Brandstiftung, Raub, Drohung

17. Juli 2017 16:54; Akt: 17.07.2017 17:10 Print

Freundin mit Tod bedroht: 24-Jähriger ist Serientäter

Jener Kärntner, der seine Lebensgefährtin nach einem Streit mit dem Umbringen bedroht hat, ist bereits amtsbekannt. Der 24-Jährige hat bereits mehrere Straftaten begangen.

Der 24-Jährige ist amtsbekannt (Bild: Fotolia/Symbolbild)

Der 24-Jährige ist amtsbekannt (Bild: Fotolia/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Völlig betrunken prügelte der Kärntner am Samstag in Feldkirchen auf seine Freundin ein und bedrohte sie mit dem Umbringen. Als seine Lebensgefährtin die Flucht ergriff, verfolgte er sie bis zu einer Tankstelle. Bei seiner Verfolgung schlug er noch auf einen Unbeteiligten zusammen.

Der 24-Jährige konnte nach kurzer Fahndung von der Polizei festgenommen werden. Bei der Überprüfung seiner Identität stellte sich dann heraus, dass der junge Mann aus Reichenau bereits amtsbekannt ist und mehrere Delikte begangen hat.

Seit 2016 hat der Kärntner zahlreiche Sachbeschädigungen, eine Brandstiftung und Diebstähle begangen. Auch seine Freundin hat er schon zuvor attackiert und verletzt.

Diebstahl

Laut Polizei stahl er am Abend des 29.07.2016 in Seigbichl (Klagenfurt-Land) einen Pkw, nachdem er den Autoschlüssel aus der Wohnung des Eigentümers entwendet hatte, und fuhr damit nach Feldkirchen und Villach. Bei seiner Spritztour beschädigte er das Fahrzeug und stellte es in Villach ab.

Am 10.10.2016 beging der Mann ebenfalls einen Diebstahl. Gegen 0.30 Uhr klaute er aus einem unversperrten Pkw in Reichenau mehrere Gegenstände im Wert von knapp 50 Euro.

Sachbeschädigung und Brandstiftung

In der Nacht zum 13.07.2017 wurde der 24-Jährige erneut straffällig. Er beschädigte in Reichenau mehrere Blumentöpfe und Blumen und trat eine Haustüre mit den Füßen ein. Danach setzte er einem Buswartehäuschen in Vorwald (Feldkirchen) einen Stapel Altpapier in Brand. Der Holzboden und eine Holzwand des Buswartehäuschens wurden durch den Brand stark beschädigt. Der Schaden wurden auf mehrere hundert Euro beziffert.

Freundin ins Gesicht geschlagen

Seine Lebensgefährtin bekam die Aggressionen des Mannes dann am 7. Juni diesen Jahres zu spüren. Er schlug seiner Freundin mehrmals mit der Faust ins Gesicht und verletzte sie dabei. Die 20-Jährige flüchtete daraufhin barfuß aus dem Haus zu den Nachbarn, dort verständigte sie dann auch die Polizei. Zwei Tage später zog die junge Frau ihre Aussage wieder zurück und behauptete, selbstständig gestürzt zu sein.

Der Mann befindet sich derzeit in der Justizanstalt Klagenfurt und muss mit einer Anklage rechnen.


(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Annamirl am 18.07.2017 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kuscheljustiz

    Unsere Justiz macht erst was wenn er wen umgebracht hat.

  • carina am 18.07.2017 04:12 Report Diesen Beitrag melden

    Liste

    Sparen Sie sich die lange Liste! Die Frage: Wiiie kann die nur so lang werden?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Annamirl am 18.07.2017 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kuscheljustiz

    Unsere Justiz macht erst was wenn er wen umgebracht hat.

  • carina am 18.07.2017 04:12 Report Diesen Beitrag melden

    Liste

    Sparen Sie sich die lange Liste! Die Frage: Wiiie kann die nur so lang werden?

>