Drama in Kärnten

14. September 2017 10:28; Akt: 14.09.2017 10:37 Print

Ehepaar starb gleichzeitig in den Bergen

Ein Urlauberpaar aus Deutschland ist am Mittwoch auf der Petzen tot gefunden worden. Die Polizei geht derzeit nicht von einem Fremdverschulden aus, ermittelt aber noch.

Das deutsche Urlauberpaar wurde auf der Petzen (hinten im Bild) tot gefunden (Bild: imago stock & people)

Das deutsche Urlauberpaar wurde auf der Petzen (hinten im Bild) tot gefunden (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Bergwanderin aus Slowenien alarmierte gegen 13.30 Uhr die Polizei. Sie informierte die Beamten darüber, dass sie im Bereich der Feistritzer Spitze in einer Seehöhe von knapp 2070 Meter die Leiche einer Frau entdeckt hat.

Die Polizei machte sich umgehend mit dem Hubschrauber "Libelle" und zwei Mitgliedern der alpinen Einsatzgruppe Wolfsberg zur Fundstelle auf.

Nach kurzer Zeit konnten sie die leblose Frau an der angegeben Stelle finden. Im Zuge der Untersuchungen konnte dann auch eine weitere leblose Person gefunden werden.

In einer Entfernung von circa 20 Metern lag eine männliche Leiche. Bei den Toten handelt es sich um eine 78-jährige Frau und ihren 79 Jahre alten Ehemann aus Deutschland. Sie machten in Kärnten gerade Urlaub.

Natürlicher Tod

Vor Ort konnten keine Spuren von Fremdverschulden oder eines Unfalls festgestellt werden, berichtet die Polizei. Die beiden Leichen wurden mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen.

Die Polizei geht derzeit von einer natürlichen Todesursache aus, die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

Frau erlitt Herzinfarkt

Die beiden Deutschen dürften beim Abstieg vom Gipfel gestorben sein. Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Mann zuerst ums Leben gekommen sein, da er näher am Gipfel gefunden wurde. Als seine Gattin Hilfe holen wollte, erlitt sie im Schock einen Herzinfarkt.

Eine gerichtliche Obduktion wurde nicht angeordnet. Die Angehörigen des Paares werden aber befragt.

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.