In NÖ

12. Juli 2018 14:44; Akt: 12.07.2018 15:04 Print

Kanone aus dem Weltkrieg beim Wandern gefunden

In St. Aegyd am Neuwalde entdeckte ein 37-Jähriger ein Kriegsrelikt. Er verständigte umgehend die Polizei.

Bei dem Fund dürfte es sich um eine Kanone aus dem Zweiten Weltkrieg handeln. (Bild: LPD NÖ)

Bei dem Fund dürfte es sich um eine Kanone aus dem Zweiten Weltkrieg handeln. (Bild: LPD NÖ)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann aus Baden wollte den Mittwoch zum Wandern nutzen. Dafür zog es ihn in ein alpines Gelände des Gippel in St. Aegyd am Neuwalde.

Keine Seltenheit

Dort entdeckte er am Weg einen ziemlich verrosteten Gegenstand. Diese sollte sich als ein Kriegsrelikt herausstellen. Der 37-Jährige fand nämlich eine Kanone aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Relikt wurde vom Entminungsdienst abtransportiert.

Insbesondere zur Ferienzeit und beim Wandern werden immer wieder Kriegsrelikte und Munition aufgefunden. Dazu wird um besondere Vorsicht geraten und ersucht solche Gegenstände in keinem Fall zu berühren oder deren Lage zu verändern und den Fund umgehend zu melden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo/red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • trafi12 am 12.07.2018 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fürchterlich

    Zu einem MG Kanone zu sagen ist schon etwas übertrieben.

    einklappen einklappen
  • mimimimiiii am 12.07.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr seids a Kanone

    Das ist ein MG A4. Nie beim Bundesheer gewesen?

    einklappen einklappen
  • Franz Josef am 12.07.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Übersetzung

    Nur weil "Gun" draufsteht ist es noch lange keine Kanone! Checkt mal die runden Öffnungen des Mantels um den Lauf Möglicherweise eine Browning 1919

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • RiFi am 20.07.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Unpräziser Begriff "Kanone"

    Der Leser assoziiert mit dem Begriff "Kanone" ein mehrere Tonnen wiegendes Geschütz mit Mannschaft. Im englischen Sprachraum ist die Bedeutung des Begriffs "Gun" ziemlich breit und wenig präzise. ("machine gun": MG; "submachine gun": MP; "shotgun": Schrotflinte) Wird "Gun" schlampig übersetzt, so endet man unter Umständen bei "Kanone". Eine Kanone ("cannon") schießt jedoch Granaten in der unteren Winkelgruppe - Die Browning M2 bzw. A4 verschießen als MG (heavy machine gun) aber Projektile (cal.50; cal.30) und keine Granaten. Das Relikt ist somit keine Kanone sondern ein Bord-MG.

  • Franz Josef am 20.07.2018 01:26 Report Diesen Beitrag melden

    Revidierte Annahme ANM2 cal.3ü

    Meine revidierte Annahme: ANM2 cal. 30 cal. 30, weil Bohrungen zur Belüftung des Laufes dichter am Kasten liegen als bei ANM2 cal.50 (Eine Handbreite ohne Bohrungen)

  • NO BODY am 14.07.2018 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bordkanone?!?!

    Dann liegt die Messerschmid sicher auch in der Nähe.

  • Fritzl am 12.07.2018 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    So so,

    Könnte aber auch ein Eurofighter sein, der einfach in den Wald geworfen wurde, weil er nicht mehr angesprungen ist.

  • naturlieb am 12.07.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    vollkoffer

    Sowas, von wegen gleich melden. Dabei ist das Ding doch schon so verrostet. Sowas nimmt man doch gleich nach hause und renoviert diese alte Geschichte. Die Polente macht das gleiche oder zerstörts. Trottelhaft die Leute.

    • Heimatland am 12.07.2018 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @naturlieb

      Abgesehen von rechtlichen Aspekten: Wieviel das Kriegsrelikt wohl wiegt?

    einklappen einklappen