Kulturkampf im Klassenzimmer

11. September 2018 10:07; Akt: 11.09.2018 12:02 Print

"Mädchen trauen sich nicht Kleider anzuziehen"

Für den Wiener Bildungsdirektor ist Wiesingers Buch eine "ganz entscheidende Quelle der Information". Die Lehrerin selbst ortet "Mutlosigkeit".

Haram: Schulbücher und Sommerkleid (Bild: zVg)

Haram: Schulbücher und Sommerkleid (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Sie haben die Attentäter verteidigt", erzählt Susanne Wiesinger, die derzeit wohl bekannteste heimische Lehrerin, in "Wien heute" über die Reaktion ihrer Schüler auf die "Charlie Hebdo"-Attentate in Paris. Die Stadt sei "mutlos insofern, dass man vielleicht nicht die Position der FPÖ einnehmen will".

Umfrage
Glauben Sie, dass der Islam unsere Schulen verändert?

Aber das Problem werde schlimmer, wenn man es nicht angeht. Und dank ihrem Buch (siehe rechts) reagiert nun endlich auch die Politik: Wiens Bildungsdirektor Heinrich Himmer kündigte Verschärfungen bei Schulsuspendierungen an: Begleitende Programme bei Psychologen werden zum "Pflichtprogramm", sodass eine Suspendierung "nicht zum Urlaub wird, sondern Schüler erkennen: Hier braucht es tatsächlich eine Verhaltensänderung."

Weiters werde ein Maßnahmenpaket erarbeitet. Himmer habe sich bereits mit Wiesinger getroffen, Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) wünsche sich ein baldiges Treffen. Laut Stadtschulrat sind 28 Prozent der Wiener Volksschüler Muslime, 31 Prozent Katholiken. Bei Neuen Mittelschulen sind Muslime mit 40 Prozent in der Mehrheit. 25 Prozent sind katholisch, 14 Prozent serbisch orthodox.

Schulbücher sind haram

Susanne Wiesinger schildert in ihrem Buch Erfahrungen an einer Brennpunkt-Schule in Wien-Favoriten mit muslimischen SchülerInnen. Und zeigt verstörende Beispiele – etwa bei der Unterrichtslektüre: Es genügt, wenn die 17-jährige Schwester einer Hauptperson in einem Buch einen Freund hat. "Das geht nicht! Wieso hat die einen Freund? Ich lese dieses Buch nicht, das geht gar nicht. Die ist nicht verheiratet. Das ist verboten."

Fächer wie Biologie bleiben laut der Autorin bei muslimischen Schülern auf der Strecke, die Lehrer werfen meist irgendwann entkräftet und frustriert das Handtuch: Der Sexualkunde-Unterricht ist ein Albtraum. Immer mehr Schüler weigern sich, Biologiebücher mit nach Hause zu nehmen. Denn darin sind Bilder von nackten Menschen, und das ist "harām".

Immer wieder kommen Lehrer erschöpft und aufgebracht ins Lehrerzimmer und knallen die Hefte auf den Tisch: "Ich scheiß jetzt drauf, mir ist das alles schon wurscht. Dann ist die Erde halt eine Scheibe!" Der Islam beeinflusse nicht nur den Unterrichtsstoff – es sollen sogar inoffizielle Kleidungsvorschriften herrschen: Letzten Sommer fand sie ein
Mädchen heulend auf der Toilette. Es hat sehr lange gedauert, bis sie ängstlich und zitternd herauskam: "Ich darf mein Sommerkleid nicht mehr anziehen. Die wollen mir das zerschneiden."

Sogar Lehrerinnen müssten sich dem Druck beugen: Kurze Latzhose oder Minirock: Jedes von beiden war schon zu viel. Beide Kolleginnen wurden von der Direktion aufgefordert, sich anders anzuziehen. Wenn Frau Wiesinger im Unterricht über diese Themen spricht, entgegnen die Schüler: "Alles, was wir wissen müssen, steht im Koran. Das Wichtigste ist nicht dieses Leben, sondern das Leben nach dem Tod im Paradies. Wir müssen uns rein halten und gute Muslime sein."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Leser am 11.09.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wohl?

    Wenn sie gute Muslime sein wollen, dann bitte in dem Land, aus dem sie gekommen sind und nicht bei uns!!! Diese Menschen werden sich NIE unserer Kultur anschliessen.

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 11.09.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Aber bitte daheim

    "Wir müssen uns rein halten......" Ja, sehr gut - aber bitte im Heimatland.

    einklappen einklappen
  • thunderbolt am 11.09.2018 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    der Lebensweg

    Eigntlich traurig, aber ich muß sagen, daß ich froh bin, am letzten Teil meines Lebensweges zu sein. So wird mir der schlimmste Teil der "kulturellen Bereicherung" erspart bleiben. Arm sind die Jungen und ganz Jungen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maverick am 15.09.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Michl nach Bagdad

    Alle abschieben und ihre Förderer gleich dazu.

  • E. E. am 14.09.2018 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bettlektüre

    Wer "Feindliche Übernahme" gelesen hat, der kann dem Verfassungsschutz den Koran nur als Lektüre empfehlen.

  • Robert am 11.09.2018 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährliche Entwicklung

    Der Bevölkerungs austausch im vollen Gange! Ich hör auch immer mehr Wir und ihr von seiten der Immigranten!

  • Dani am 11.09.2018 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Integration verpasst

    Ich war im Schwimmbad am Schwimmen, da waren am Beckenrand drei Buben, ein dunkelhäutiger kleiner Bub sagte in einwandfreien Deutsch zu den anderen: so, jetzt gehorcht ihr mir und macht alles, was ich will, also so wie eine Ehefrau....... ,

    • Rorschach am 11.09.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      So wie Ehefrauen

      in Österreich bis 1975, ab dem Zeitpunkt, wo Frauen ohne Zustimmung des Mannes arbeiten durften? Oder bis 1989, als dann Frauen eine innereheliche Vergewaltigung anzeigen konnten.

    • E. E. am 14.09.2018 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rorschach

      Man braucht nur den Koran lesen (Ausschnitte in "Feindliche Übernahme") um zu wissen was Europa bevorsteht. Diese Lektüre sollen sich unsere linken Freunde einmal durchlesen.

    einklappen einklappen
  • Wahrheit am 11.09.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    100%-ige

    Für den Wiener Bildungsdirektor ist Wiesingers Buch eine "ganz entscheidende Quelle der Information". No coment

    • E. E. am 14.09.2018 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wahrheit

      Die Probleme waren der linken Kommune bis zu Spitze bekannt. Es wurde der Kopf in den Sand gesteckt oder schön getrunken. Ich denke nur an den Lacher der Wesely: "Aber Bitte Herr Kurz".

    einklappen einklappen