Niederösterreich

02. März 2018 18:22; Akt: 02.03.2018 15:36 Print

Häftling (18) attackierte 4 Justizbeamte: Milde Strafe

Ein 18-Jähriger hatte sich gegen die Verlegung in eine andere Zelle im Häfen St. Pölten mit Händen und Füßen gewehrt, stand jetzt vor Gericht.

Der 18-Jährige (li. auf Foto re.) vor dem Gerichtssaal in St. Pölten. (Bild: picturedesk.com)

Der 18-Jährige (li. auf Foto re.) vor dem Gerichtssaal in St. Pölten. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen Drogenhandels war ein 18-Jähriger zu einem Jahr Haft verurteilt worden, büßte seine Strafe in der Justizanstalt St. Pölten ab.

Bei der Aufforderung der Justizwachebeamten, der junge Mann solle die Zelle wechseln, zuckte der 18-Jährige mit Migrationshintergrund plötzlich aus, wehrte sich mit Händen und Füßen gegen einen Zellenwechsel. Vier Beamte wurden dabei leicht verletzt.

Wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt musste sich der Mann nun vor Gericht verantworten. Der Richter waltete milde, gab dem Hitzkopf noch eine letzte Chance: Ein Jahr bedingt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Und was ist mit den Opfern am 02.03.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder!

    So ein Hintergrund ist schon was Feines in Österreich. Ich hoffe es werden diese mutmaßlichen "Täterschutzrichter" bald von unserer Regierung ausgetauscht. Und wieso sitzt der nur ein Jahr? Hat es nicht geheißen Drogenhändler bekommen automatisch zwei Jahre? Oder gilt das nur für einheimische Händler?

  • Rebell am 02.03.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Freifuss

    Na lieb, wie hier schwere Körperverletzung, als Tat eines niedlichen Hitzkopfes verharmlost wird!! WANN spricht es endlich jemand offen aus, Österreich hat 20.000 Gefängnisplätze zu wenig.. darum die ganzen Freifussstrafen... Ins Häfen müssen nur Einheimische, das die Statistik besser aussieht...

  • Mia am 02.03.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Na eh

    klar, könnte es denn anders sein ?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mojo am 05.03.2018 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Austausch der "Rechtsprecher" gefordert.

    was geht eigentlich in diesem einst schonen ab, Null Respekt vor Nichts und Niemanden wird auch noch mit milden Strafen belohnt, ein Austausch dieser ganzen Richterschaft ist längst überfällig, sind hier mafiöse Strukturen am Werk? werden diese Richter und Staatsanwälte, die eigentlich Recht vertreten sollten bedroht? anders sind solche Urteile nicht nachzuvollziehen

  • Dark Magistrate am 04.03.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Bedingt und Freifuß nur für Zuwanderer

    Ich frage mich, was das für Richter sind?! Angriff auf die Staatsgewalt darf nicht mit einer bedingten Strafe gerade zu belohnt werden. Aber wehe, ein Einheimischer fladert ein Flaschel Pitralon, der Liter um 9.90 Euro: 2 Jahre unbedingt!

  • ANTIROTGRÜNPILZNEOS am 03.03.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Das tägliche Murmeltier

    Einer von Herrn Michel Spritzwein der nur schutzsuchend ist??

  • Franz Hirzi am 03.03.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Urteile

    in Österreich gilt Täter vor Opferschutz. Unglaubliche Urteile und da soll man Vertrauen in die Justiz haben.

  • pipolo am 03.03.2018 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    unsin

    Für Imigranten gibt es immer besondere Nachsicht, Nachsicht u. nochmal Nachsicht. Super.