Lange Grenzwartezeit

28. Juli 2018 15:48; Akt: 28.07.2018 20:04 Print

Urlauber stecken in kilometerlangen Staus

Aufgrund des Ferienbeginns in Bayern haben sich auf Österreichs Straßen massive Staus gebildet. Urlauber brauchen viel Geduld.

Am Wochenende kommt es in Österreich zu massiven Staus und Verkehrsverzögerungen. (Symbolbild) (Bild: picturedesk.com)

Am Wochenende kommt es in Österreich zu massiven Staus und Verkehrsverzögerungen. (Symbolbild) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie befürchtet sorgte der Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg auf Österreichs Straßen für Mega-Staus. Autoclubs hatten für dieses Wochenende schon vorgewarnt. Es sei der vorläufige Höhepunkt im Sommerreiseverkehr zu erwarten.

Umfrage
Stehen Sie oft im Stau?
45 %
26 %
17 %
12 %
Insgesamt 4455 Teilnehmer

Die prognostizierten Hotspots: A 14 Rheintal/Walgau Autobahn, S 16 Arlberg Schnellstraße, A 12 Inntal Autobahn, A 13 Brenner Autobahn, A 11 Karawanken Autobahn, A 9 Pyhrn Autobahn sowie die A 4 Ost Autobahn. Bis Ende August ist darüber hinaus auch mit ständigem Rückreiseverkehr zu rechnen.

Tatsächlich brauchen Autofahrer viel Geduld, in mehreren Bundesländern wurden Staus und Verzögerungen gemeldet. Bereits in den frühen Morgenstunden kam es zu dichtem Kolonnenverkehr, berichtet der ÖAMTC.

Die Wartezeit vor der Grenze bei Suben (A3/A8) betrug eine dreiviertel Stunde. Auf der deutschen A8 ging es teilweise ab Traunstein nur im Schritttempo voran. In Salzburg stockte der Verkehr abschnittsweise auf der Tauern Autobahn (A10) vom Walserberg bis Anif, in weiterer Folge zwischen Hüttau und dem Tauerntunnel sowie vor der Mautstelle St. Michael.

In Kärnten baute sich vor dem Karawankentunnel ein rund sieben Kilometer langer Stau auf, der Zeitverlust belief sich hier auf gut eine Stunde. Auch aktuell (Stand: 20 Uhr) müssen Reisende noch etwa eine Stunde auf die Einreise nach Österreich warten.

Lange Grenzwartezeiten

Noch mehr Geduld benötigten die Autofahrer allerdings in Slowenien vor den Grenzübergängen zu Kroatien, so der ÖAMTC. So betrug der Zeitverlust auf der Strecke von Ptuj bis zum Grenzübergang Macelj Richtung Zagreb zeitweise zwei Stunden, von Laibach kommend warteten die Reisenden gut eineinhalb Stunden vor dem Grenzübergang Obrežje.

Im Lauf des Samstagvormittags nahm auch der Verkehr auf anderen Transitrouten zu. So ließen Autofahrer in Richtung Süden auf der Pyhrn Autobahn (A9) vor der Tunnelkette Klaus Zeit liegen, weiter südlich wurde der Verkehr vor dem Bosrucktunnel nur mehr blockweise abgefertigt.

Auf der Ost Autobahn (A4) führten Unfälle zu Verzögerungen auf dem Weg nach Ungarn: Bereits in der Früh ereignete sich ein Unfall unmittelbar vor der Grenze bei Nickelsdorf. Mit knapp drei Kilometer Länge hielt sich der Stau noch in Grenzen. Am Vormittag baute sich nach einem Crash im Bereich des Parkplatzes Maria Ellend in kurzer Zeit ein Stau von rund sieben Kilometern Länge auf, obwohl die Unfallstelle rasch wieder geräumt war.

Gegen 10 Uhr machten sich dann auch die Heimreisenden bemerkbar: Auf der Tauern Autobahn gab es nach Informationen des Clubs vor der Mautstelle St. Michael einen kurzen Rückstau in Richtung Salzburg, vor dem Grenzübergang Walserberg betrug die Wartezeit eine halbe Stunde. Auch auf der Inntal Autobahn (A12) kam es vor Kufstein zu ersten Verzögerungen.

Die aktuellen Verkehrsbehinderungen finden Sie hier >>>

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helmut am 28.07.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stau

    Außer den Medien hat keiner Probleme mit dem Stau in den Urlaub. Alle wissen es und weiß in den Urlaub geht ist es den Leuten egal.

  • Ori am 28.07.2018 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ori

    Man kann sich auch den Stau lustig machen...bissi Essen Trinken und mit den Lieben plaudern...und Sicherheit geht nun mal vor....

  • Tine am 28.07.2018 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hirn einachalten

    Jedes Jahr das Gleiche! Mit dem Startschuß fahren alle los, wohlwissend daß sie dann im Stau stehen! Warum fährt man nicht einfach 2,3 Tage später?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Georg am 29.07.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Lemminge

    Angeblich fahren viele absichtlich in den Stau. Ist eine neue Art von Urlaub!

  • Mia am 29.07.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Kinder

    samt Familie sind am Samstag um 1/2 3 in der Früh nach Kroatien gefahren. Kein Stau und keine Wartezeiten.

  • Ina am 29.07.2018 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Kontrollen

    und Wartezeiten, dafür aber ein sichereres Österreich! Solang Illegale uns verlagern!

    • gegen rechts am 29.07.2018 07:53 Report Diesen Beitrag melden

      @ Ina

      Immern schön gegen Ausländer hetzten, die Staus gibt es da zuviele Leute zur gleichen Zeit unterwegs sind.

    einklappen einklappen
  • PeterKarl am 28.07.2018 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Urlaub im Stau..

    ist doch eine tolle Sache. Solange man im Stau steht ist der Urlaub noch kostenlos.

  • Metatron am 28.07.2018 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht Betrug

    Habe gerade diese E-Mail bekommen : Tsunami-Katastrophe von Dezember 2004 tötete meinen Klienten und seine unmittelbare Familie. Er war ein Ölmogul hier in Japan. Bevor er starb, hinterlegte er $ 78.200.340,00 bei meiner Bank ! Sofort löschen !! Absender Boston Rest !

    • gironnimo am 28.07.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Metatron

      Eindeutig Thema verfehlt Thema ist Grenzwartezeit

    einklappen einklappen