Niederösterreich

11. Oktober 2018 06:00; Akt: 11.10.2018 07:59 Print

Bissunfälle: Stadtchef will strengere Gesetze in NÖ

Nach dem Dackelbiss in Perchtoldsdorf (Mödling) liegt Olivia im AKH, Waris starb sogar nach einer Attacke. Mödlings Bürgermeister fordert jetzt eine strengere Handhabung. Und: Das droht Leinenmuffeln.

 (Bild: iStock (Symbol), hanshintner.at)

(Bild: iStock (Symbol), hanshintner.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Bissunfall beim Heurigen im Bezirk Mödling musste die kleine Olivia operiert werden („Heute“ berichtete), Dackelhalter Ernst H. (79) wurde angezeigt.

Umfrage
Strenge Gesetze für Hundebesitzer auch in NÖ?

Mödlings Stadtchef und Ex-Landtagsabgeordneter (Anm.: war viele Jahre im Landtag, bis März 2018) Hans Stefan Hintner (VP): „In der Stadt missachten leider viele Besitzer die Leinen- oder Beißkorbpflicht. Im nicht verbauten Gebiet (Anm.: also Wald, Feld, Weingarten), wo der Hund nur unter der Kommandogewalt des Herrchens sein muss, sehe ich, dass viele den Hund nicht im Griff haben. 320 Hektar im Mödlinger Forst werden bejagt. Von sechs Rehen, die ein Jäger in Mödling im Jahr schießen darf, werden 2 bis 3 von Hunden totgebissen“, erklärt Hintner. Und der Bürgermeister fügt hinzu: "Auf der Meiereiwiese in Mödling ist eine Art Äußerltourismus entstanden - viele Wiener kommen hier mit ihren Hunden her."

Mehr Kontrollen

"Ein Hund hat einen Jagdinstinkt, rennt fort und beißt dann halt das eine oder andere Wildtier tot", so der Politiker. Hans Stefan Hintner fordert daher: Mehr Kontrollen durch die Exekutive im verbauten Gebiet (Anm.: Hier gilt Leinen- und Beißkorbpflicht für Listenhunde und Leine oder Beißkorb für andere Hunde; weiters gilt das Polizeistrafgesetz) und schärfere Regeln im Bereich des Jagdgesetzes (eben Wald, Wiese, Feld, hier gilt eben: Besitzer muss Hund unter Kommandogewalt haben).

Bis zu 10.000 € Strafe

Zu den Pflichten und Strafen: Trägt ein Hund in der Stadt keinen Maulkorb oder Leine drohen in NÖ Strafen bis zu 7.000 Euro, bei „Listenhunden“ gar bis zu 10.000 Euro. "Natürlich nur wenn es zu einer Anzeige bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft kommt, der Polizist kann auch ein Organstrafmandat ausstellen, dann ist die Sache erledigt", erklärt Jurist Oberst Franz Wendler von der Landespolizeidirektion Niederösterreich. "Und 7.000 Euro bzw. drei Wochen Freiheitsstrafe ist die Obergrenze", erläutert er.

Das sind Listenhunde

Listenhunde (Anm.: das sind in NÖ Rottweiler, Pitbullterrier, Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Tosa Inu, Stafford Bullterrier, Dogo Argentino und Bandog) gelten nach dem nö. Hundehaltegesetz als "Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotenzial". "Und Halter eines solchen Hundes brauchen einen Hundeführschein", erklärt ein Jurist des für Tierschutz zuständigen Landesrates Gottfried Waldhäusl (FP). "Durch das niederösterreichische Hundehaltegesetz wird eine Mindestdauer der Ausbildung zur Erlangung des Sachkundenachweises von zehn Stunden vorgegeben", erklärt der Jurist weiter.

