Ermittlungen in Deutschland

19. Juni 2017 04:00; Akt: 18.06.2017 19:39 Print

Neuer Verdacht gegen Wiener "Terror-Teenager"

von Clemens Oistric - Wollte Lorenz K. (17) den Westbahnhof sprengen? Laut einem "Häf'n-Bruder" soll er wiederholt die Parole "Dschihad, Bruder" ausgegeben haben.

Dem Verdächtigen Lorenz K. (17) wird vorgeworfen, einen Bombenanschlag auf den Wiener Westbahnhof geplant zu haben. (Bild: Lisi Niesner, privat  Montage)

Dem Verdächtigen Lorenz K. (17) wird vorgeworfen, einen Bombenanschlag auf den Wiener Westbahnhof geplant zu haben. (Bild: Lisi Niesner, privat Montage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lorenz K. soll einen blutigen Bombenanschlag auf den Wiener Westbahnhof geplant haben – daher nahm ihn die Cobra in einem aufsehenerregenden Anti-Terror-Einsatz im Jänner fest.

Er verdingt sich als Tischler

Seit knapp sechs Monaten sitzt der 17-Jährige nun in einer Zelle in der Justizanstalt Josefstadt und wartet auf seinen Prozess. Mittlerweile geht er in der Anstaltstischlerei einer Arbeit nach – ein täglicher Zeitvertreib, denn eine Anklageschrift wurde bis dato noch nicht „gezimmert“. Ein Prozesstermin: nicht in Sicht. „Jetzt verschiebt sich wieder alles, da ein neuer Staatsanwalt in dem Fall ermittelt, der sich erst einarbeiten muss“, sagt Anwalt Wolfgang Blaschitz.

"Dschihad, Bruder"

Die „Kronen Zeitung“ berichtet jetzt von IS-Huldigungen des Verdächtigen. Ein „Häf’n-Bruder“ von Lorenz K. packt aus, schildert, dass der 17-Jährige seit Jahren mit Anschlägen geprahlt habe. Volkan G.: „Er wiederholte immer den Satz ‚Dschihad, Bruder‘ und schwärmte für Syrien-Heimkehrer Oliver N.“

Ermittlungen nun in Deutschland

Dass Lorenz K. mit diesem vor Jahren in Gerasdorf einsaß, bestreitet Anwalt Blaschitz: „Unsinn!“ Dafür wird nun in Deutschland ermittelt. Lorenz K. soll dort einen Buben (12) via WhatApp zu einem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt angestiftet haben. Dass er wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung mit einer Freiheitsstrafe rechnen muss, ist dem 17-Jährigen laut Anwalt Blaschitz bewusst. Doch der stellt klar: "Mein Mandant ist sicher nicht der Staatsfeind, als den man ihn hinstellt. Er hat keinen Anschlag geplant."
Für Lorenz K. gilt die Unschuldsvermutung.

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pferdetaxi am 19.06.2017 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Anwalt sagt - mein Mandant hat ...

    ... keinen Anschlag geplant! Wenn der Anwalt das nicht sagen würde, wäre er wohl auch der falsche Anwalt! Schon wenn jemand den Dschihad verherrlicht ist er beteits potentieller Täter, es ist nur eine Frage der Zeit ....

  • Bertl Kral am 19.06.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Problem dafür

    sind unsere Haftanstalten (allen voran Gerasdorf), die übergrosse (irakische, türkische, ...) NationalFahnen UND den Empfang deren heimatlichen Sendern im TV in den Hafträumen erlauben, über die sich die Insassen identifiziern und austauschen- SO kann und wird Resozialisierung NICHT funktionieren ! Werte Zensur: Bevor Ihr wieder löscht, seht Euch die Beiträge im Orf "Thema" vor kurzem dazu an, denn Ich sauge mir das nicht aus den Fingern !

    einklappen einklappen
  • Tante Walter am 19.06.2017 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Aber so ist das eben !

    Weil sich ein Anwalt profilieren muß, darf ein Verbrecher ungestört seiner Wege gehen..wann gibts ein Erwachen in der Rechtssprechung ??? Etwa erst nachdem es zu spät ist ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • peter am 20.06.2017 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    jungbrunnen

    manchmal wünschte ich mir auch ein moslem zu sein , scheinbar werden die nicht alter als 17 ,selbst wenn man ihnen auf 100m im nebel schon ansieht das die 40+ sind ;-)

  • Tante Walter am 19.06.2017 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Aber so ist das eben !

    Weil sich ein Anwalt profilieren muß, darf ein Verbrecher ungestört seiner Wege gehen..wann gibts ein Erwachen in der Rechtssprechung ??? Etwa erst nachdem es zu spät ist ?

  • Bertl Kral am 19.06.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Problem dafür

    sind unsere Haftanstalten (allen voran Gerasdorf), die übergrosse (irakische, türkische, ...) NationalFahnen UND den Empfang deren heimatlichen Sendern im TV in den Hafträumen erlauben, über die sich die Insassen identifiziern und austauschen- SO kann und wird Resozialisierung NICHT funktionieren ! Werte Zensur: Bevor Ihr wieder löscht, seht Euch die Beiträge im Orf "Thema" vor kurzem dazu an, denn Ich sauge mir das nicht aus den Fingern !

    • Censorship am 19.06.2017 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      Muss man schon Rücksicht nehmen.. ;)

      Warum? Wenn in den Gemeindebauten mittlerweile mehr als 50% der Sender an den Hausanlagen türkisch, oder arabisch ist.. Reflektiert nur die Gesellschaft...

    einklappen einklappen
  • Pferdetaxi am 19.06.2017 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Anwalt sagt - mein Mandant hat ...

    ... keinen Anschlag geplant! Wenn der Anwalt das nicht sagen würde, wäre er wohl auch der falsche Anwalt! Schon wenn jemand den Dschihad verherrlicht ist er beteits potentieller Täter, es ist nur eine Frage der Zeit ....