Niederösterreich

10. Januar 2018 17:30; Akt: 10.01.2018 17:12 Print

Gatterjagd spaltet Meinungen: FP ist dafür

Die 71 Jagdgatter in NÖ spalten selbst die Jägerschaft. Gottfried Waldhäusl (FP) ist für eine Gatterjagd, aber für eine strenge Verfolgung von "schwarzen Schafen".

Waldhäusl (Foto) ist für die Gatterjagd. (Bild:  FPÖ, VGT)

Waldhäusl (Foto) ist für die Gatterjagd. (Bild: FPÖ, VGT)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Ende November VGT-Aktivisten den Vorraum des Büros von Landeschefin Mikl-Leitner besetzt hatten, versprach Landesvize Stephan Pernkopf (VP) das Thema Gatterjagd (ab 2029 verboten sein) im der nächsten Landtagssitzung 2018 zu behandeln („Heute“ berichtete).

Meinungen geteilt

Innerhalb der Jägerschaft gehen die Meinungen auseinander: Einige Jäger lehnen die Gatterjagd ab, einige Waidmänner sehen einen Kniefall vor dem VGT, eine Initiative pro Jagd sieht als nächstes die Schweinemast im Visier. Ein Unterstützer der Initiative dazu: "Diese Radikalveganer gefährden die gesamte bäuerliche Tierhaltung." Auch Unterschriften für den Erhalt der Gatterjagd wurden gesammelt, weit über 2.000 Personen haben unterschrieben.

FP für Gatterjagd

Umfrage
Sind Sie für die Abschaffung der Gatterjagd in NÖ?
66 %
28 %
5 %
1 %
Insgesamt 720 Teilnehmer

Gottfried Waldhäusl (FP): "Ja zur Gatterjagd, aber schwarze Schafe gehören aus dem Verkehr gezogen. Als besonders besorgniserregend erachten wir persönlich den von Pernkopf und VGT-Tierschützer Balluch ausverhandelten Kompromiss, dass eben im März 2018 das Gatterjagd-Verbot beschlossen werden soll. Was kommt als nächstes: Ein generelles Jagdverbot?"

Bei der Landesregierung zeigt man sich verwundert, Stellungnahme dazu: "Es hat weder Verhandlungen noch irgendwelche Zusagen oder gar einen Kompromiss gegeben. Das geht auch gar nicht. Der Vorschlag für die Jagdgesetznovelle ist bereits seit Juni öffentlich einsehbar, daran hat sich kein Beistrich geändert. Die Gesetzesnovelle basiert auf aktuellen wissenschaftlichen wildbiologischen Erkenntnissen, und ist jetzt in Begutachtung, jeder kann dazu Stellung nehmen, dann wird im Landtag diskutiert. Ein ganz normaler Vorgang in einem Rechtsstaat."

(Lie)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G.Amlacher am 10.01.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zutode Diskutieren

    Jeder Grüne will eine Artgerechte haltung von Tieren und jetzt regen die sich auf? Mann könnte natürlich diese extremen Tierschützer auffordern ihr Ansichten in Gruppen in diesen Gattern zu diskutieren. Dann hat man gute chancen das sich die Tiere selbst das leben nehmen. (Sarkasmus ende)

  • Fred von Jupiter am 11.01.2018 03:57 Report Diesen Beitrag melden

    Lügt euch selber in den Sack

    Hat irgendwer in diesem Forum schon einmal überlegt, woher all das Wildfleisch kommt, das in Österreich alljährlich angeboten wird? In Osteuropa werden Wildtiere wie Mastvieh in Gehegen gehalten und zu jeder Zeit geschlachtet wie Mastvieh. Was glaubt ihr, woher die gesunde Alpenmilch kommt? Genau dorther. Lediglich die Abfüllanlage steht in Tirol oder sonstwo. Österreich hätte gar keinen Platz für all die Tiere, deren Produkte, oder die selbst hier in einem Jahr verzehrt werden. Die EU macht es möglich. Hier gibt es nur noch idyllische Show-Tiere.

  • Boletus edulis am 10.01.2018 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar retro

    Welcher abstruser Verein ist da jetzt am Regieren. Die übertreffen ja sogar die Regierung von 2000-2006 in Eigenartigkeiten. Wenn igr wieder ein feudales Herrschaftssystem errichten wollt, dann versuchts nur, die Jugend wird da nicht mitspielen und euch bei nächster Gelegenheit abwählen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fred von Jupiter am 11.01.2018 03:57 Report Diesen Beitrag melden

    Lügt euch selber in den Sack

    Hat irgendwer in diesem Forum schon einmal überlegt, woher all das Wildfleisch kommt, das in Österreich alljährlich angeboten wird? In Osteuropa werden Wildtiere wie Mastvieh in Gehegen gehalten und zu jeder Zeit geschlachtet wie Mastvieh. Was glaubt ihr, woher die gesunde Alpenmilch kommt? Genau dorther. Lediglich die Abfüllanlage steht in Tirol oder sonstwo. Österreich hätte gar keinen Platz für all die Tiere, deren Produkte, oder die selbst hier in einem Jahr verzehrt werden. Die EU macht es möglich. Hier gibt es nur noch idyllische Show-Tiere.

  • Boletus edulis am 10.01.2018 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar retro

    Welcher abstruser Verein ist da jetzt am Regieren. Die übertreffen ja sogar die Regierung von 2000-2006 in Eigenartigkeiten. Wenn igr wieder ein feudales Herrschaftssystem errichten wollt, dann versuchts nur, die Jugend wird da nicht mitspielen und euch bei nächster Gelegenheit abwählen.

  • G.Amlacher am 10.01.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zutode Diskutieren

    Jeder Grüne will eine Artgerechte haltung von Tieren und jetzt regen die sich auf? Mann könnte natürlich diese extremen Tierschützer auffordern ihr Ansichten in Gruppen in diesen Gattern zu diskutieren. Dann hat man gute chancen das sich die Tiere selbst das leben nehmen. (Sarkasmus ende)

  • j.l. am 10.01.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    das hat aber absolut

    nichts mit jagt zu tun, das ist feiges gemetzel und muss sofort verboten werden. ich würd auch die fpö verbieten

  • helmar am 10.01.2018 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch Wildgatter

    Zur Erzeugung von Wildfleisch. Und es lässt sich bei Tierfreunden leicht politisches Kleingeld machen wenn man gegen "Gatterjagd" ist. Es sollen in Zukunft keine Jagdgatter mehr genehmigt werden. Das reicht. Wie inzwischen gerade ÖVP-Vertreter vor dem VGT in die Knie gehen ist erbärmlich. Seltsamerweise haben die VGTler nichts gegen das Schächten das für 2 Religionen erlaubt ist, ein zu wenden.

    • annabell am 10.01.2018 20:24 Report Diesen Beitrag melden

      Gleichberechtigung

      gibt es eigentlich auch ein polit. Gatter ? wenn ja würde ich sofort den Jagdschein machen und mich am blauen Maschendrahtzaun auf die Lauer legen

    einklappen einklappen