Niederösterreich

31. Dezember 2017 18:01; Akt: 31.12.2017 13:04 Print

Christophorus 2: Über 200 Flüge in der Nacht

Seit 2017 fliegt der ÖAMTC-Rettungshelikopter C2 aus Gneixendorf (Krems) auch in der Nacht. Heuer hob er über 1.300 Mal ab, über 200 Mal nachts.

Der Stützpunkt in Gneixendorf   (Bild: www.christophorus2.at)

Der Stützpunkt in Gneixendorf (Bild: www.christophorus2.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erfolgreiche Bilanz für die gelben Engel des Teams Christophorus 2 für das Jahr 2017: Für den 24-Stunden-Betrieb wurde extra die Zahl der Mitarbeiter am Flugplatz Gneixendorf von 24 auf 30 erhöht. 2017 hob der ÖAMTC-Heli mehr als 200 Mal bei Nacht ab. Probleme gab es laut ÖAMTC bisher keine. Dabei sind die ungewöhnlichen Lichtverhältnisse auch für die an Bord behandelnden Ärzte eine große Herausforderung.

Die Einsätze des ÖAMTC-Hubschraubers werden ausschließlich auf Sicht geflogen. Bei Dunkelheit gelten andere gesetzliche Vorgaben als sonst, erklärt ÖAMTC- Rettungshubschrauberpilot Franz Putz gegenüber dem "ORF NÖ": „Man muss andere Mindestsichtweiten haben und die Wolkenuntergrenze muss ein Minimum erfüllen, damit man bei Nacht fliegen darf.“

Österreichweit einzigartig

Der 24-Stunden-Pilotbetrieb des ÖAMTC-Helikopters Christophorus 2 in Krems-Gneixendorf ist bundesweit einzigartig - über 1.300 Einsätze wurden absolviert, davon mehr als 200 in der dunklen Nacht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.