St. Pölten

17. August 2018 08:00; Akt: 16.08.2018 16:27 Print

Haus unbewohnt: Frau soll 140 Euro für Wasser zahlen

Johanna Z. (70) besitzt ein unbewohntes Haus in St. Pölten, der Absperrhahn ist abgedreht. Dennoch sollen 90 Kubikmeter geronnen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überraschende Wasserrechnung für Johanna Z. (70) aus St. Pölten: 90 Kubikmeter Wasser soll sie im Jahr 2017 verbraucht haben. In einem Haus, in dem sie gar nicht wohnt. "Ich und mein Sohn wohnen nebenan. Das Haus, um das es geht, wird schon seit drei Jahren nicht mehr bewohnt. Seit 2016 ist der Absperrhahn vor dem Verbrauchszähler komplett zugedreht. In dem Haus fließt kein Wasser", erzählt sie.

138,60 Euro soll sie dennoch zahlen, das ergab der Wert am amtlichen Wasserzähler. "Dabei war gar niemand da, um den Wert abzulesen", wundert sich die 70-Jährige. Z. zahlte, legte aber Einspruch ein. Am Dienstag kamen Mitarbeiter des Wasserwerks um sich den Zähler vor Ort anzuschauen. Darüber, was dabei geschah, gehen die Meinungen auseinander.

Rohrbruch schuld?

"Gleich bei der Ankunft wurde den Kollegen vom Sohn mitgeteilt, dass es hausintern einen Rohrbruch gab und daraus der Verbrauch resultiert", sagt Mirza Sacic, Leiter der St. Pöltner Trinkwasserversorgung. Der Sohn dementiert das allerdings gegenüber "Heute": "Das hat damit überhaupt nichts zu tun. Beim Rohrbruch ist kein Wasser geflossen, das Rohr war komplett trocken. Ich habe nur darauf hingewiesen, weil zur selben Zeit auch der Installateur da war und es gerade repariert hat."

Während die Familie nach wie vor von einem Fehler des Zählers ausgeht, schließt die Stadt das aus. "Sollte ein Wasserzähler defekt sein, was hier nicht der Fall ist, so könnte die Messung entweder ungenau oder Null sein, wenn nämlich der Zähler gar nicht registriert. Dass ein Zähler Verbrauch anzeigt obwohl er gar nicht durchströmt wird, ist technisch nicht möglich", soKurt Rameis, Leiter des Fachbereiches Bau.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(min)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Häuslbauer am 17.08.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hände weg von smarten Zählern

    Ist das ein moderner Smartzähler? Hände weg davon! Habe zum Spaß meinen alten Wasserzähler belassen und den Smartzähler ein Stück weiter installieren lassen. Die Werte stimmen nie überein! Ich vermute, dass er per Funk manipuliert werden kann. Werde das beobachten. Wie bei Fernwärme liefern sich die Leute unkontrolliert einem Monopolisten aus.

  • franka am 17.08.2018 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zahle auch für Heizung die ich nie brauche

    hatte ich auch. Rechnung von 600 Euro. musste zahlen. das ist Wasser das irgendwo verdunstet. auch wenn der Wasserhahn abgedreht ist kann irgendwo ein Leck sein. das gleiche mit Fernwärme. Küche, bad und Wohnzimmer, wird NIE aufgedreht, wollte ich schon demontieren lassen, darf es nicht, zahle aber seit Jahren je 2 stricherl dafür

    einklappen einklappen
  • Billy Jean King am 17.08.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geeichter Wassermesserzähler

    Auch in Wien war der gemessene Jahresverbrauch 348.000 kubikmeter? Diese Menge kann auch bei ständig voll aufgedrehtem Wasserhahn nicht verbraucht werden. Da der Wassermesser geeicht ist und überprüft wurde musste der Verbrauch bezahlt werden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gertraude am 18.08.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Hatte ich auch mal ..in der Erde (Garten) war ein Wasserschlauch undicht....bekam es ersetzt..

  • Sankt Pöltianer am 17.08.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Als ob...

    Genau zur selben Zeit ein "trockener" Rohrbruch? Wers glaubt...

  • Mia am 17.08.2018 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Auch wenn

    das Wasser abgedreht ist, muss man trotzdem für den Zähler eine jährliche Grundgebühr zahlen.

  • Billy Jean King am 17.08.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geeichter Wassermesserzähler

    Auch in Wien war der gemessene Jahresverbrauch 348.000 kubikmeter? Diese Menge kann auch bei ständig voll aufgedrehtem Wasserhahn nicht verbraucht werden. Da der Wassermesser geeicht ist und überprüft wurde musste der Verbrauch bezahlt werden.

    • TantePolly am 17.08.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      348.000 m3 diviert durch 365 Tage

      ergibt 953 m3 pro Tag bzw. 39.7 m3 pro Stunde bzw. 662 Liter pro Minute. Ein offener Wasserhahn bringt ca. 10 Liter proMinute. Da dieser Verbrauchswert physikalisch unmöglich ist und juristisch ein naturwissenschaftlicher Sachbeweis höherrangig zu bewerten ist als ein Dokumentenbeweis (Eichzertifikat) müsste eine Klage mit ziemlicher Sicherheit erfolgreich sein. Ein Leck von dieser Größe würde in kurzer Zeit (weniger als 1 h) ein Haus bzw. eine Straße zum Einsturz bringen.

    • Billy Jean King am 18.08.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TantePolly

      Leider wurden alle drei Klagen vom Gericht abgelehnt. 1. Der Hausbesitzer, 2. Die Hausverwaltung, 3. ich als Mieter. Der Wassermesserzähler wurde aus techn. Gründen 2 mal ausgetauscht.

    einklappen einklappen
  • franka am 17.08.2018 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zahle auch für Heizung die ich nie brauche

    hatte ich auch. Rechnung von 600 Euro. musste zahlen. das ist Wasser das irgendwo verdunstet. auch wenn der Wasserhahn abgedreht ist kann irgendwo ein Leck sein. das gleiche mit Fernwärme. Küche, bad und Wohnzimmer, wird NIE aufgedreht, wollte ich schon demontieren lassen, darf es nicht, zahle aber seit Jahren je 2 stricherl dafür

    • Fred von Jupiter am 17.08.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      @franka

      In Wohnhausanlagen funktioniert das anders: es gibt irgendwo einen Wasserzähler, der die Durchflussmenge misst. Auf jedem Heizkörper befindet sich ein Verdunstungsröhrchen. Die darin enthaltene Flüssigkeit verdunstet natürlich auch an heißen Sommertagen, wenn die Heizung abgedreht ist. Dies gilt für alle Haushalte. Nach der Ablesung wird der Gesamtverbrauch durch alle Eigemessenen Einheiten der Röhrchen dividiert und mit der Summe der Einheiten/Wohnung multipliziert. Daraus ergeben sich Ihre Abrechnung und die Vorschreibung für das Folgejahr.

    • franka. am 17.08.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fred von Jupiter

      trotzdem finde ich es nicht richtig. aber ich wäre nie auf die Idee gekommen zu den Medien zu gehen

    einklappen einklappen