"Qualvoll verendet"

18. März 2016 21:29; Akt: 29.03.2016 03:40 Print

17 Tier-Leichen an einem Tag: Gift-Mörder in NÖ

In Zistersdorf in NÖ geht ein Giftmörder um und bringt sowohl Katzen als auch Tier von bedrohten Arten qualvoll um. Vier Pfoten und die Polizei sowie ein Mitglied des Landesjagdverbands suchen seit Tagen nach Opfern.

Fehler gesehen?

In Zistersdorf in NÖ geht ein Giftmörder um und bringt sowohl Katzen als auch Tiere bedrohter Arten qualvoll um mit einem in der EU verbotenen Gift um. Vier Pfoten und die Polizei sowie ein Mitglied des Landesjagdverbands suchen seit Tagen nach Opfern.
In und um Zistersdorf streuen Unbekannte Gift aus, legen Fallen und quälen Tiere zu Tode. Hauskatzen verenden genauso qualvoll wie Wildtiere. Die Experten vermuten, dass es sich beim Gift um Carofuan handelt, das in der EU streng verboten ist. Nicht nur am Gift verenden die Tiere qualvoll. Ein Fuchs verhungerte gefangen in einer Falle, eine Ente wurde von einem Holzstock aufgespießt gefunden. 

Hans Frey, der wissenschaftliche Leiter der Greifvolgelstation Haringsee, die Polizei und Walter Hovorka vom Landesjagdverband suchen seit mehreren Tagen nach den Leichen der Tiere. 

Todesbilanz vom Donnerstag: 17 Leichen

"Wir haben zwei Katzen, drei Füchse, drei Marder, sechs Mäusebussarde, einen Rotmilan, zwei Kolkraben und noch eine Menge weiterer Skelettreste gefunden. Der traurige Höhepunkt war dann eine mit einem Holzpfahl aufgespießte Ente", so Dr. Frey. Das Schrecklichste: Das war die Todesbilanz von Donnerstag. Insgesamt wurden mehr Tiere gefunden und die Suche ist noch nicht zu Ende. Auch ein Seeadler, die von Aussterben bedroht sind, wurde von wenigen Tagen tot entdeckt. 

"All diese Tiere sind qualvoll verendet"

"Bei diesem Fall, sollte sich der Verdacht bestätigen, handelt es sich um schweren Naturschutzfrevel an geschützten Tieren und um strafrechtlich relevante Tierquälerei", sagt Dr. Frey. "Tod durch Gift ist immer mit Qualen und Schmerzen verbunden und Carbofuran ist zudem seit vielen Jahren in der gesamten EU verboten. Es führt nachweislich zu einem äußerst grausamen langsamen Tod. All diese Tiere sind qualvoll verendet."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren: