"Heute" deckt dreiste Masche auf

10. April 2018 12:04; Akt: 10.04.2018 12:04 Print

Strafzettel aus Kroatien trotz legalem Parkplatz

Das Urlaubsland hat es offenbar auf Österreicher abgesehen, die mit dem Auto reisen. Denn auch Urlauber, die ihr Auto korrekt abstellen, werden zur Kasse gebeten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein kurzer Trip mit dem Auto nach Kroatien. Für viele Österreicher nichts ungewöhnliches. Einfach ein paar Tage entspannen und dem Stress von zu Hause entfliehen. Nach ein paar Jahren trudelt dann plötzlich eine böse Überraschung in den Postkasten: Ein Strafzettel wegen Falschparkens.

Umfrage
Haben Sie schon dubiose Strafzettel aus dem Ausland bekommen?
18 %
13 %
69 %
Insgesamt 1046 Teilnehmer

"Heute.at" berichtete bereits über die dubiosen "Tischler-Briefe". Jetzt meldeten sich gleich mehrere "Heute"-Leser, denen der Anwalt bekannt vorkam. Auch sie fanden ein Kuvert von Herrn Tischler in ihrem Briefkasten.

Strafzettel auf hoteleigenem Parkplatz

Besonders skurril spielte es sich bei Thomas M. ab: Der Österreicher verbrachte Silvester 2015 mit seiner Frau in Split. Vier Tage lang buchte er das Hotel - inklusive Parkplatz! Dieser war sogar mit Pollern gesichert. Und er hatte dafür bezahlt.

In der Stadt bewegte sich das Ehepaar daher nur zu Fuß. Den Wagen ließen sie unberührt am hoteleigenen Parkplatz. Erst beim Check-out gingen sie wieder zum Auto. Thomas M. umrundete vor der Abfahrt noch sein Fahrzeug. Nicht aber um einen Strafzettel zu suchen, sondern lediglich um sicher zu gehen, dass sein Auto nicht beschädigt wurde. Dann fuhren sie nach Hause

Bis zu 20.000 Fälle in Österreich

Jetzt fand er vor ein paar Wochen ein Kuvert von einem "gewissen" Herr Tischler in seinem Postkasten. In dem Schreiben wird der Österreicher aufgefordert eine Strafe zu zahlen, da er im Urlaub falsch geparkt hat. Zwei Fotos schickte Herr Tischler gleich mit. Die zeigen das Auto auf einem Parkplatz mit Poller. Unter dem Scheibenwischer: Ein Strafzettel.

"Also wenn ich damals wirklich eine Parkstrafe in der Scheibe gehabt hätte, wäre mir das mit Sicherheit
aufgefallen", meint der Wiener gegenüber "Heute.at".

Sind auch Sie betroffen? Dann schicken Sie uns ein Mail an online@heute.at und schildern Sie uns Ihren Fall!

Dabei handelt es sich um keinen Einzelfall. Der ÖAMTC spricht von rund 15.000 bis 20.000 Fällen, die dieser Masche zum Opfer fallen. Allesamt werden aufgefordert, eine Strafe von knapp 200 Euro zu bezahlen.

Aus diesem Grund empfiehlt der ÖAMTC gegebenenfalls entwertete Tickets bis zu fünf Jahre aufzuheben - für alle Fälle. Auch sei eine Rechtsberatung in Betracht zu ziehen, oder beim Unternehmen in Kroatien selbst anzurufen, um die Situation zu klären.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lenny21 am 10.04.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    absolut normal :-)

    die Abschleppfirmen sind in Kroatien sind in privater Hand und können auch ohne Anzeige der Polizei abschleppen wem und wann Sie wollen - selbst schon erlebt. In Krk ist das ganz normal und die Polizei hält sich da raus, warum wohl :-) da gibt es kurz außerhalb einen großen eingezäunten Parkplatz mit Autos aus Österreich, Deutschland und Italien - natürlich ein Auto mit Kroatischen Kennzeichen ist dort nicht zu finden - würde sagen, reine Abzocke !!!!

    einklappen einklappen
  • Angel66 am 10.04.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Erfassen verschlingen Kroatien

    Und die Erdmassen werden sie weiter verschlingen....das Karma dieser Länder ist grausam wie sie selbst...

  • Drakensang am 10.04.2018 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst Bildchen machen

    Da kann man nur noch jeden raten - so wie Hr. Tischler es macht - ein, zwei Fotos möglichst weitwinkelig zu machen. Was denkt sich eigentlich der Herr Tischler auf einen Hotelparkplatz zu agieren? Der ist wohl ein reiner Abzocker.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • blablaablaaa am 17.04.2018 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    wer ist denn schuld? derjenige der sein fahrzeug falsch parkt oder der, der die strafe eintreibt? wenn ich mir am ersten foto die bodenmarkierungen anschaue ist sofort alles klar. und an alle die jetzt wegen ein paar parksündern nicht mehr in kroatien urlauben wollen: danke, muss ich halt weniger an der grenze warten.

  • RuDi am 11.04.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Von wem kommen die Strafzettel

    Die Frage ist, ob die Strafzettel vom Staat kommen oder von irgendwelchen Abzocker Firmen?

  • Knut Randauch am 10.04.2018 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Dieser Tischler und vergleichbare Typen verlassen sich darauf, daß wenigstens jeder Zweite zahlt, dann haben sie schon verdient. Solche Schreiben schicke ich immer ungeöffnet zurück mit dem Vermerk: "hierorts nicht wohnhaft. Noch nie kam irgendwas nach.

  • Benji am 10.04.2018 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Mir ist das auch passiert und wie es auch oben im Beitrag steht habe ich ebenfalls Fotos bekommen natürlich mit Zahlungschein ...habe es nie gezahlt und es kamm auch nichts mehr nach der zweiten Aufforderung.

  • Mike am 10.04.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Der Balkan

    Ich komme zwar nicht aus Kroatien, aber aus Bosnien... Und bei uns ist es so, dass die Ausländer immer abgezockt werden. Egal was, aber wenn man einen Ausländer sieht, werden ihm die Gebühren anderes abgerechnet. Zum Beispiel, in Sarajewo wurde vor ein paar Tagen eine Drahtseilbahn geoffnet, wo die Preise für Einheimischen nur 2 betragen, ganz anders als für Ausländer, die 10 dafür bezahlen müssen. Wenn Sie, meine Damen und Herren, schon den Balkan augewählt haben, seien Sie bitte bereit. Wir sind zwar in Europa... Aber nur geographisch, leider.