Hohe Wand

11. September 2018 12:31; Akt: 11.09.2018 12:42 Print

App überfordert Wanderer: Bergrettung muss kommen

Weil drei Rumänen auf der Hohen Wand blind einer App vertrauten gerieten sie in Bergnot und mussten gerettet werden.

Per App in die Irre. (Bild: iStock, Doronenko/WikiCommons (CC BY-SA 4.0))

Per App in die Irre. (Bild: iStock, Doronenko/WikiCommons (CC BY-SA 4.0))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei rumänische Staatsbürger, eine Frau im Alter von 35 Jahren und zwei Männer im Alter von 35 und 37 Jahren waren am Montag auf der Hohen Wand im Bezirk Wiener Neustadt als Wanderer unterwegs.

Die Wandergruppe bewegte sich über den Wandfußsteig auf das "Hohe Wand Plateau" fort und folgte dabei den Anweisungen einer Handy-App. Dabei bogen das Trio falsch ab und kam in den viel schwierigeren Postlgrat-Klettersteig.

Nachdem sich die Gruppe dort nicht mehr fortbewegen konnte, setzten sie einen Notruf ab. Die Rumänen konnte von der Bergrettung mit Seilunterstützung bis zum Plateau "Hohe Wand" bergauf begleitet und ohne Verletzungen gerettet werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(min)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lizi am 11.09.2018 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Karte

    früher ging man auch mit einer Wanderkarte wandern. hat besser funktioniert. solche Aktionen kosten ein Schweinegeld und die Retter bringen sich oft selbst in Gefahr.

  • j.l. am 11.09.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    ohne

    orientierungssinn und/oder karte braucht man sich erst gar nicht auf den weg machen, lesen sollte man sie auch können.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • j.l. am 11.09.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    ohne

    orientierungssinn und/oder karte braucht man sich erst gar nicht auf den weg machen, lesen sollte man sie auch können.

  • Lizi am 11.09.2018 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Karte

    früher ging man auch mit einer Wanderkarte wandern. hat besser funktioniert. solche Aktionen kosten ein Schweinegeld und die Retter bringen sich oft selbst in Gefahr.