Auf Tisch gekritzelt

23. Februar 2018 15:54; Akt: 23.02.2018 15:56 Print

Amok-Alarm an Kärntner Schule nach Drohung

Eine Drohbotschaft auf einem Tisch hat an der HLW Hermagor am Freitag für Eintrittskontrollen gesorgt. Die Direktorin geht von einem "Scherz" aus.

An der HLW Hermagor wurde ein Attentat angekündigt (Bild: Screenshot Facebook)

An der HLW Hermagor wurde ein Attentat angekündigt (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu Beginn der Woche hatten Schüler der HLW Hermagor in einem Klassenraum eine Drohbotschaft auf einem Tisch gefunden. Darauf war zu lesen, dass heute, Freitag, ein Attentat in der Schule stattfinden würde.

Diese Information wurde an die Schulleitung weitergeleitet, welche die Drohung äußerst ernst nahm. "Ich denke, dass es sich da um einen Scherz gehandelt hat, bei dem eine Grenze überschritten wurde", sagt Direktorin Elke Millonig gegenüber der "Kleinen Zeitung".

Aus Sicherheitsgründen veranlasste die Direktorin aber eine sogenannte Eintrittskontrolle, bei der die Taschen der Schüler überprüft wurden. Die Polizei war ebenfalls vor Ort, führte aber selbst keine Kontrollen durch.

"Drohungen sehr sensibel behandelt"

"Drohungen jeglicher Art werden von Seiten der Schule natürlich immer sehr sensibel behandelt und so wurde die Polizei eingeschaltet und die Behörden der Bezirkshauptmannschaft, die Schulleitung des BORGs und der Landesschulrat davon in Kenntnis gesetzt", schreibt Millonig in einer Erklärung, die auf der Homepage der Schule veröffentlicht wurde.

Gefunden wurde bei den Kontrollen zwar nichts, dennoch war die Schule in Alarmbereitschaft. Vor allem, da diese auch in diversen sozialen Netzwerken die Runde machte und unter den Schülern nicht nur Unruhe, sondern auch Ängste ausgelöst hatte.

Kinder kamen nicht zur Schule

"Viele waren verunsichert, manche Schüler sind heute nicht in die Schule gekommen. Es sind viele Gerüchte herumgeschwirrt", so die Direktorin zur "Kleinen Zeitung".

Der Verantwortliche für die Drohung am Tisch konnte bis jetzt noch nicht ermittelt werden. Millonig hofft aber, dass sich dieser von selbst meldet. "Es wurde eine Grenze überschritten und wir wollen die Schüler dafür sensibilisieren", heißt es in dem Bericht.

Bei einer Vollversammlung in der Aula der Schule wurden am Vormittag die Ereignisse besprochen. Auch die Eltern wurden über den Vorfall bereits informiert. "Vor allem die strafrechtlichen Folgen einer solchen Drohung wurden den Schülern und Schülerinnen nahegebracht", heißt es in der Mitteilung der Direktorin.

Schule ein "sicherer Ort"

In ihrer Erklärung auf der Schul-Homepage schreibt Millonig, dass die HLW Hermagor ein "sicherer Ort" sei und "wir werden alles dafür tun, dass dies auch so bleibt".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • szusi am 24.02.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    soll das klug sein?

    ...sie hoffen daß sich der schüler freiwillig meldet, verbreiten aber gleichzeitig die strafkonsequenz in einer Versammlung.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • szusi am 24.02.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    soll das klug sein?

    ...sie hoffen daß sich der schüler freiwillig meldet, verbreiten aber gleichzeitig die strafkonsequenz in einer Versammlung.