Auf der Flucht

29. September 2017 20:09; Akt: 29.09.2017 20:31 Print

Brutaler Überfall: Täter schlugen Mann nieder

Bewaffneter Raubüberfall in Ebreichsdorf: Zwei Männer drangen in ein Geschäft ein. Sie schlugen den Inhaber nieder, griffen in die Kasse und flüchteten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zwei Unbekannte überfielen ein Geschäft in Ebreichsdorf.

Fehler gesehen?

Kurz vor Geschäftsschluss betrat ein maskierter Mann ein Geschäft in der Betriebsstraße in Ebreichsdorf. Ihm folgte ein weiterer Mann, der vermutlich mit einer Pistole bewaffnet war.

Brutal schlug dieser mit der Faust auf den Geschäftsinhaber ein. Danach griff er nach der Kassa, ehe die beiden dann aus dem Geschäftslokal liefen. Dabei wurden sie von einer Zeugin gesehen.

Täter flüchteten zu Fuß

Diese gab bei der Polizei an, dass einer der beiden Männer ein Tuch vor dem Gesicht trug. Ein Täter soll mit einem grauen Pullover und Jeans gekleidet gewesen sein. Weiters werden die Täter als dunkelhaarig beschrieben. Einer der beiden soll deutsch mit ausländischem Akzent gesprochen haben.

Die Täter flüchteten zu Fuß in Richtung L150. Eine Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber, sowie ein Diensthund im Einsatz standen, blieb ohne Erfolg.

Der Geschäftsinhaber wurde bei dem Überfall im Gesicht und an der Hand verletzt. Er wurde vom Roten Kreuz Landegg ins Krankenhaus nach Baden gebracht. Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit noch.

(hot)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertl.K. am 29.09.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Top, die Wette gilt!

    War der Täter eine hochqualifizierte Fachkraft oder ein traumatisierter Österreicher?

    einklappen einklappen
  • Zillerthaler Burkinijäger am 30.09.2017 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hund

    Wenn es ein Schäfer ist, dann brauche ich ihn nur die paar hundert Meter der Nase nach in die Richtung laufen lassen wo wir alle wissen, dass sie hingelaufen sind. Sie haben zwar ein hohes Aggressionspotential und viel Testosteron, aber zum Glück wenig Hirn. Nächstes Jahr bekommt unsere Familie einen Dobermann, ich will meine Tochter endlich wieder alleine auf die Donauinsel gehen lassen.

  • Bertl Kral am 30.09.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dank SChengen

    sind die beiden längst ausser Landes, und lachen sich über diese EU krumm ! Die Schäden welche durch den Kriminaltourismus entstanden und weiterhin entstehen, sind weit höher, als der Gewinn (von dem wir Konsumenten NICHTS spüren) für Konzerne und Frächter !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bertl Kral am 30.09.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dank SChengen

    sind die beiden längst ausser Landes, und lachen sich über diese EU krumm ! Die Schäden welche durch den Kriminaltourismus entstanden und weiterhin entstehen, sind weit höher, als der Gewinn (von dem wir Konsumenten NICHTS spüren) für Konzerne und Frächter !

  • Zillerthaler Burkinijäger am 30.09.2017 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hund

    Wenn es ein Schäfer ist, dann brauche ich ihn nur die paar hundert Meter der Nase nach in die Richtung laufen lassen wo wir alle wissen, dass sie hingelaufen sind. Sie haben zwar ein hohes Aggressionspotential und viel Testosteron, aber zum Glück wenig Hirn. Nächstes Jahr bekommt unsere Familie einen Dobermann, ich will meine Tochter endlich wieder alleine auf die Donauinsel gehen lassen.

  • Bertl.K. am 29.09.2017 23:36 Report Diesen Beitrag melden

    Top, die Wette gilt!

    War der Täter eine hochqualifizierte Fachkraft oder ein traumatisierter Österreicher?

    • Friedolin3000 am 30.09.2017 03:27 Report Diesen Beitrag melden

      Oder womöglich gar...

      ...ein typischer "Heute" Leser - man kann nichts ausschließen. Es bleibt - wie immer - äußerst spannend.

    • Walter am 30.09.2017 06:55 Report Diesen Beitrag melden

      Wette auch,

      Natürlich, denn lt Kurz sind diese ja intelligenter als Österreicher.

    einklappen einklappen