Wiener Neustadt

06. September 2017 21:00; Akt: 06.09.2017 15:41 Print

Mann baut 6 Unfälle: Wollte er Geld kassieren?

Ein Crash 2010, drei Unfälle 2013, ein "Busara" 2015 und zuletzt einer 2016 - die unheimliche Serie brachte jetzt einen 44-Jährigen vor Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zwei Männer mussten wegen des Verdachtes des Betruges in Wr. Neustadt vor Gericht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es wurde die erwartet zache Partie: Fünf Männer waren wegen Betruges angeklagt am Landesgericht Wr. Neustadt, doch nur zwei Angeklagte schafften es zur Verhandlung. Richterin Jasmin Flieder-Wulff rief direkt vom Gerichtssaal die fehlenden Angeklagten an: Ein Mann mit Gattin waren bei der kranken Mutter in der Türkei und der dritte Angeklagte war in Serbien und hatte kein Auto.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Quintett gewerbsmäßig schweren Betrug vor - zumindest drei Mal sollen die Beteiligten in verschiedenen Konstellationen Verkehrsunfälle in Leobersdorf (Baden) fingiert haben. Ein 44-Jähriger hatte gar schon sechs Unfälle in sechs Jahren. In einem Fall klagten der 44-Jährige die Allianz auf Schadenersatz durch alle Instanzen und verlor.

Diesmal wurde das Blatt gewendet und eben der 44-Jährige, ein 56-Jähriger sowie ein Pärchen und ein mutmaßlicher Mittäter angeklagt. Die Richterin musste wegen fehlender Zeugen und natürlich abwesender Angeklagter vertagen. Sie orderte aber ein Sachverständigen-Gutachten. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

(Lie)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erich am 06.09.2017 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialgelder ins Ausland nachsenden

    Für die im Ausland verweilenden mutmaßlichen Täter gibts nach wie vor alle Sozialleistungen, oder wurde schon geprüft?

    einklappen einklappen
  • Martin am 07.09.2017 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Franz und Fritz

    WOW wie ich es mir dachte. Eindeutig da Franzi und da Fritzi.

  • Tine am 07.09.2017 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Folgen

    Jede Straftat sollte die sofortige Ausweisung und lebenslanges Einreiseverbot zur Folge haben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • karlheinzwagner am 09.09.2017 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Und wer wird nun nun Telefon Rechnungen übernehmen ?

  • na dann am 07.09.2017 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    unfall ?

    bei einem eventuellen unfall mit einem südländisch aussehenden würde ich sofort die polizei rufen, und meine rechtsschutzversicherung einschalten ! anders gehts nicht !

  • Tine am 07.09.2017 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Folgen

    Jede Straftat sollte die sofortige Ausweisung und lebenslanges Einreiseverbot zur Folge haben!

  • Martin am 07.09.2017 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Franz und Fritz

    WOW wie ich es mir dachte. Eindeutig da Franzi und da Fritzi.

  • Erich am 06.09.2017 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialgelder ins Ausland nachsenden

    Für die im Ausland verweilenden mutmaßlichen Täter gibts nach wie vor alle Sozialleistungen, oder wurde schon geprüft?

    • Mr. K. am 07.09.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Mag.

      noch nie im urlaub gewesen? beim ams einfach abmelden das ist pflicht falls man richtung Ausland fliegt. schon geprüft ob du Sozialleistungen kriegst?

    einklappen einklappen