geschichte ist, der Tiertransport dürfte nicht weiter fahren, weil das Fahrzeug Mängel hatte, der Tierärztin waren die Tiere egal, sind kerngesund, sieht man doch auf einen Blick, schließlich hat man mit Elefanten tagtäglich zu tun! Typisch MA 60, stinkfaul und arbeitsscheu!

    einklappen einklappen