Notfall am Airport Klagenfurt

30. August 2018 07:26; Akt: 30.08.2018 10:35 Print

40 Kärntner Lehrer krank im Ukraine-Flieger

Mittwochnacht kam es zu einem Großeinsatz am Klagenfurter Flughafen. Mehrere Passagiere einer Maschine aus der Ukraine klagten über Brechdurchfall.

Die Passagiere wurden am Klagenfurter Flughafen schon von den Einsatzkräften erwartet. (Bild: ORF)

Die Passagiere wurden am Klagenfurter Flughafen schon von den Einsatzkräften erwartet. (Bild: ORF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Maschine der Adria-Airways, die aus der ukrainischen Stadt Lemberg gekommen war, landete am Mittwoch gegen 21.55 Uhr am Flughafen Klagenfurt und wurden dort bereits von den Einsatzkräften erwartet. Vom Piloten wurde bereits ein Notruf abgesetzt und die Rettungskette in Gang gesetzt. Einem "oe3"-Bericht zufolge handelte es sich dabei um 87 Lehrer aus Kärnten, die einen Ausflug in die Ukraine machten. Gut die Hälfte war an Brechdurchfall erkrankt, klagte über Übelkeit und Fieber und musste sich zum Teil bereits an Bord übergeben.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Probleme an Bord eines Flugzeugs erlebt?
17 %
16 %
54 %
13 %
Insgesamt 639 Teilnehmer

Wie es weiter heißt, wurden die Passagiere von zehn Rettungsfahrzeugen am Rollfeld erwartet. 18 Personen seien schwer erkrankt, sie mussten direkt ins Spital gebracht werden. Mit Polizeieskorte brachte ein Bus jene Gruppe direkt von der Landebahn ins Klinikum Klagenfurt.

Weil zunächst unklar war, ob sich um eine ansteckende Krankheit handelt, wurden die restlichen erkranken Passagiere am Flughafen stets getrennt von ihren Angehörigen und anderen Anwesenden behandelt. Sie konnten nach gut eineinhalb Stunden nach Hause gebracht werden. "Es war nicht klar, was die Leute haben. Deshalb musste medizinisch abgeklärt werden, ob es sich nicht um eine ansteckende Krankheit handelt", zitiert die "Kleine Zeitung" Polizeisprecher Rainer Dionisio.

Entwarnung am Morgen

Wie Natalie Trost, Sprecherin der Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (Kabeg), dem Bericht zufolge bekannt gab, seien auch jene Patienten am Donnerstagmorgen wieder in häusliche Pflege übergeben worden. Demnach haben sich die Reisenden eine Infektionserkrankung eingefangen. "Alle Patienten konnten bereits wieder entlassen werden", so Trost.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Habakuk am 30.08.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ukraine

    Ein weiterer Grund, sein Urlaubsland sorgfältiger auszuwählen. Ich bleibe gerne in Österreich, Deutschland, Schweiz!

  • Astrid am 30.08.2018 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitleid hält sich in Grenzen

    Sollten sich die Lehrer nicht auf das neue Schuljahr zu Hause vorbereiten? Nur Spaß und herumtreiben ist nicht vorbildhaft. Gut wenn bald die Ferien gekürzt werden.

    einklappen einklappen
  • Peter Boos am 09.09.2018 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Ukraine-Flieger

    Zu diesem Artikel gilt es anzumerken, dass die Maschine zwar aus der Ukraine kam, aber kein "Ukraine-Flieger" war. Die "Adria Airways" ist eine slowenische Fluggesellschaft.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter Boos am 09.09.2018 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Ukraine-Flieger

    Zu diesem Artikel gilt es anzumerken, dass die Maschine zwar aus der Ukraine kam, aber kein "Ukraine-Flieger" war. Die "Adria Airways" ist eine slowenische Fluggesellschaft.

  • Habakuk am 30.08.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ukraine

    Ein weiterer Grund, sein Urlaubsland sorgfältiger auszuwählen. Ich bleibe gerne in Österreich, Deutschland, Schweiz!

  • Astrid am 30.08.2018 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitleid hält sich in Grenzen

    Sollten sich die Lehrer nicht auf das neue Schuljahr zu Hause vorbereiten? Nur Spaß und herumtreiben ist nicht vorbildhaft. Gut wenn bald die Ferien gekürzt werden.

    • Christian am 30.08.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Bildungsurlaub?

      Die Lehrer verkraften ganz einfach die 14 Wochen Jahresurlaub und in den verbleibenden 38 Wochen die ca. 20 Wochenstunden Unterricht nicht! Natürlich kommt da noch während der Unterrichtszeit die Kur und Weiterbildung dazu, wer soll das alles schaffen? Sollten die nicht schon längst die Unterlagen für das kommende Schuljahr vorbereiten? Wann greift da der Beamtenminister Strache durch?

    • Anonym am 30.08.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Astrid

      Urlaub steht jedem zu, sogar den Lehrern!!!! Der Neid ist ein Hund!

    • PeterKarl am 30.08.2018 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anonym

      Urlaub ja, aber nicht 3 Monate Ferien.

    • Schuster Fritz am 30.08.2018 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PeterKarl

      Leisten glaub ich aber auch mehr als du ;)

    • Cornelia am 30.08.2018 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Astrid

      Ich kann jedem nur raten einmal das zu leisten was ein Lehrer leistet. Und zwar mit allem was dazu gehört. Das ist nämlich nicht nur in der Klasse stehen und 50 Minuten lang eine Gruppe von Kindern bespaßen. Und nein, ich bin kein Lehrer.

    • PeterKarl am 30.08.2018 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schuster Fritz

      Denke ich auch. Bei 4 Stunden arbeiten am Tag.

    einklappen einklappen