Dreiste Tat

12. September 2017 17:50; Akt: 12.09.2017 20:03 Print

Trickdiebin stahl Bub in Eisenstadt Handy

Die Ungarin wollte von dem 13-Jährigen den Weg erklärt haben. Währenddessen schlichen sich zwei Männer an den Buben und stahlen sein Handy - nun wurde die Verdächtige ausgeforscht.

Mit einem Trick stahl die Bande dem Buben das Handy (Bild: imago stock & people)

Mit einem Trick stahl die Bande dem Buben das Handy (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Niederträchtiger Coup in der Landeshauptstadt: Bereits am Tag nach Schulbeginn fischte eine junge Frau einem 13-jährigen Schüler das Samsung-Smartphone aus dem Rucksack.

Polizei-Oberst Helmut Greiner erklärt gegenüber „Heute“ den perfiden Trick der Diebin: „Der Schüler wurde am Domplatz von der jungen Frau, die mit Kind unterwegs war, angesprochen. Sie wollte von ihm den Weg zum Bahnhof erklärt haben. Während er der Frau Auskunft gab und abgeklenkt war, stahlen ihm zwei Männer das Handy aus der Außentasche des Rucksacks.“

Aufenthaltsverbot in Österreich
Die Mutter des Burschen erstattete am Posten Eisenstadt Anzeige, den Ermittlern gelang es nun, die Verdächtige auszuforschen – Anzeige! Es handelt sich um eine 23-jährige Schwangere aus Ungarn, gegen die in Österreich Aufenthaltsverbot besteht. Die Frau benützt Fake-Identitäten bei der Einreise, gibt zu an besagtem Tag am Domplatz gewesen zu sein, bestreitet die Tat aber.

(co)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klans Stritzi am 12.09.2017 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Aufenthaltsverbot und trotzdem da - ja wie schön unsere Justiz doch funktioniert ... wow bin begeistert ... da fühlt man sich doch gleich viel sicherer -sarkasmus off-

  • Rudi am 12.09.2017 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie viele Fake Identitäten

    beziehen Sozialhilfe für das Kind, das da kommt? Aber geh, ist sicher nur ein Einzelfall ...

  • fuhrinat am 12.09.2017 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trickdiebe

    Ich sags ja wir leben im Schlaraffenland, jeder bedient sich ohne wirklich harte Konsequenzen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 12.09.2017 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trickdiebe

    Ich sags ja wir leben im Schlaraffenland, jeder bedient sich ohne wirklich harte Konsequenzen

  • Rudi am 12.09.2017 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie viele Fake Identitäten

    beziehen Sozialhilfe für das Kind, das da kommt? Aber geh, ist sicher nur ein Einzelfall ...

  • Klans Stritzi am 12.09.2017 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    Aufenthaltsverbot und trotzdem da - ja wie schön unsere Justiz doch funktioniert ... wow bin begeistert ... da fühlt man sich doch gleich viel sicherer -sarkasmus off-

>