Niederösterreich

05. Oktober 2018 09:00; Akt: 04.10.2018 19:42 Print

Streit bei Fest: Mann trat 19-Jähriger ins Gesicht

Weil sich eine Frau beim Presshausfest in Gänserndorf in einen Streit eingemischt hatte, trat ein junger Mann ihr ins Gesicht. Jetzt musste er dafür die Rechnung zahlen.

 (Bild: Daniel Schaler, privat)

(Bild: Daniel Schaler, privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampfsport-Stil hatte ein junger Mann bei einem Fest in Gänserndorf eine 19-Jährige niedergestreckt. Grund: Sie hatte sich in einen Streit eingemischt.

Umfrage
Geldstrafe für Körperverletzung - OK oder nicht?
80 %
2 %
18 %
Insgesamt 869 Teilnehmer

Die Vorgeschichte: Der junge Mann hatte mit dem Freund der 19-Jährigen bei der Presshausparty in Gänserndorf im Frühsommer gestritten, die Frau wollte den Streit schlichten und bezahlte ihre Zivilcourage mit einer blutigen Nase und Prellungen im Gesichtsbereich. Denn das Einmischen quittierte der junge Mann mit einem blitzschnellen Side-Kick ins Gesicht.

Knapp 2.000 € Geldstrafe

Vor Gericht in Korneuburg leugnete der Angeklagte zunächst beharrlich, Zeugen belasteten ihn aber eindeutig. Erst nach gutem Zureden durch seinen Verteidiger legte der Angeklagte ein Geständnis ab.

Der in Afghanistan geborene Österreicher kam trotz drei Vorstrafen glimpflich davon: 1.920 € unbedingte Geldstrafe wegen Körperverletzung und 1.000 € Schmerzensgeld fürs Opfer. Die Staatsanwältin überlegt noch, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Fensterstock am 05.10.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Klientenbonus

    Da greift man sich an den Kopf bei den Richtern. Wäre es seine Tochter gewesen, hätte der ein paar Jahre Häfen bekommen. Trotz Vorstrafen nur Geldstrafe? Und da kann man keinen Bonus für gewisses Klientel erkennen?

    einklappen einklappen
  • Namenlos am 05.10.2018 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Toleranz mehr

    Wir haben ein Afghanenproblem. Sofort abschieben, nach Entzug der Staatsbürgerschaft. Frauenfeindlich, rassistisch und gewaltaffin-gestern haben sie für so einen noch demonstriert am Ballhausplatz.

    einklappen einklappen
  • Micky Mau am 05.10.2018 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Weinfest!

    Als guter Moslem hat der sowieso nichts auf einem Fest mit Alkohol und Schweinefleisch verloren.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hans am 06.10.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Richter

    Der Richter ist offensichtlich völlig fehl am Platz und nicht in der Lage diesen Job zu bewältigen.

  • Silvana Gruber am 06.10.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fehler im System

    Da ist ein Fehler im System. Wie kann man mit 3 Vorstrafen die Staatsanwaltschaft kriegen. So kanns nicht weitergehen !

  • Gernot am 06.10.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe

    die polnische Regierung immer mehr, wenn sie die Kommunisten aus der Justiz drängen will.

  • Jango am 06.10.2018 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Also die Nase die ich in jungen Jahren gebrochen hab war weit teurer und ich war NICHT vorbestraft. Der Mann hat wirklich einen fetten Bonus.

  • Hausverstand am 06.10.2018 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Babylon

    Seht euch den Film Babylon genau an. Dann erkennt ihr, warum die damalige Zeit mit Heute so gut zu vergleichen ist. Damals war auch in der Politik und Justitz der Wurm drin. So dass sich das Volk selbst wehrte. Was dann geschah haben wir noch gut in Erinnerung. Es heißt immer wehret den Anfängen, aber wir sind bereits mitten drin! Die Bevorzugung einer Bevölkerungsgruppe der anderen gegenüber hat es soweit kommen lassen. Den Medien sei gedankt!