Unfall auf der A1 bei St. Pölten

09. Januar 2018 13:23; Akt: 09.01.2018 20:07 Print

Crash von Wahlkampfauto der FPÖ verursachte Stau

Ein Verkehrsunfall auf der A1 zwischen St. Christophen und Altlengbach löste am Dienstag einen Stau aus. Unter den beteiligten Fahrzeugen befand sich auch ein Auto der FPÖ.

Wahlkampfauto der FPÖ (Symbolbild) (Bild: picturedesk.com/APA)

Wahlkampfauto der FPÖ (Symbolbild) (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die "APA" berichtet, wurde der Unfall durch einen Reifenplatzer eines Imbisswagens verursacht. Ein Teil des Gespanns des Fahrzeugs der FPÖ stürzte daraufhin auf die zweite Spur der Autobahn und blockierte die Straße.

"Wir sind froh, dass bei dem Unfall eines FPÖ Wahlkampfwagens heute Vormittag auf der A1, zwischen St. Christophen und Altlengbach, keine Personen zu Schaden gekommen sind und entschuldigen uns bei den Verkehrsteilnehmern, die in Folge im Stau stehen mussten für diese Unannehmlichkeit", so FPÖ-Landesparteisekretär Christian Hafenecker.

Der Unfall hätte laut Hafenecker auch ganz anders ausgehen können. Der Landesparteisekretär der Freiheitlichen bedankt sich bei den Einsatzkräften sowie den Mitarbeitern der ASFINAG, die rasch zur Stelle waren.

"Keine Selbstverständlichkeit"

Nach dem Crash wurde die Unfallstelle abgesichert und die Autobahn geräumt. "Da sieht man wieder, wie viele Menschen im Hintergrund für unsere Sicherheit arbeiten. Das sollte man nie als Selbstverständlichkeit abtun!", so Hafenecker weiter.

Die Funktionäre der FPÖ Niederösterreich, aus dem Bezirk Gänserndorf, kamen mit dem Schrecken davon.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michael am 09.01.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Zum Glück ist den Menschen im Auto nichts passiert. Ein Auto kann man jederzeit ersetzen doch ein Menschenleben kann man nie ersetzen.

  • Der Crasher am 09.01.2018 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wie im echten Leben

    Das Wahlkampfauto der Crash-Partei Nr.1 hatte einen Crash! Hoffentlich wird der jetzt (in dieser Legislaturperiode) stattfindende Crash des Österreich-Autos für die Biersuff-Wählerschaft sehr, für den großen Rest der Österreicher weniger schmerzlich!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael am 09.01.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Zum Glück ist den Menschen im Auto nichts passiert. Ein Auto kann man jederzeit ersetzen doch ein Menschenleben kann man nie ersetzen.

  • Der Crasher am 09.01.2018 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Wie im echten Leben

    Das Wahlkampfauto der Crash-Partei Nr.1 hatte einen Crash! Hoffentlich wird der jetzt (in dieser Legislaturperiode) stattfindende Crash des Österreich-Autos für die Biersuff-Wählerschaft sehr, für den großen Rest der Österreicher weniger schmerzlich!

    • Elfriede Feitl am 09.01.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Denkst du noch klar?? Es hätten Menschen zu Tode kommen können. Ich Z. B. Weil ich War der Beifahrer

    einklappen einklappen