"Love Scamming"

31. Januar 2018 16:59; Akt: 31.01.2018 17:02 Print

Kärntnerin überwies Netz-Betrüger tausende Euro

Eine 57-Jährige ist in die Falle eines Netz-Betrügers getappt. Die Polizei ermittelt.

Frau tappt in

Frau tappt in "Love Scam"-Falle (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Unbekannter hat via Social Media Kontakt zu einer 57-jährigen Kärntnerin aufgenommen und ihr schöne Augen gemacht. Er täuschte ihr über mehrere Monate hinweg die Absicht einer Beziehung vor.

Der Mann gab sich im Netz und bei Telefonaten als Geschäftsmann aus. Er behauptete, in finanziellen Nöten zu stecken und bat die Klagenfurterin um Hilfe. Für die Bezahlung von Hafengebühren in der Türkei und für einen Warentransport sollte sie ihm aus der Patsche helfen.

Die 57-Jährige ließ sich laut Polizeiangaben im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2017 zu insgesamt elf Überweisungen von jeweils mehreren tausend Euro überreden. Die Zahlungen wurden an Konten in Kenia, Großbritannien und der Türkei getätigt.

Jetzt brachte die enttäuschte Betrogene den Fall zur Anzeige. Die Polizei ermittelt gegen den bisher unbekannten Täter.

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rottifrauerl am 31.01.2018 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    überhaupt kein Mitleid mit der 57 jährigen ! In dem Alter muss sie doch wissen, daß es sich immer um Betrüger handelt, wenn sie Geld per Überweisung wollen (es wird doch täglich davor gewarnt) ! Vielleicht schnallt sie es jetzt !

  • ernestine am 31.01.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    ein opfer finden sie immer,

    das kann nicht wahr sein. eine 57 jährige frau überweist monate lang 11x tausende von euro in die türkei und kenia, in der hoffnung sich eine beziehung kaufen zu können. besser keine neinung dazu zu äußeren.

  • anna am 31.01.2018 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    manche machen betrügern einfach.

    mir hat die sprache versagt. haargenau und immer die gleiche masche. in medien wird fast täglich davon berichtet nattürlich die einsamkeit kann so schrecklich sein, dass man keinen versuch unterlassen will. aber in dieser form????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erich am 31.01.2018 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Geld ist weg

    Die Anzeige kann sie sich sparen,unsere Polizei ermittelt nicht in Afrika.

  • Das omen am 31.01.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    regierung in bringschuld gegenüber volk

    die behörden haben da schon auch ein wenig schuld. indem sie keine rechtsabkommen schliessen mit diesen staaten. solange das internet ist ein rechtsfreier raum ist gibt man einen freibrief. das geht noch schlimmer. solange man nicht erpresst und bedroht wird kann man ja jederzeit abspringen. wenn man aber ständig mit dem leben bedroht wird ist das eine andere sache. wenn plötzlich in österreich typen auftauchen und dir ein wenig gas geben... da habe ich schon über viel schlimmere fälle gelesen und gehört... ¨

  • anna am 31.01.2018 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    manche machen betrügern einfach.

    mir hat die sprache versagt. haargenau und immer die gleiche masche. in medien wird fast täglich davon berichtet nattürlich die einsamkeit kann so schrecklich sein, dass man keinen versuch unterlassen will. aber in dieser form????

  • Rottifrauerl am 31.01.2018 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    überhaupt kein Mitleid mit der 57 jährigen ! In dem Alter muss sie doch wissen, daß es sich immer um Betrüger handelt, wenn sie Geld per Überweisung wollen (es wird doch täglich davor gewarnt) ! Vielleicht schnallt sie es jetzt !

  • ernestine am 31.01.2018 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    ein opfer finden sie immer,

    das kann nicht wahr sein. eine 57 jährige frau überweist monate lang 11x tausende von euro in die türkei und kenia, in der hoffnung sich eine beziehung kaufen zu können. besser keine neinung dazu zu äußeren.