Skandal in St. Pölten

20. September 2012 18:47; Akt: 29.12.2012 12:03 Print

25-Jähriger floh aus unversperrter (!) Zelle

Einem mutmaßlichen Serientäter ist am Mittwoch, 19. September, die Flucht aus dem Landeskriminalamt (LKA) Niederösterreich in St. Pölten gelungen. Laut den Angaben der Kronen Zeitung soll die Tür seiner Arrestzelle unversperrt gewesen sein. Das LKA bestätigte auf Anfrage der APA, dass ein 25-Jähriger auf der Flucht sei, wollte sich aber zu den genauen Umständen nicht äußern.

storybild

(Bild: LKA St. Pölten)

Fehler gesehen?

Einem mutmaßlichen Serientäter ist am Mittwoch, 19. September, die Flucht aus dem Landeskriminalamt (LKA) Niederösterreich in St. Pölten gelungen. Die Tür seiner Arrestzelle soll unversperrt gewesen sein.

Das LKA bestätigte, dass ein 25-Jähriger auf der Flucht sei, wollte sich aber zu den genauen Umständen nicht äußern.

Der Verdächtige aus Steyr (OÖ) soll gemeinsam mit fünf Komplizen mehrere Überfälle auf Wettbüros und Wohnhauseinbrüche in Ostösterreich verübt haben. Nachdem er bei den Einvernahmen geständig war, wurde er bis zur Überstellung ins Landesgericht St. Pölten in der Arrestzelle des LKA untergebracht.

Der zuständige Beamte soll dabei das Abschließen vergessen haben. Der Verdächtige konnte wenig später fliehen und wurde trotz Großfahndung bisher nicht gefunden.