Abschiebung vorbereitet

03. Februar 2018 15:11; Akt: 03.02.2018 15:16 Print

Asylwerber fordern neues Quartier, drohen mit Mord

Am Freitagabend wurden ein Ehepaar aus Somalia verhaftet, nachdem es bei der Forderung nach einer besseren Unterkunft komplett ausgerastet war.

Asylwerber am Grenzübergang Nickelsdorf. Archivbild, 2016. (Bild: picturedesk.com)

Asylwerber am Grenzübergang Nickelsdorf. Archivbild, 2016. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 31-Jährige und seine ein Jahr ältere Ehefrau hatten in einer Betreuungsstelle im Bezirk St. Veit/Glan randaliert und eine bessere Unterkunft eingefordert.

Die Asylwerberin drohte in Folge auch jemanden umzubringen, falls keine annehmbares Quartier zur Verfügung gestellt werde. Zur Verstärkung der Drohung hob ihr Mann einen Sessel hoch und donnerte diesen auf den Boden.

Das Bundesamt für Fremde und Asyl / Regionaldirektion Kärnten verhängte zur Vorbereitung der Abschiebung die Schubhaft über das Ehepaar. Sie wurden in das Polizeiliche Anhaltezentrum Klagenfurt überstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • licke am 03.02.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    guter minister

    wer möchte behaupten, dass die neue regierung nicht die versprechen einhält. bei der alten regierung würden die möglich die staatsbürgerschaft erhalten haben. punkt.

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 03.02.2018 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Bescheidenheit und kein Benehmen diese Leute

    Recht so! Einen Gastgeber sollte man nicht mit Mord bedrohen. In diesem Fall ist es Kärnten, das sich Auszucker von Schutzsuchenden sicher nicht gefallen lassen muss. Die hier betroffenen Gäste wollten wohl in unserer Heimat eher nach Gold schürfen.

    einklappen einklappen
  • das wahre Gold am 03.02.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin gespannt...

    ...wie lange es dauern wird, bis die ersten Aktivisten gegen die Rückführung demonstrieren werden. Ich verstehe es einfach nicht, was muß noch alles passieren, damit endlich unter der einheimischen Bevölkerung wieder Konsens herrscht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinfried Schwedux am 07.02.2018 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    So geht das...!!!

    Schaut Euch an, wie richtig die Österreicher in solchen Fälle durchgreifen.

  • Rainer am 07.02.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ich beglückwünsche euch Österreicher zu eurer konsequenten Regierung. Bei uns werden leider noch viele Jahre in Land gehen bevor es sich ausgemerkelt hat.

  • Ich bins am 06.02.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    besorgter Deutscher

    Die Österreicher habens drauf! Sicherlich werden die Schutzsuchenden Bleiberecht in Deutschland (gerichtlich) beantragen ;-(

  • schwarzseher am 06.02.2018 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an unsere Politiker

    mit diesen Menschen kommt der Krieg nach Europa den sich die westeuropäischen Politiker herbeisehnen.

  • boarische Nachbarin am 06.02.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tu felix Austria!

    Ich konnte nicht glauben, was ich da las.Wenn das wirklich so durchgezogen wird- wie beneiden wir Euch glückliche Ösis um Eure tatkräftige Regierung!

    • Hella Brandt am 06.02.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      Sie fordern und drohen

      Ich kann es auch kaum glauben, hoffentlich wird es auch wirklich knallhart durchgezogen. Ich beneide Euch auch, dass ihr so eine Regierung habt....

    • Boarischer Bua am 06.02.2018 21:39 Report Diesen Beitrag melden

      Respekt

      Ich ziehe meinen Hut vor Österreich, für diese Entscheidung.

    einklappen einklappen