Waidhofen/Thaya

11. Januar 2018 10:30; Akt: 11.01.2018 09:43 Print

FP-Norbert Hofer spricht für Waldviertler Autobahn

Eine mögliche Autobahn durchs Waldviertel befürwortet der neue Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) - mit einer Potentialanalyse soll im Mai begonnen werden.

Eine Autobahn durchs Waldviertel soll die Verkehrsanbindung verbessern (Symbolbild).  (Bild: iStock)

Eine Autobahn durchs Waldviertel soll die Verkehrsanbindung verbessern (Symbolbild). (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits im letzten Jahr kam eine etwaige Autobahn im Waldviertel bei den Parteien immer wieder ins Gespräch. Nun äußerte sich auch der neue Verkehrsminister Norbert Hofer dazu und spricht klar für die Entwicklung der Straße.

"Als Südburgenländer weiß ich, wie wichtig es ist, dass es Verkehrsanbindungen gibt, weil dann auch Arbeitsplätze entstehen, sich Betriebe ansiedeln und Pendler nicht absiedeln", zeigte sich Hofer im Stadtsaal in Waidhofen an der Thaya überzeugt. Gottfried Waldhäusl (FP) hatte den Verkehrsminister zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Der Klubobmann fordert die Waldviertel-Autobahn bereits seit Jahren.

Langer Weg bis zur Autobahn

Das Projekt könne aber nicht von heute auf morgen umgesetzt werden, es sei von zehn bis 20 Jahren die Rede. Im Mai sei eine Machbarkeitsstudie vorgesehen. "So ein Projekt nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und deswegen ist es klug, rasch mit den Analysen zu beginnen", so Hofer. Ein "Wahlzuckerl" zur Landtagswahl sei seine Befürwortung der Autobahn nicht, eher eine wichtige Maßnahme für die Zukunft.

Parteiübergreifende Zusammenarbeit

Auch Landesrat Ludwig Schleritzko (VP) möchte die Möglichkeit einer Umsetzung durch Experten prüfen lassen. Sowohl Abgeordnete der ÖVP als auch SPÖ und FPÖ sollen eine "erste Entscheidungsgrundlage" erarbeiten. "Eine parteienübergreifende Zusammenarbeit ist zum Wohle der gesamten Region", so Schleritzko. Unabhängig von der Autobahn, wolle man das Verkehrsnetz im Waldviertel auf jeden Fall besser ausbauen.


(Ros)