Niederösterreich

04. Januar 2018 13:01; Akt: 04.01.2018 13:15 Print

FP-Frontmann: "Kriminelle Zuwanderer abschieben"

Bei der Präsentation der blauen Wahlplakate ging Udo Landbauer (FP) mit der VPNÖ und Mikl-Leitner hart ins Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag präsentierte die FPNÖ rund um Udo Landbauer die blauen Wahlplakate. „76 000 Straftaten wurden allein 2016 in Niederösterreich begangen, über ein Drittel der Tatverdächtigen sind Ausländer. Die Zahl der Sex-Attacken ist ebenso angestiegen, im Schnitt werden sieben Frauen pro Monat in unserem Land vergewaltigt. Eigentumskriminalität befindet sich am Vormarsch. Das ist die furchtbare Bilanz der Politik der ÖVP Niederösterreich und von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die ihre Erbschuld als „Willkommenskultur“-Innenministerin des Jahres 2015 nach Niederösterreich mitgetragen hat“, so FPNÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer.

Umfrage
Wen würden Sie heute in NÖ wählen?
23 %
19 %
47 %
3 %
2 %
6 %
Insgesamt 1927 Teilnehmer

Die Freiheitlichen fordern daher wieder mehr Sicherheit für Niederösterreich. Mit Slogans wie „Haft statt „Freier Fuß“, "Opfer- statt Täterschutz" und "Sofortige Abschiebung von kriminellen Zuwanderern" versuchen die Blauen, das auch den potenziellen Wählern zu vermitteln.

500 € Miete sind genug

Die FPNÖ tritt aber auch für leistbares Wohnen auf - Stichwort: "500 Euro Miete sind genug". „Wohnen ist in den letzten Jahren massiv teurer geworden, mittlerweile beträgt die durchschnittliche Miete für eine Wohnung in NÖ rund 630 € pro Monat. Viele Familien, Alleinerzieher oder Senioren müssen bereits die Hälfte oder gar zwei Drittel ihres Einkommens für den Erhalt ihrer Wohnung aufwenden. Die ÖVP hat Niederösterreich wohnpolitisch auf keinen guten Weg geführt und auf neue Herausforderungen nicht reagiert!“, analysiert der freiheitliche Spitzenkandidat.

Kein Arzt im Ort

Auch die Gesundheit ist den Freiheitlichen ein Anliegen: Lange Wartezeiten, kein Arzt im Ort, 2-Klassen-Medizin. „In vielen Orten gibt es keinen Arzt mehr, Patienten müssen wochen- bis monatelange Wartezeiten für wichtige Behandlungen oder Untersuchungen durchmachen, ganze Abteilungen werden in manchen Krankenhäusern einfach zugesperrt: Das sind die Folgen von Zwei-Klassen-Medizin und politisch motivierten Leistungskürzungen durch die ÖVP“, geht Landbauer mit der schwarzen Gesundheitspolitik hart ins Gericht.

(Lie)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 04.01.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Ansätze

    Jetzt braucht es nur mehr die Unterstützung der Wähler!

  • Bertl K. am 04.01.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Haft statt freier Fuß

    wäre wichtig, allerdings nur, wenn die Haft auch eine echt strafende ist ! Man sollte endlich neue Gefängnisse bauen die denen in den USA ähneln, statt wie in D. "rätseln", wie etliche Häftlinge fliehen konnten. Dies würde auch den Arbeitsmarkt ankurbeln, da es mehr Wachebeamte geben würd müssen ... Ich finde die gesamte Wahlwerbung der Fp richtig und gut- und glaube NICHT, daß die Sp dort grosse Chancen haben wird, ausser bei ihrem Klientel welches sich an keine gesellschaftlichen Regeln halten will !

    einklappen einklappen
  • Hans am 04.01.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich gut, aber ...

