Tool Time

03. April 2017 20:10; Akt: 05.04.2017 12:19 Print

So gefährlich leben Österreichs Heimwerker

Hör mal, wer da hämmert: 80 Prozent der Österreicher sind Heimwerker. Sie leben gefährlicher, als sie denken.

Zwei Heimwerker (Bild: Fotolia)

Zwei Heimwerker (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jeder zweite Österreicher sieht sich laut Erhebung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit als Heimwerker-Naturtalent. Das entspricht nur bedingt der Wahrheit, hat sich doch jeder Zweite schon einmal mit dem Hammer auf den Daumen geschlagen.

Umfrage
Haben Sie sich beim Heimwerken schon einmal verletzt?
12 %
15 %
57 %
16 %
Insgesamt 112 Teilnehmer

Zwei von drei Befragten haben sich schon einmal bei handwerklichen Arbeiten zuhause verletzt. Neun Prozent wurden ambulant behandelt, rund ein Prozent im Spital.

Die häufigsten Verletzungen
Die Hälfte aller Verletzungen, die im Vorjahr beim Heimwerken entstanden sind, betrafen Finger oder Hände. Die häufigsten Verletzungsarten sind offene Wunden, Knochenbrüche, Sehnen- und Muskelverletzungen sowie Prellungen. Aber auch Amputationen sind immer wieder notwendig.

"Der überwiegende Teil der Heimwerkerunfälle ist auf Unachtsamkeit, Fehleinschätzung oder Überforderung zurückzuführen", sagt KFV-Experte Christian Kräutler. "Wer merkt, dass er müde oder unaufmerksam wird, sollte unbedingt auf seinen Körper hören und eine Pause machen."

Die häufigste Unfallursache
Häufigster Unfallauslöser ist die Leiter. "Nach wie vor passieren viel zu viele Leiterstürze – und das, obwohl diese so leicht vermeidbar wären. Wir können hier nicht oft genug dazu mahnen, vor Beginn der Arbeiten die Standfestigkeit der Leiter zu kontrollieren und die Leiter nur mit festem Schuhwerk zu verwenden", sagt Kräutler.

Neun von zehn Befragten halten Männer für die besseren Heimwerker, häufigstes Argument ist die größere Körperkraft. Doch Geschicklichkeit bewahrt Heimwerker nicht vor Unfällen, auch Vorsicht ist angebracht. Nur zwei Drittel der Befragten gaben an, bewusst auf Sicherheit zu achten.

Das Ergebnis der Arbeit ist nicht immer zufriedenstellend. 90 Prozent hatten schon einmal den Eindruck, dass nicht alles so geworden ist wie geplant. Vier von zehn Heimwerkern haben es aber trotzdem dabei belassen.

KFV-Sicherheitstipps fürs Heimwerken:
- Hobbyhandwerker sollten sich an Handwerks-Profis orientieren und sich von Profis beraten lassen.
- Sich nicht überfordern – bei anstrengenden Arbeiten öfter Pausen machen.
- Unbequeme Arbeitspositionen vermeiden.
- Immer auf angemessenen Arbeitsschutz achten.
- Schutzbrille, Atemschutz, Gehörschutz, Schutzhandschuhe tragen.
- Bestehende Schutzeinrichtungen bei Geräten niemals abmontieren.
- Nie unter Zeitdruck arbeiten.
- Auf qualitativ hochwertiges Werkzeug achten.
- Ringe und anderen Schmuck ablegen, lange Haare zusammenbinden.
- Keine weite Kleidung tragen.

(aj)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fuchs am 04.04.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heimwerker

    Jetzt wo ich älter bin notch vorsichtiger und langsamer

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fuchs am 04.04.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heimwerker

    Jetzt wo ich älter bin notch vorsichtiger und langsamer

    • Markus am 04.04.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      Aber

      dafür sicherer. Ich kenne das nur zu gut wenn eine Wackelleiter benutzt wird so nach dem typisch Österreichischem Motto: Passt scho. Bis dann was passiert dann wird gejammert.

    einklappen einklappen