15.000 Euro Strafe!

18. September 2017 11:08; Akt: 18.09.2017 12:33 Print

OGH-Urteil: Kinder dürfen nicht alleine rutschen

Weil sich eine Fünfjährige im Kindergarten beim Rutschen verletzt hatte, wurde eine Betreuerin zu Schadenersatz in der Höhe von 15.000 Euro verurteilt.

Kinder dürfen nur unter Aufsicht rutschen (Bild: iStock)

Kinder dürfen nur unter Aufsicht rutschen (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Kindergartenpädagogin wurde jetzt vom Oberlandesgericht Graz zu einer Geldstrafe in der Höhe von 15.000 Euro verurteilt. Die Pädagogin hatte die Kinder von einer Langbank rutschen lassen, die in 120 Zentimetern Höhe auf einer Sprossenwand eingehängt war. Die Betreuerin, die alleine 21 Kinder beaufsichtigte, war kurz anderweitig beschäftigt, als sich ein Mädchen beim Rutschen verletzte.

Umfrage
Finden Sie das Urteil gerechtfertigt?
59 %
41 %
Insgesamt 445 Teilnehmer

Vater ließ vor Gericht nicht locker

Der Vater des Kindes sah darin eine Verletzung der Aufsichtspflicht und klagte die Kindergärtnerin auf 15.000 Euro Schadenersatz plus Haftung für alle aus dem Unfall resultierenden Folgen. Das Landesgericht für Zivilrechtssachen in Graz wies laut "Krone" die Klage in erster Instanz ab.

Doch der Vater des Mädchens ließ nicht locker. Und bekam schließlich recht: Das Oberlandesgericht Graz befand, dass die Betreuerin das Mädchen nicht alleine hätten rutschen lassen dürfen. Urteil: 15.000 Euro Schadenersatz.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christa F. am 18.09.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Forderung

    Die Kindergartenpädagogin hat über 21 Kinder die Aufsichtspflicht, eine Sparmaßnahme, die ich nicht nachvollziehen kann. Aber wenn ein Kind verletzt wird, muß sie noch Schadenersatz leisten, hierzu fehlt mir jedes Verständnis.

  • Wolfgang Rohrschacher am 18.09.2017 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenzen

    Die Konsequenz des Urteils wird wohl sein das Kinder unter fremder Aufsicht prinzipiell nicht mehr auf Geräten spielen dürfen oder im Extremfall gar nicht mehr nach draußen gehen dürfen. Dann werden die Aufsichtspersonen wahrscheinlich wegen zu geringer Bewegung der Kinder verklagt werden. Für mich ein unverständliches und weltfremdes Urteil mit ausschließlich negativen Folgen.

  • Geri am 18.09.2017 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn !!!

    Das glaube ich einfach nicht ! Wie ticken manche Eltern ? Wenn man will das seinen Kindern nichts passiert, dann darf man sie entweder nicht aus dem Haus lassen oder man steckt sie am besten wenn sie draußen spielen wollen, in eine American Football Ausrüstung ! Dann kann ihnen nichts geschehen. Bei solchen Urteilen glaube das wir schon wie in den USA sind ! Dort gibt es ja auch unmögliche Urteile.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • la chief am 23.09.2017 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    tja...

    Wir bekommen hier ja schon fast amerikanische Zustände... jeder klagt... irgendwann darf keiner mehr irgendwas...

  • Maks am 22.09.2017 01:08 Report Diesen Beitrag melden

    Fake News

    Weder wurde die Kindergärtnerin verurteilt noch sind 15000 Euro Strafe verhängt worden und Schadenersatz schon gleich gar nicht. Der genannte Betrag wurde in dieser Höhe vom Vater gefordert. Bezahlt werden muss Schmerzensgeld in Höhe von ca. 2000.

  • Der Besserwisser am 21.09.2017 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    OLG ist nicht OGH

    OGH steht für Oberster Gerichtshof. Es war aber kein OGH-Urteil. Eure Schlagzeile ist daher inhaltich falsch. Aber was kann man schon, von Redaktueren einer Gratiszeitung erwarten. ;)

  • Chris am 21.09.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    TzTz

    Ich bin selbst Lehrperson. Turnen und bewegen soll Spaß machen, die Kids sollen sich auspowern können, damit der Unterricht in der Klasse gut funktionieren kann. Die einzige Unterrichtsmethode die mir nach diesem Urteil noch einfällt ist jene, dass 20 Schüler auf der Bank sitzen und warten- ich kümmere mich speziell um den 21. Schüler. Dann wechseln wir weiter... Ganz lustig. Ps: Ballspiele (Wurf, Schuss auf den Kopf), Fangspiele (Gefahr des Zusammenpralls), Staffellspiele (muskuläre Verletzungen wie Zerrungen) und andere Spiele können aufgrund der hohen Risiken nicht mehr durchgeführt werden

  • Maus am 18.09.2017 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mehr sitzen und fett werden ja keine Bewegung

    Man kann Kinder nicht in Watte packen . Es kann auch zu Hause passieren das ein Kind wo honauf steigt und runterfällt ,Wen verklagt der Vater dann? Heutzutage dürfen Kinder wirklich nur meht herumsitzen und nix tun sonst bekommen sie ja vl einen blauen Flecl :-)