Teure "Seebenützung"

19. Februar 2018 05:30; Akt: 18.02.2018 18:03 Print

Schwimmen im Faaker See kostet bis zu 270.000 Euro

Wer ein Grundstück am Kärntner Faaker See kauft oder erbt, muss den ganzen Sommer über auf dem Trockenen sitzen – oder zahlen. Denn die Seebenützung kostet neuerdings extra.

Das Baden im Faaker See kostet neuderdings (Bild: picturedesk.com/APA)

Das Baden im Faaker See kostet neuderdings (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Faaker See wird als "Kärntens SüdSee" beworben. "Ein Idyll", heißt es in Prospekten: "Rundum Berge, Wiesen wie duftende Teppiche, karibisch die Farbe des Wasser. Lebenslust in Türkis". Also spricht viel dafür, dort den Sommer zu verbringen.

Umfrage
Würden Sie so viel fürs Baden am Faaker See bezahlen?
85 %
8 %
7 %
Insgesamt 623 Teilnehmer

Wer Vermögen hat, kann ein Feriendomizil am Wasser kaufen. Wer Glück hat, erbt einen Seegrund. Bloß: Der tolle Besitz birgt eine böse Überraschung. Denn Baden kostet jetzt extra – konkret bis zu 270.000 Euro.

Faaker See im Privatbesitz

Hintergrund: Der Faaker See ist im Privatbesitz von zwei Wiener Familien. Und die haben offenbar ihre Gutsverwaltung Landskron mit der Erschließung einer Geldquelle beauftragt:

Bisher zahlten Anrainer fürs Baden nur einen Klacks (dreistellig) pro Jahr. Alte Verträge bleiben gültig. Wird ein Seegrund aber übertragen (Kauf oder Erbschaft) ziehen Gewitter auf.

"Privatsee-Nutzungsbewilligung"

Denn die neuen Eigentümer dürfen in ihrem Paradies nur schwimmen, wenn sie eine "Privatsee-Nutzungsbewilligung" löhnen: 7.493,79 Euro pro Laufmeter Ufer – fällig alle 25 Jahre.

Trauriges Resultat: Unter dem Titel "Abzocke" berichtet die Villacher "Woche" über eine dreifache Mutter aus Egg, die einen Grund mit 36 Meter Ufer geerbt hat. Jetzt soll sie 270.000 Euro fürs Baden zahlen.

"Wertverlust ist enorm"

Aber auch Eigentümer kleinerer Anwesen klingen vor "Heute" verstört: "Der Wertverlust ist enorm. Welcher Käufer zahlt 80.000 Euro extra fürs Schwimmen?"

Ausweg laut Gutsverwaltung: In den öffentlichen Bädern plantschen und den eigenen Besitz nicht als "Seegrund" deklarieren. Allerdings wird dann am Ufer ein Zaun aufgestellt. Mit Zwischenraum zum Durchschauen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geri am 19.02.2018 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hä ???

    Seit wann gehört einem ein See ? Der See war schon lange bevor wir Menschen uns dort angesiedelt haben dort ! Zudem sind die Mietpreise ja der reinste WUCHER ! Die zwei Familien sollten sich schämen !

  • Hinsi hanterseer am 19.02.2018 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gieralde beim Namen nennen

    Ich denke, man könnte den Namen der Asozialen "Familien" hier durchaus veröffentlichen. Wer so geldgierig ist, kann auch namentlich bekannt sein.

  • Gerlinde am 19.02.2018 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?

    Da ist es günstiger eine Strafe zu riskieren!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Schuss in den Ofen am 21.02.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Hy ,man sollte den See zuschütten und ein WC darauf bauen,dann könnten die Wiener Besitzer dort hineinschauen und sehen was wir von Ihrem Vorhaben halten.PS.Urlaub bei Freunden aber sicher nie mehr am Faakersee ,obwohl der See ja nichts dafür kann. Gruß von einem Exgeldbringer.

  • Othmar Stenech am 19.02.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ing.

    Meiner Meinung ist das Wasser öffentlich. Laut Wasserrecht ist das Trinken, Waschen, das Schöpfen ohne mechanische Geräte und .....erlaubt. Wenn der Grund auch privat ist, ist die Woge das Wasser öffentlich.

    • Robert Thier am 21.02.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

      Neue Kosten für den Faaker See

      were interessant ob die beiden Familien für den See auch die Grundstückssteuer bezahlen. Sollte mal überprüft werden.

    einklappen einklappen
  • arnoldo am 19.02.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Irrsinn

    Welcher Bürgermeister, Gemeinde hat den See an Privat verkauft? Die Anrainer sollten sich zusammen tun und etwas unternehmen. Zum Beispiel für die Zufahrt zum See für die Besitzer eine Million Euro.

  • Bubi am 19.02.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wucher

    Die 2 Familien sollen jämmerlich am Geld ersticken!! Solche Wucherpreise zu verlangen ist schlichtweg Diebstahl! Pfui, schämts Euch zu Grund und Boden!!

  • Die harte Realität am 19.02.2018 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Die beiden Wiener...

    Haben sicher ein ÖVP oder FPÖ Parteibuch...

    • renate am 19.02.2018 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      sie haben recht

      haben sie auch, die familie casta schwarz und die bucher blau

    einklappen einklappen