2,5 Meter abgestürzt

04. Dezember 2017 15:57; Akt: 04.12.2017 15:58 Print

Rauchfangkehrer rutscht Leiter auf Eisboden weg

Der 57-Jährige stürzte mehr als zwei Meter tief auf den harten Untergrund. Er musste mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen werden.

Ein Notarzt-Hubschrauber vom Stützpunkt Christophorus 14 in Niederöblarn vor Felsen und Schneefeldern des Dachstein-Gebirge. Symbolfoto (Bild: picturedesk.com)

Ein Notarzt-Hubschrauber vom Stützpunkt Christophorus 14 in Niederöblarn vor Felsen und Schneefeldern des Dachstein-Gebirge. Symbolfoto (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Rauchfangkehrer aus Feldkirchen ist am Montag (4. Dezember) bei Kehrarbeiten in einem Einfamilienhaus in der Gemeinde Glanegg, Bezirk Feldkirchen, schwer verunglückt.

Gegen 11.23 Uhr schickte sich der 57-Jährige an über eine Leiter auf das Dach zum Kamin steigen. Beim Aufstieg rutschte die Leiter aufgrund des eisigen und schneebedeckten Untergrundes weg und der Rauchfangkehrer stürzte ca. 2,5 Meter zu Boden.

Dabei verletzte er sich unbestimmten Grades. Die Hausbesitzerin wurde auf seine Hilferufe aufmerksam und fand den Verunglückten schließlich. Nach Erstversorgung durch Mitarbeiter des Roten Kreuzes wurde der Verletzte mit dem Rettungshubschrauber C11 ins UKH Klagenfurt geflogen.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • keereiwa am 11.12.2017 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    "Helikopter" und "Eisboden"

    reichen wohl einem Praktikanten um ein Symbolfoto auszuwählen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • keereiwa am 11.12.2017 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    "Helikopter" und "Eisboden"

    reichen wohl einem Praktikanten um ein Symbolfoto auszuwählen.