Bezirk Baden

09. Februar 2018 15:54; Akt: 09.02.2018 14:01 Print

Ente trieb verletzt im Wasser: Florianis halfen

Erneute Tierrettung für die Feuerwehrmitglieder aus Pottendorf: Ein offensichtlich verletzter Erpel trieb verzweifelt im Schlossgraben.

Bildstrecke im Grossformat »
Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein. Kommandant Adi Pfingstl ist in Tierrettungen bereits mehr als geübt. Er fing die verletzte Ente gemeinsam mit seinen Kameraden mit einer Decke behutsam ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man kann sie ja bereits als Weltmeister der Tierrettungen bezeichnen – die Florianis aus Pottendorf im Bezirk Baden. Regelmäßig verdanken Wildvögel, aber auch Bienen oder – der Klassiker – Katzen den Helfern ihr Leben.

Diesmal geriet ein Erpel aus dem Schlosspark in Not. "Donald" hatte sich nämlich am Flügel verletzt und trieb völlig verzweifelt im Schlossgraben im Wasser. Eine aufmerksame Spaziergängerin entdeckte das Tier und wandte sich an Kommandant Adi Pfingstl.

Mit Decke zum Arzt gebracht

Mit Decken unter dem Arm machte man sich auf die Suche nach dem Vogel, konnte ihn rasch orten und versuchte ihn einzufangen – eine gar nicht so leichte Aufgabe, immerhin war das Tier verletzt und versuchte aus Angst immer wieder zu entkommen. Aber: Übung macht den Meister. Und davon haben die Pottendorfer Feuerwehrmitglieder ja genügend.

Behutsam konnte man den Erpel schon nach wenigen Minuten aus dem Wasser holen, in die Decke einwickeln und zum Tierarzt bringen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(nit)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Watta Phuc am 09.02.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Bei aller Tierliebe, aber

    aber ihr solltet nicht immer von Enten, ausgesetzten Hunden oder Katzen berichten, sondern den wahren Problemen, z. B.: tgl. "Einzelfälle", Übergriffe von Migranten etc. Dann klappt es auch mit den Lesern.

    einklappen einklappen
  • MagSüßes am 09.02.2018 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schön, danke!

    Wundervoll, hier auch Happy Endings zu lesen! Heutzutage wird sich gegenseitig mit negativen Nachrichten übertrumpft und statt und das Schöne kommt viel zu kurz! Danke für das Happy End und die Bericvhterstattung darüber!

  • John Milton am 09.02.2018 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin

    Eine der wenigen Heldentaten in diesen Zeiten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • MagSüßes am 09.02.2018 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schön, danke!

    Wundervoll, hier auch Happy Endings zu lesen! Heutzutage wird sich gegenseitig mit negativen Nachrichten übertrumpft und statt und das Schöne kommt viel zu kurz! Danke für das Happy End und die Bericvhterstattung darüber!

  • John Milton am 09.02.2018 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin

    Eine der wenigen Heldentaten in diesen Zeiten.

  • Watta Phuc am 09.02.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Bei aller Tierliebe, aber

    aber ihr solltet nicht immer von Enten, ausgesetzten Hunden oder Katzen berichten, sondern den wahren Problemen, z. B.: tgl. "Einzelfälle", Übergriffe von Migranten etc. Dann klappt es auch mit den Lesern.

    • Rorschach am 10.02.2018 00:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wie bitte???

      Genau das, was Sie fordern, steht eh tagtäglich bis zum Überdruss in dieser und anderen Zeitungen!

    • Chevy am 11.02.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      Tierliebd

      Auch Tiere verdienen Berichte in den Medien,Vor allem weil die Brutalität gegenüber den Tieren zu nimmt!-Natürlich sind auch Ihre geforderten Berichte wichtig,aber jeder weiss,das die Regierung es geschickt vereitelt das darüber ausreichend berichtet wird!

    • Watta Phuc am 11.02.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Chevy

      Agree ! Danke für den Kommentar, Sie haben natürlich vollkommen Recht. Trotzdem sollten Menschen Vorrang haben.

    einklappen einklappen