Niederösterreich

02. Januar 2018 13:30; Akt: 02.01.2018 13:47 Print

Falsche Sicherheits-App: 35.700 Euro abgebucht

So gefährlich ist die "Raiffeisen-Sicherheitsapp", die derzeit per Phishingmail verschickt wird. In Gmünd wurden einem Kunden 35.700 Euro abgebucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einer gefinkelten Mail versuchen Betrüger derzeit, die Konten von Raika-Konten zu plündern. In der Phisingmail steht kurz zusammengefassst: Installieren Sie die Sicherheits-App, diese ist zwingend notwendig, sonst entstehen Bearbeitungsgebühren von 29,90 Euro ("Heute" berichtete).

37.500 € abgebucht

Wie brandgefährlich diese App ist, zeigt ein akuteller Fall aus Gmünd. Ein 39-Jähriger installierte die App, wurde von den Betrügern aufgefordert, am Handy Einstellungen zu ändern. Der 39-Jährige tat dies auch, in den nächsten zwei Tagen wurden in fünf Angriffen insgesamt 35.700 Euro abgebucht. Das interne Alarmsystem der Raika stoppte die Abbuchungen.

Die Ermittlungen der Polizei und die Vorkehrungen der Bank laufen auf Hochtouren. Erste Ermittlungsergebnisse zeigen: Die Überweisungen wurden von der Raika Gmünd auf ein Konto der Raika Wien gebucht und im Anschluss auf ein Konto in Portugal.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl am 02.01.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    SSKM

    Also wenn jemand heutzutage noch drauf reinfällt sollte er auf Online Banking verzichten! Abgesehen davon, dass die Mail vor Fehlern strotzt.

  • Hintergrund am 02.01.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    37.500 abgebucht

    Raika-Kunden... die "Sicherheits- Apps" installieren und noch dazu Handy Einstellungen ändern... Sorry, kein Mitleid

  • Jesse Goldstein am 02.01.2018 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Da hat sich wohl einer gedacht

    den Diebstahl den die EZB mit ihrer Nullzinspolitik und dem Kauf von Ramschanleihen an dem Vermögen der kleinen Sparer zugunsten der Spekulanten völlig legal anrichtet - kann ich auch.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hintergrund am 02.01.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    37.500 abgebucht

    Raika-Kunden... die "Sicherheits- Apps" installieren und noch dazu Handy Einstellungen ändern... Sorry, kein Mitleid

  • Peter am 02.01.2018 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gschichtl?

    Wer bitte hat 35.700 Euro am Konto oder so einen Überziehungsrahmen? Und checkt das dann nicht rechtzeitig ab! Anscheinend einer dem es eh nicht wirklich weh tut oder das Ganze ist ein Gschichtl?!

  • Karl am 02.01.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    SSKM

    Also wenn jemand heutzutage noch drauf reinfällt sollte er auf Online Banking verzichten! Abgesehen davon, dass die Mail vor Fehlern strotzt.

  • Abby am 02.01.2018 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mehr denken, statt gleich zu klicken..

    hab diese E-Mail bereits im Namen von Erste Bank und Bank Austria bekommen. Diese Betrüger versuchen es bei allen. Man bekommt doch ständig den Hinweis, bevor man etwas macht, mit der Bank Rücksprache zu halten. Hoffe das Geld bekommt das Opfer zurück und hat daraus gelernt..

  • Jesse Goldstein am 02.01.2018 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Da hat sich wohl einer gedacht

    den Diebstahl den die EZB mit ihrer Nullzinspolitik und dem Kauf von Ramschanleihen an dem Vermögen der kleinen Sparer zugunsten der Spekulanten völlig legal anrichtet - kann ich auch.

    • Impression am 02.01.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jesse Goldstein

      und jetzt holt sich der Betrüger die Zinsen einfach von einem (wahlberechtigten) Österreicher?

    einklappen einklappen