In Wien wurde nach der Bisstragödie rund um Waris ("Heute" berichtete) reagiert und die Gesetze verschärft - z.B. beim Führen eines Listenhundes gilt die 0,5 Promille-Grenze - siehe "Neue Maulkorbpflicht in Wien".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuela am 11.10.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde - Listenhunde

    Ich weiß ja nicht was bei den Heurigen wirklich passiert ist aber man kann den Hund nicht alleine die schuld geben wenn überhaupt . Wie spät war es hatte der Hund genug Auslauf vorher? Das Kind wo waren die Eltern diese müssen genau so achten überhaupt wenn Hund oder Hunde in Lokal sind da ist es nicht ratsam es unter den Tisch zu lassen vieleicht hat das Kind den Hund nehmen wollen oder gezwickt keiner weiß es wirklich . Also wenn wir mit Hund in ein Lokal gehen dann Auslauf als es vor den betreten gibst Wasser der Hund ist angeleitet bei Tisch wird er kurz gehalten so das er liegt

    einklappen einklappen
  • Sabine am 11.10.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Jagdhunde auch nicht ungefährlich

    Bei uns sind hauptsächlich die Hunde der Jäger ohne Leine und Beisskorb unterwegs und genau so einer hat meinen Hund angefallen und der einzige Kommentar war "den müssen's anschreien, dann hört er eh auf!"

  • Hundefreund am 11.10.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Vergabe

    Das Gesetzeseinhaltung in diesem Land nicht funktioniert, kann man in vielen Bereichen feststellen, keine Einhaltung der Leinenpflicht, Tempoüberschreitungen, usw. Man sollte bei der Hundevergabe ansetzen, denn es kann nicht sein, dass JEDER einen Hund halten darf. Mein Nachbar hält sich einen Belgischen Schäferhund, der sich nur im winzigen Garten aufhält, Gasse gehen, kennt dieser Hund nicht, dementsprechend bellt dieser Hund den ganzen Tag, aber klar, der Züchter hat sein Einkommen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Claudia am 18.10.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde

    Finde auch das Maulkorb Pflicht in der Hunde auslaufzone gehört dann würde ich mit meiner auch rein gehen. Und ja zu diesen Hohen Strafen vielleicht werden dann mal gewisse Hundebesitzer vernünftiger. Leinen und Maulkorb Pflicht für alle Hunde und nicht nur für Listenhunde, meine Mutter Staff und die ist eine Schmuserin. Warum stehen keine Schäfer Hunde auf der Liste da passieren die meisten Unfälle.

  • Katrin am 18.10.2018 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Fakten sind wohl ein Fremdwort für die Heute!

    Ich wusste gar nicht, dass das Gesetz schon durch ist. Bitte bei Artikeln bei den Fakten bleiben! Der Vorschlag wird am 25.10. diskutiert. Ich frage mich, ob es so schwer ist, interessante Artikel zu schreiben, ohne zu Lügen.

  • Susi am 17.10.2018 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hundegebiete für Hunde

    Es sollte Regelungen geben, wo Hunde frei laufen dürfe. Diese Flächen sollte großzügig gestaltet werden. Ein Schlüssel wie viele m2 Fläche pro registrierte Hunde in einem Gebiet sollte erstellt werden. Jeder der das Gebiet betritt wies dann über die freilaufenden Hunde bescheid. Toleranz von Nichthundebesitzern ist nicht zu erwarten. Geht wohl nicht anders.

  • Hannes red am 17.10.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schärfere Gesetze bei Jägern, und nicht für Hundeb

    Dann sollten sie mal auf die Jäger schaun!! Das jagdgesetz sollte verschärft werden! Es werden Wanderer, spaziergeher, Radfahrer und auch angeleinte Hunde angeschossen!!oder sogar Todesfälle!! Und überhaupt gehört ein Alkoholverbot bei den Jägern!!

  • Ernst S. am 17.10.2018 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    Jetzt mit einer Ausage daher kommen das Hunde die hälfte der Rehe todbeissen ist eine Frechheit das hatten sie zu dieser Zeit berichten sollen als es passierte aber da hat man nix gelesen und wer sagt dass es nicht in Jäger sein Hund war? Auch glaub ich das dieser 79 jährige nicht zum erstenmal bei dem Heurigen und auch nicht zum ersten mal den hund nicht angeleint hatte. Trotzdem bin ich der Meinung die Eltern mit in die Pflicht zu nehmen.

    • Elisabeth Slezak am 17.10.2018 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      Hunde

      NUR DIE ELTERN!! Es kann doch nicht sein das man immer nur auf die "bösen" Hunde losgeht. Ein Hund soll angeleint sein! Kinder sollen beaufsichtigt werden!!

    einklappen einklappen