Bezirksgericht Baden

08. Februar 2018 18:28; Akt: 08.02.2018 16:13 Print

"Geigen-König" bietet Gläubigern Mini-Betrag an

Über "Geigen-König" Dietmar Machold ist laut KSV am Dienstag ein Schuldenregulierungsverfahren beim Bezirksgericht Baden eröffnet worden.

Dietmar Machold bei Vera Russwurm im Juni 2007. (Bild: picturedesk.com)

Dietmar Machold bei Vera Russwurm im Juni 2007. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Passiva betragen laut Aussendung von Donnerstag 42,4 Mio. Euro. Es ist nach 2010 die zweite Insolvenz des Mannes, der sich 2012 wegen betrügerischer Krida vor Gericht verantworten musste.

Bereits im Oktober 2010 war nach KSV-Angaben über diesen Schuldner - damals als Einzelunternehmer - ein Konkursverfahren beim Landesgericht Wiener Neustadt eröffnet worden. Dieses sei nach Verteilung einer geringfügigen Konkursquote von 1,7 Prozent am 9. Juni 2016 aufgehoben worden. Zu diesem Verfahren waren laut KSV Gläubigerforderungen von 74,9 Mio. Euro angemeldet worden, davon wurden vom damaligen Masseverwalter 53,6 Mio. Euro anerkannt.

68-Jähriger meldete Privatinsolvenz an

Nun hat der mittlerweile 68-Jährige - laut Ediktsdatei ist er Pensionist - Privatinsolvenz beantragt. Der Mann gebe seine Schulden nunmehr mit 42,4 Mio. Euro an und biete seinen Gläubigern eine Zahlungsplanquote von 0,045 Prozent an, teilte der KSV mit. Für den Fall der Nichtannahme des Zahlungsplans habe der Schuldner die Einleitung eines Abschöpfungsverfahrens beantragt.

„Im Mai wissen wir, was von den Gläubigern angemeldet wird“, so Alexander Klikovits vom KSV zu "Heute". Geht man von den 53,6 Mio. € aus wären es gesamt 24.120 € ...

Die mit 1. November 2017 in Kraft getretene Novelle der Insolvenzordnung gewähre dem Schuldner jedenfalls den Rechtsanspruch auf Entschuldung, auch wenn die Gläubiger einen Zahlungsplan ablehnen und das Abschöpfungsverfahren ohne Quotenausschüttung für die Gläubiger endet, hielten die Kreditschützer fest. Das Bezirksgericht Baden hat die Prüfungstagsatzung zugleich mit der Zahlungsplantagsatzung für 29. Mai 2018 anberaumt. Forderungen können bis 15. Mai angemeldet werden.

Der Mann war auf die Vermittlung kostbarer, historischer Streichinstrumente spezialisiert. Bereits die Insolvenz des Schuldners 2010 war Gegenstand zahlreicher Medienberichte, unter anderem auch wegen einer Verurteilung wegen betrügerischer Krida im Jahr 2012, schrieb der KSV.

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 08.02.2018 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Skandalöses Insolvenzrecht

    "... Rechtsanspruch auf Entschuldung, auch wenn die Gläubiger einen Zahlungsplan ablehnen und das Abschöpfungsverfahren ohne Quotenausschüttung für die Gläubiger endet" Dieses unselige Gesetz sollte von der neuen Regierung schnellstens repariert werden.

  • Helmut Dirk am 09.02.2018 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Umschuldung

    Die Quote ist doch völlig egal, geht ohnedies alles zu Lasten des Steuerzahlers. Die Gesetzesänderung ist drauf und dran eine neue Geschäftsidee zu werden. Schulden aufhäufen, dann Umschuldung auf die Steuerzahler.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Helmut Dirk am 09.02.2018 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Umschuldung

    Die Quote ist doch völlig egal, geht ohnedies alles zu Lasten des Steuerzahlers. Die Gesetzesänderung ist drauf und dran eine neue Geschäftsidee zu werden. Schulden aufhäufen, dann Umschuldung auf die Steuerzahler.

  • Dodo2340 am 08.02.2018 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Skandalöses Insolvenzrecht

    "... Rechtsanspruch auf Entschuldung, auch wenn die Gläubiger einen Zahlungsplan ablehnen und das Abschöpfungsverfahren ohne Quotenausschüttung für die Gläubiger endet" Dieses unselige Gesetz sollte von der neuen Regierung schnellstens repariert werden.