Heiligengeistplatz in Klagenfurt

11. November 2017 08:29; Akt: 11.11.2017 08:29 Print

Streit eskalierte und endete in Messerstecherei

In der Nacht auf Samstag ist es in Klagenfurt zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern gekommen. Noch bevor die Polizei eintraf, ergriffen die Täter die Flucht.

Die Verletzten wurden mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht (Symbolbild) (Bild: Archivbild)

Die Verletzten wurden mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht (Symbolbild) (Bild: Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, eskalierte ein Streit zwischen vier Männern gegen 20.30 Uhr am Heiligengeistplatz.

Ein 15-jähriger ungarischer Staatsbürger zückte während der Auseinandersetzung plötzlich ein Messer und stach auf einen Afghanen ein. Der 22-Jährige erlitt dabei Stichverletzungen an der Hand und im Bereich der Brust.

Ein Russe, der auch an dem Streit beteiligt war, verlor ebenfalls die Nerven, griff zu seinem Messer und schlug einem weiteren afghanischen Staatsbürger damit auf den Kopf, wodurch dieser eine blutende Wunde erlitt.

Die beiden Verletzten wurden noch an Ort und Stelle von der Rettung erstversorgt und anschließend in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

Fahndung nach Tätern läuft

Die beiden Täter, deren Identität im Zuge der Ermittlungen bereits festgestellt werden konnte, ergriffen nach der Messerstecherei die Flucht. Die Fahndung nach den beiden Männern verlief bislang jedoch ergebnislos.

Sowohl die Verdächtigen als auch die Opfer sind derzeit in Klagenfurt wohnhaft. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niko am 11.11.2017 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ungare, Afgane, Russe...Streit...Messer

    Täglicher Wahnsinn. Und die Grenzen bleiben offen. Jeder darf rein und machen was er will. Europa ist schon längs verloren. Es ist nur die Frage der Zeit, wann hier das totale Chaos ausbricht.

    einklappen einklappen
  • genug am 11.11.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    lange nach zwölf

    der steuerzahler kommt dafür auf. kassen im defizit. wen wundert es. Österreicher in gangbetten. und die tore sind sperrangelweit offen. mit jedem tag kommen wir dem untergang etwas näher. auch die bärchenwerfen werden es eines tages bedauern.

  • Bertl K. am 11.11.2017 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag die Ungarn und Russen,

    wegen ihres Temperaments und sich nicht wie Ösis und Deutsche fürchten. Wir werden solche bald wieder (Sobiesky lebt ja nimma) brauchen, um unser Land und Freiheit zurückerobern zu können.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Auchnemeinung am 11.11.2017 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    In ganz Österreich

    wird es immer ärger. Muss sagen, die Verteilungsquote war ein voller Erfolg. Ironie Off

  • Helga am 11.11.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Notwehr

    Mal sehen, aber das klingt nach Notwehr.

  • Bertl K. am 11.11.2017 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag die Ungarn und Russen,

    wegen ihres Temperaments und sich nicht wie Ösis und Deutsche fürchten. Wir werden solche bald wieder (Sobiesky lebt ja nimma) brauchen, um unser Land und Freiheit zurückerobern zu können.

    • Fritz Ernst am 11.11.2017 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Unterscheiden Sie zwischen guten und bösen Messers

      Andererseits in Ihrer Gesinnungswelt, Sie bezeichnen sich ja selbst in einem anderen Kommentar als "ehemaligen Pülcher aus dem 2ten Bezirk", ist dies nicht auszuschließen. Wie schaut es denn aus wenn der Russe evtl. ein Tschetschene ist?

    einklappen einklappen
  • genug am 11.11.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    lange nach zwölf

    der steuerzahler kommt dafür auf. kassen im defizit. wen wundert es. Österreicher in gangbetten. und die tore sind sperrangelweit offen. mit jedem tag kommen wir dem untergang etwas näher. auch die bärchenwerfen werden es eines tages bedauern.

  • Niko am 11.11.2017 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ungare, Afgane, Russe...Streit...Messer

    Täglicher Wahnsinn. Und die Grenzen bleiben offen. Jeder darf rein und machen was er will. Europa ist schon längs verloren. Es ist nur die Frage der Zeit, wann hier das totale Chaos ausbricht.

    • Frage der Zeit am 11.11.2017 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Niko

      Gebe Dir vollkommen recht. Asylwerber und das Messer. In letzter Zeit sehr oft in Österreich zu hören.

    • Regina am 11.11.2017 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Nur war es ein Europäer (Ungar),

      der das Messer zückte.

    einklappen einklappen