Niederösterreich

12. Juni 2018 06:20; Akt: 12.06.2018 08:16 Print

"Leiche" erwachte wieder zum Leben!

Schauderhafter Irrtum in Wr. Neudorf: Ein Nachbar hatte Rettung und Polizei gerufen, ein Sanitäter hielt den am Boden liegenden Mann für tot. Nur: Er lebte.

Bildstrecke im Grossformat »

Das RK zog laut Sprecherin Sonja Kellner die Konsequenzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen schwarzen Tag hatte eine Rot Kreuz-Crew im Bezirk Mödling am ersten Juni-Sonntag erwischt. Ein Mann hatte seinen Nachbarn (68) länger nicht gesehen und die Polizei alarmiert.
Sofort rückten zunächst Feuerwehr und Rettung an. Florianis öffneten die Türe, ein Sanitäter erklärte den im Vorzimmer liegenden 68-jährigen Bewohner für tot (Anm.: der Rot Kreuz-Mann überschritt damit klar seinen Kompetenzbereich, den Tod stellt in der Regel der Arzt fest), die Rettung zog ab.

Umfrage
Mann für tot erklärt - was sagen Sie dazu?
14 %
23 %
61 %
2 %
Insgesamt 4560 Teilnehmer

Nur Minuten später röchelte der 68-Jährige, die mittlerweile eingetroffenen Polizisten verständigten den Notarzt. Der Mediziner stabilisierte den Mann, er wurde ins Spital gebracht, der Ingenieur überlebte!

Rotes Kreuz reagierte

„Eine katastrophale Fehleinschätzung, die untragbar ist. Der Sanitäter hatte keinen Puls gefühlt, glaubte Totenflecken am Körper des vermeintlich Toten zu sehen. Wir haben natürlich sofort Konsequenzen gezogen. Die gesamte Mannschaft wurde nach diesem Einsatz sofort außer Dienst gestellt, der eine Sanitäter ist nicht mehr beim Roten Kreuz“, sagt Sonja Kellner vom Roten Kreuz NÖ betroffen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.l am 12.06.2018 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ja..

    Fehler passieren ein jedem. Aber wenn es um menschenleben geht muss man konsequenzen ziehen, um aufmerksam zu machen das es hiee kein zurück gibt.

    einklappen einklappen
  • Olli am 12.06.2018 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht tot

    Einem normalen Arbeiter kann man gleich was in die Schuhe schieben. Wenn's einem Arzt passiert, geschieht nix.

    einklappen einklappen
  • Johannes G am 12.06.2018 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wahnsinn! Einfach nur schlimm

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Oliver am 14.06.2018 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    War sicherlich ein Fehler aber...

    wenn hier schon Köpfe rollen sollen, dann sollte es nicht nur den kleinen Sani treffen. Wenn die Sanitäter wieder wegfahren, weil sie denken, dass der Patient tot ist, muss ja ohnedies ein Arzt her. Abgesehen davon wird der Trupp doch sicher an die Zentrale gemeldet haben, dass sie wieder fahren, weil der Patient offensichtlich nicht mehr lebt - dann sollte doch die Order kommen, den Patienten dennoch mit tatütata ins Krankenhaus zu bringen, da eben nur ein Arzt den Tod feststellen darf. Also ich denke, da ist wohl noch mehr schief gelaufen.

  • Rupi am 13.06.2018 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wir arbeiten mit Menschen

    Es gibt klare Regeln in diesem Fall ist immer der Notarzt dazu zu holen. Für eine Todesfeststellung fehlt ums derzeit die Kompetenz und das equipment. Außer........

  • Eva Handl am 13.06.2018 02:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ordinationsassistentin

    Bevor ein Mensch für Tod erklärt wird muss ein Arzt vorhanden sein und das wichtigste ist das ein EKG geschrieben werden muss. Ich arbeite in einer Ordination doppelte Kontrolle ist immer wichtig. Und vor allem ist ein Sanitäter kein Arzt und kann daher keine Diagnose ohne Arzt nicht feststellen obwohl man doch gut ausgebildet ist.

  • Sme.JO. am 12.06.2018 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dipl. Ing.

    Nur was bekommt ein Sani ders nicht glaubt und sogar von Leuten von einer angeblich toten Frau wegbefohlen wird? Die Frau war trotz Pistolenkugel im Koerper wirklich nich tot und lebt heute noch. Der Sani bekam nichts! Keine Befoerderun keine Auszeichnung keinen Lob. Ja nicht einmal das Opfer durfte er sehen. Aus und nichts. Sind ja nur Sanis.

  • Thomas Peter am 12.06.2018 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sani Grundkurs

    Ein Sani darf niemanden für Tot erklären sondern nur ein zuständiger Beschauarzt . Lernt man alles im Auusbildungskurs zum Rettungssanitäter.

    • ex-Sani am 13.06.2018 08:16 Report Diesen Beitrag melden

      Grundkurs-Ausbildung

      und wenn der Kopf fehlt? Es gibt Ausnahmen wo der Sani das sehr wohl darf.. also bitte das ganze Bild zeigen

    • na ja am 15.06.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      Das sogenannte Südbahnhofsyndrom...

      ist ja wirklich eine amüsante Sache in der Ausbildung. Aber bei einem leblosen im Vorzimmer halt eher nicht zutreffend :)

    einklappen einklappen