Mordfall in Salzburg

19. Juni 2017 21:09; Akt: 19.06.2017 21:18 Print

Freigänger wurde Killer: War die Tat vermeidbar?

Im März flüchtete Rene L. aus dem Salzburger Häf'n, jetzt soll er einen Mann (64) erschlagen haben. Auf seiner Flucht wurde er von Justizbeamten gesehen.

Oberst Dietmar Knebel ist der Leiter der Justizanstalt Salzburg.  (Bild: picturedesk.com;

Oberst Dietmar Knebel ist der Leiter der Justizanstalt Salzburg. (Bild: picturedesk.com; "heute.at"-Montage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus schwierigen Verhältnissen stammend musste Rene L. wegen einiger Gewaltdelikte eine Haftstrafe in Salzburg verbüßen, bekam ab Februar Ausgänge und kehrte von einem Freigang im März nicht mehr zurück – eine Fahndung wurde eingeleitet. Auf seiner Flucht dürfte der 33-Jährige Unterschlupf bei einem Bekannten (64) im Salzburger Stadtteil Taxham bekommen haben.

Nachbarn des 64-Jährigen sahen in den letzten Wochen einen jungen Mann in die Wohnung des Opfers ein und aus gehen, alarmierten jetzt wegen eines starken Verwesungsgeruches die Polizei.

Die Feuerwehr entdeckte im Apartment die Leiche des 64-Jährigen. Der Mann dürfte erschlagen worden sein, noch in der Nähe des Wohnhauses wurde der dringend tatverdächtige Rene L. festgenommen – er schweigt zu den Vorwürfen (es gilt die Unschuldsvermutung), sitzt jetzt wieder in seiner Zelle.

Beamte aus der Justizanstalt Salzburg hatten davor den gesuchten Strafttäter mehrmals gesehen, meldeten dies auch bei der dort nahegelegenen Polizei (die auch für die Fahndung zuständig war) – nur: gefasst wurde Rene L. eben erst nach der mutmaßlichen Bluttat.

Dietmar Knebel, Leiter der Justizanstalt Salzburg sagt: "Die Ausgänge des 33-Jährigen waren in Ordnung, bis er im März nicht mehr zurückkam. Bis dahin gab es keine Probleme."

(Lie)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gifti am 19.06.2017 22:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aus schwierigen Verhältnissen......

    und das ist ein Grund andere Menschen umzubringen, die Resozialisierung funktioniert in diesem Land nicht, ich war 10 Jahre auf einem Bezirksgericht tätig und mit allen Freigängern welche ich dort kennen gelernt und freundschaftliche Gespräche führte, sagte JEDER wenn er rauskommt muss er seine Drogenrückstandsgelder die vor der Haft noch fällig waren, von Kunden eintreiben. Oder diesmal mach ich es gescheiter und lass mich nicht so schnell erwischen, also es geht weiter......noch fragen.....?

    einklappen einklappen
  • werwolf53 am 20.06.2017 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    freigänger

    Ein Gewalttäter hat "Freigänge" ??? Wie deppert kann die Justiz sein - Die dafür Verantwortlichen gehören abgestraft .

  • Rolf am 20.06.2017 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es gib nie Probleme

    bis zum Zeitpunkt, zu dem es dann ein Problem gibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Annamirl am 20.06.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Resozialisierung

    So sieht die Resozialisierung unser Psychologen aus ? Irgendwie nicht gelungen oder ?

  • Häfti am 20.06.2017 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    wen wunderts.....

    so kommen auch die 20 bis 22 usw Vorstrafen zusammen, denkt da Keiner, es geht ja mit 1. und 2. Mal an dann 3. und 4. Mal usw.....bis 10 oder 20 sollte ja gar Keiner mehr in Freiheit sein.....oder gehen die Strafen ab 10 wieder runter, hallo Justiz wo bist du......?

  • werwolf53 am 20.06.2017 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    freigänger

    Ein Gewalttäter hat "Freigänge" ??? Wie deppert kann die Justiz sein - Die dafür Verantwortlichen gehören abgestraft .

  • iceman am 20.06.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Leidiges Thema Resozialisierung!

    Wer es noch immer nicht weis- es gibt klare gesetzliche Vorgaben nach denen ein Ausgang oder Freigang genehmigt werden kann. Die Entscheidung darüber dies zu genehmigen ist immer eine Gradwanderung für den Genehmiger, man kann in keinen Insassen hineinschauen ! Bei den täglichen mehreren hundert Ausgängen oder Freigängen die absolviert werden passiert im Verhältnis gesehen sehr wenig oder gar nichts. Das ist die Realität und deshalb sollen jene die immer nur negativ diese gesetzlichen Vorgaben, welche eingehalten werden müssen auch akzeptieren.

  • Rolf am 20.06.2017 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es gib nie Probleme

    bis zum Zeitpunkt, zu dem es dann ein Problem gibt.