    Ich kann die Forderungen der FP samt und sonders unterschreiben. Allerdings fehlt mir eine Vision, wie genau das durchgesetzt werden soll. Wohin sollen Kriminelle abgeschoben werden, wenn das Land, das sie angegeben haben, sie nicht nimmt? Realistischer wäre eine freiwillige Rückkehr (zu welchem Preis?) oder Internierung in der Pampa (unter menschlichen Bedingungen!). Wie soll die Deckelung der Mieten erfolgen, gegen die Vermieter? Das führt zwangsläufig zu Fehlentwicklungen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SE71 am 10.01.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Förderung und Schutz

    Ich kann der FPÖ nur recht geben die ÖVP hat noch nie und wird auch nie für den kleinen Mann/Frau regieren. Nur eine Frage hab ich da schon : "Warum ist nichts was die neue FPÖ-ÖVP Regierung beschliesst eine Verbesserung für Klein und Niedrig-Verdiener. Wo ist da deren Schutz und Förderung.

  • Sixtus am 05.01.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Miet-Obergrenze?

    Ansonsten hauen die Blauen immer auf alle hin, die Wohnkosten begrenzen wollen und schreien Kommunismus. Aber im Wahlkampf wird so getan, als ginge es um den kleinen Mann...

  • para graf am 04.01.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schengenaustritt!

    Das wird nur Kosmetik sein, wenn nicht gleichzeitig ein Schließen der österreichischen Grenzen erfolgt. Dafür aber wird der in Wahrheit anti-konservative Kurz nicht zu haben sein, der zahnlose Zahntechniker wird freundlich lächelnd nachgeben . . . und Österreich geht vor die Hunde.

  • shoot gun am 04.01.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminelle

    Ich bin ganz bei Udo Landbauer. Sicher gab es auch Kriminalität, aber nicht in diesem Ausmaß, sondern erst seit dem "Flüchtlingsstrom" von 2015. Daher nach verbüßung der Haftstrafe Abschiebung Österreich kann auf die kriminellen Migranten, die den Staat bzw. den Steuerzahler nur Geld kosten zu 1000% verzichten. Oder Änderung des Waffengesetzes wie in Tschechien. Die Bürger der Tschechischen Republik haben das Recht, Waffen und Munition zu erwerben, aufzubewahren und zu tragen", heißt es in dem Entwurf mit dem Zusatz, dass dies der Sicherstellung der Landessicherheit diene. Die Notwendigkeit, einen Waffenschein zu erwerben, entfällt damit aber nicht.

    • para graf am 04.01.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      shootgun ... glücklich ist, wer vergisst

      Übrigens war es vor 2015 auch schon eine Katastrophe .... naive Leute lassen sich alles einreden und glauben dann fest daran ------ schon vor 2015 hatten wir 2 Millionen Migrationshintergründler (Eingebürgerte und Ausländer), und bei einem in Österreich befindlichen Ausländer war/ist die Tendenz, straffällig zu werden, ca dreimal so groß wie bei einem österreichischen Staatsbürger.

    einklappen einklappen
  • Bertl K. am 04.01.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Haft statt freier Fuß

    wäre wichtig, allerdings nur, wenn die Haft auch eine echt strafende ist ! Man sollte endlich neue Gefängnisse bauen die denen in den USA ähneln, statt wie in D. "rätseln", wie etliche Häftlinge fliehen konnten. Dies würde auch den Arbeitsmarkt ankurbeln, da es mehr Wachebeamte geben würd müssen ... Ich finde die gesamte Wahlwerbung der Fp richtig und gut- und glaube NICHT, daß die Sp dort grosse Chancen haben wird, ausser bei ihrem Klientel welches sich an keine gesellschaftlichen Regeln halten will !

    • SE71 am 10.01.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Frei als USA Verhältnisse

      Wenn ich die USA an sehe, wo die Gefängnisse teilweise menschenverachtend geführt werden und Mörder sogar hingerichtet, aber dennoch mehr Kriminalität als in irgend einem Anderen Westlichen Staat herrscht frag ich mich was sollen von den USA lernen, wie man es nicht macht. Und wo die Geheimdienste jeden ohne Grund einsperren dürfen, nein danke!

    einklappen einklappen