Klagenfurt

23. August 2018 17:48; Akt: 23.08.2018 17:48 Print

Kärntner nutzte toten Papa für iPhone-X-Betrug

Ein 46-jähriger Mann gab ich in Klagenfurt in Geschäften als sein toter Vater aus und ergatterte kostenlos drei iPhone X. Dann ging er ins Wettlokal.

Ein Apple iPhone X. (Bild: picturedesk.com)

Ein Apple iPhone X. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 46-jährige Klagenfurter schloss seit 13. August in drei Geschäften in Klagenfurt am Wörthersee jeweils einen Handyvertrag auf den Namen seines verstorbenen Vaters ab. Dabei wies er sich mit dem Führerschein seines Vaters aus.

Umfrage
Sind Sie schon einmal auf eine Betrugsmasche reingefallen?
21 %
4 %
54 %
19 %
2 %
Insgesamt 2165 Teilnehmer

Er erhielt ohne Anzahlung insgesamt drei iPhone X, Gesamtwert 3.300 Euro. Diese Smartphones verkaufte er in verschiedenen Handybörsen zu einem weit niedrigeren Preis. Den Erlös verspielte er in Wettlokalen.

Am 23. August versuchte er wieder, in einem Geschäft in Klagenfurt einen Vertrag abzuschließen, wurde aber vom Verkäufer erkannt. Der Verkäufer erstattete Anzeige. Der Verdächtige ist geständig und gab Spielsucht als Grund für die Tat an.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 23.08.2018 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Werbeverbot Glücksspiel u. Alkohol

    deswegen sofortiges Werbeverbot für Glücksspiele aller Art und alle alkohol Getränke so wie es bei den Tabakwaren schon vor langer Zeit vollzogen wurde. Gleichbehandlung bitte. Was sagt die EU bzw. die nationalen Fachexperten u. Hilfsvereine dazu

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 23.08.2018 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Werbeverbot Glücksspiel u. Alkohol

    deswegen sofortiges Werbeverbot für Glücksspiele aller Art und alle alkohol Getränke so wie es bei den Tabakwaren schon vor langer Zeit vollzogen wurde. Gleichbehandlung bitte. Was sagt die EU bzw. die nationalen Fachexperten u. Hilfsvereine dazu

    • Markus am 23.08.2018 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz

      richtig! Ich würde auf den Strassen sowieso jegliche Art der Werbung verbieten, überall Schilder und Plakatwände von denen man ungewollt belästigt wird. Ausserdem würde es dem Stadtbild sehr zuträglich sein wenn man den Schilderwald ausdünnt.

    einklappen einklappen