Terrorverdacht

12. September 2018 07:41; Akt: 12.09.2018 08:24 Print

Österreicher in Türkei in Haft: Das sagt sein Anwalt

Ein Student aus Österreich kritisierte immer wieder die türkische Regierung und setzte sich für Kurden ein. Nun wurde er in der Türkei festgenommen.

Max Zirngast soll von der türkischen Anti-Terroreinheit festgenommen worden sein. (Bild: Screenshot Twitter)

Max Zirngast soll von der türkischen Anti-Terroreinheit festgenommen worden sein. (Bild: Screenshot Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits mehrere deutsche Journalisten, die das türkische Regime kritisierten, haben es dort mit dem Gesetz zu tun bekommen. Nun wurde zum ersten Mal ein Österreicher in der Türkei verhaftet.

Es handelt sich dabei um Max Zirngast, der für mehrere Online-Medien Artikel geschrieben hat, die sich gegen Erdogans Regierung richten.

Am Dienstag wurde der Student in Ankara verhaftet. Die Begründung: Terrorverdacht.

Sein Anwalt Murat Yilmaz ist jedoch zuversichtlich, dass sein Mandant demnächst freikommen wird. Wie er dem ORF erklärt, darf die Untersuchungshaft lediglich vier Tage lang dauern. Er nimmt an, dass Zirngast spätestens am Freitag vor Gericht landen wird.

Anwalt zuversichtlich

Yilmaz führt aus, dass es keine Anzeichen dafür gebe, dass der Student gegen demokratisches Recht verstoßen habe. "Nachdem was wir wissen, waren alle ihre Aktivitäten legal", so der Anwalt.

Max Zirngast schreibt immer wieder Artikel für das linksstehende Medium "re:volt". Auch engagierte er sich für pro-kurdische Organisationen in der Türkei. In deren Onlinezeitungen wurden auch regelmäßig Artikel des Österreichers veröffentlicht.

Neben Zirngast wurden auch noch zwei weitere türkische Staatsbürger verhaftet. Der Anwalt ist zuversichtlich, dass die Männer freikommen werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 12.09.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Häftlinge

    gibts bei uns auch.Da heissts "Verhetzung".

  • Wolf am 12.09.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    wieso wurde er festgenommen keiner wird ohne Grund festgenommen ???

    einklappen einklappen
  • YYYY am 12.09.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    XXXX

    Der weiß doch wie das ausgeht. Selber schuld.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • erich07 am 12.09.2018 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Genauso

    Hätte er bei uns etwas schlechtes über Asylwerber oder etwas über H.... gesagt wäre er genauso im Hefn.

  • Hans am 12.09.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schreib doch mal gegen ein westl. demokratisches L

    Mit der Zeit kommst Du auch unter deren Lupe. Vielleicht passiert dir nicht dasselbe wie in der Türkei, aber in eine Schublade werden Sie dich sicherlich einordnen.

  • In den Spiegel am 12.09.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    schauen können

    Kann es sein, dass bei uns im Lande auch die Meinungsäußerungsfreiheit begrenzt ist? Wieso sollten Länder einem anderen Land vorschreiben dürfen, das was sie selbst nicht pflegen, zu praktizieren? Nur am Rande bzüglich Religionsausübungs- und Meinungsäußerungsfreiheit: in der Türkei gibt es mehr Kirchen als in Österreich Moscheen. Liebe Grüße

    • PeterKarl am 12.09.2018 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @In den Spiegel

      Richtig und da dürfen auch alle Andersgläubigen (Kopftücher mit Schuhen) hinein.

    • Vampizza am 12.09.2018 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      Schuhe

      Warum macht die Kirche nicht eine Regel wo man seine Schuhe auszieht wenn man in die Kirche geht.

    einklappen einklappen
  • YYYY am 12.09.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    XXXX

    Der weiß doch wie das ausgeht. Selber schuld.

  • Ehklar am 12.09.2018 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Auch wenn die "Genossen", insbesondere die Kommunisten, nicht gerade meine Freunde sind: da geht's um Meinungsfreiheit und Freiheit des Journalismus!

    • ehklar am 12.09.2018 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Wer sich in Österreich aufregt, dass seine Meinung "kritisch gesehen wird" und er diese nicht sagen darf ohne wegen Verhetzung angezeigt zu werden, sollte eigentlich Meinungsfreiheit ÜBERALL fordern

    einklappen einklappen