Toter Rekrut

12. August 2017 14:23; Akt: 12.08.2017 16:09 Print

Debatte: Änderungen bei Hitzemärschen denkbar

Der tragische Tod eines Rekruten in Horn löste heftige Debatten über die Zustände beim Bundesheer aus. Jetzt wird über mögliche Änderungen bei extremer Hitze nachgedacht.

 (Bild: Wikipedia)

(Bild: Wikipedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das vorläufige Obduktionsergebnis des toten Rekruten - Überhitzung - führte zu emotionalen Debatten im Web und Fernsehen. Obwohl dieses Ergebnis mittlerweile revidiert wurde und durch die Blutuntersuchung eine bakterielle Infektion nachgewiesen wurde, gab es zahlreiche Beschwerden über die Ausbildungsmethoden beim Bundesheer.

Umfrage
Ausbildungsmärsche: Soll der Dienstplan bei extremer Hitze anders gestaltet werden?

Märsche bei Hitze umplanen

Laut orf.at meinte Michael Hammer von der ÖVP und amtsführender Vorsitzender der parlamentarischen Bundesheerkommission, dass man sich genau anschauen muss, ob bei großer Hitze - wie am Tag des Todesfall - Märsche gemacht werden sollen. Neben einer Untersuchungskommission zu dem konkreten Fall wurde vom Verteidigungsministerium auch eine Sonderkommission eingerichtet, die sämtliche relevante Ausbildungsvorschriften beim Bundesheer prüfen soll.

Trotzdem müssen auch im Sommer gewisse Übungstätigkeiten durchgeführt werden. „Aber ich glaube schon, dass man aufgrund dieses Falls darüber nachdenken kann, dass man die Dienstplangestaltung in diesen Hitzeperioden anders ausrichtet," so Hammer weiter.

Probleme mit Ausbildner sind Einzelfälle

Weiters könne man die Vorwürfe über sadistische Ausbildner und obszöne Beleidigungen nicht bestätigen. Bei der parlamentarischen Bundesheerkommission könne man anonym seine Beschwerden einbringen, jedoch wird sich hier nur über die Sanitäranlagen, die Dienstzeiten oder die Unterbringung beschwert. Probleme mit Ausbildner zählen laut Hammer zu Einzelfällen.

(hot)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sochal am 12.08.2017 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    38 C°

    Jeder ausser die Fiakerpferde musste an besagten Tagen arbeiten. Warum soll jetzt im Bundesheer hitzefrei eingeführt werden. Die Jammerei ist einfach lächerlich und wahrscheinlich sind ein Grossteil der "Ach Gott" Kommentare von Leuten die selbst nicht beim Bundesheer waren bzw von Leuten die nicht körperlich arbeiten. Der menschliche Körper hält sehr viel aus. Als gelernter Zimmerer mit 15 Jahren Erfahrung im Schalungsbau weiss ich von was ich spreche.

    einklappen einklappen
  • Tomcat76 am 13.08.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Leider passiert

    Leider wäre dieser Rekrut wohl auch im Theoriesaal verstorben. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass die Ausbildungspläne Monate im Voraus gemacht werden. Bei meiner Zeit in der Armee haben wir Märsche / Übungen bei jedem Wetter durchgeführt. Einsätze bei Unwettern / in einem Krisengebiet finden auch bei jedem Wetter statt. Mir tut der Tod es Rekruten sehr leid.

    einklappen einklappen
  • Michael am 14.08.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur weiterführung des Präsenzdienstes

    Es ist schlimm für angehörige, wenn man einen geliebten menschen verliert. Ich finde es trotzdem nicht korrekt wegen einem fall zweifel am momentanen bundesheer zu setzen. ich habe selbst bei der abc- Abwehrkompanie gedient und da war es schlimmer, bei 34 grad im luftdichtem schutzanzug seinen dienst zu verrichten. Es hat mir nicht geschadet, man sieht was der mensch aushaltet. Ich habe meinen dienst sehr genossen, ich würde es wieder machen. mein dienst ist 1 jahr her und ich finde es sollte nichts verändert werden. viell ist es in horn anders aber in mauter war es super, lasst das heer so !!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael am 14.08.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur weiterführung des Präsenzdienstes

    Es ist schlimm für angehörige, wenn man einen geliebten menschen verliert. Ich finde es trotzdem nicht korrekt wegen einem fall zweifel am momentanen bundesheer zu setzen. ich habe selbst bei der abc- Abwehrkompanie gedient und da war es schlimmer, bei 34 grad im luftdichtem schutzanzug seinen dienst zu verrichten. Es hat mir nicht geschadet, man sieht was der mensch aushaltet. Ich habe meinen dienst sehr genossen, ich würde es wieder machen. mein dienst ist 1 jahr her und ich finde es sollte nichts verändert werden. viell ist es in horn anders aber in mauter war es super, lasst das heer so !!

  • Hias am 14.08.2017 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Militärischer Drill in Mörderhitze

    Im Ernstfall kann nicht unterschieden werden, welche Witterungsbedingungen herrschen. Mehr Pausen zwischen den Übungen und viel Wasser trinken. Das Bundesheer und die Rekruten müssen sich einfach anpassen. Trotzdem ist es tragisch, was passiert ist und ich spreche mein Beileid an die Verbliebenen des jungen Soldaten aus.

  • Tomcat76 am 13.08.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Leider passiert

    Leider wäre dieser Rekrut wohl auch im Theoriesaal verstorben. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass die Ausbildungspläne Monate im Voraus gemacht werden. Bei meiner Zeit in der Armee haben wir Märsche / Übungen bei jedem Wetter durchgeführt. Einsätze bei Unwettern / in einem Krisengebiet finden auch bei jedem Wetter statt. Mir tut der Tod es Rekruten sehr leid.

    • Otto am 13.08.2017 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Tropensommer

      Sind sie Arzt oder Hellseher? Bei ihrer Zeit....... Hat es damals auch schon Tropensommer, so wie jetzt gegeben.

    einklappen einklappen
  • Da Gute am 13.08.2017 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesheer

    Das einzig denkbare ist ein Berufsheer Sonst gar nichts. War selbst bei den Verein 8 Monate lang, außer das es mich meine Ersparnisse gekostet hat hat es mir null gebracht.

    • Mitzi am 13.08.2017 08:03 Report Diesen Beitrag melden

      Rückschritt

      21 Länder in der EU haben bereits ein Berufsheer. Hier sieht man wieder einmal, wie rückständig wir sind.

    einklappen einklappen
  • Versaute Gesellschaft am 12.08.2017 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hausverstand fehlt...

    Lt. Text: Laut orf.at meinte Michael Hammer von der ÖVP und amtsführender Vorsitzender der parlamentarischen Bundesheerkommission, dass man sich genau anschauen muss, ob bei großer Hitze - wie am Tag des Todesfall - Märsche gemacht werden sollen. ... der menschliche Hausverstand (sofern vorhanden) sollte eigentlich ausreichen ...

>