Niederösterreich

28. August 2018 17:13; Akt: 28.08.2018 17:13 Print

Missbrauch von Kind: Ex-VP-Mann jetzt vor Gericht

Ein ehemaliger VP-Stadtrat aus dem Bezirk Gänserndorf musste heute in Korneuburg auf die Anklagebank. Er hat laut Anklage ein Kind mehrfach auf abscheuliche Weise missbraucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Äußerst heikler Prozess heute am Landesgericht Korneuburg: Ein ehemaliger Jugendbeauftragter und Finanzstadtrat aus dem Bezirk Gänserndorf soll über Jahre ein Kind (heute 15) auf abscheuliche und erniedrigende Art und Weise missbraucht haben. Auch andere Kinder soll der Akademiker (38) sexuell belästigt haben. Und: Auch Anzeigen und Beschwerden der Nachbarn gab es - der Politiker soll immer wieder Alkohol-Partys mit den Halbwüchsigen gefeiert haben ("Heute" berichtete).

Die Causa flog erst Anfang 2018 durch Zufall auf. Der heute 15-Jährige hatte mit Einsetzen der Pubertät in der Schule mit seinen Leistungen stark nachgelassen, hatte immer wieder Probleme gemacht. Am 25. Jänner 2018 wurde der damals 14-Jährige als Beschuldigter wegen zahlreicher Diebstähle von der Polizei einvernommen. Dabei wurde auch das Smartphone des Jugendlichen zur Beweissicherung durchforstet. Da stieß ein Beamter auf die Nachricht des Teenagers an den 38-jährigen VP-Mann: "...zur Polizei zu gehen und alles, aber wirklich alles zu sagen."

Massive Übergriffe oder Lüge?

Nach anfänglichem Ausweichen der Fragen, packte der Bursche schließlich am 31. Jänner aus und berichtete von den angeblichen, massiven sexuellen Übergriffen aus den Jahren 2012 bis 2017. Auch andere Burschen wurden laut Anklage sexuell belästigt, wobei es aber bei Berührungen blieb.

In der Folge wurde der VP-Mann verhaftet und von der Volkspartei ausgeschlossen ("Heute" berichtete). Der VP-Mann zeigte sich im Vorfeld des Prozesses nicht geständig, beteuerte seine Unschuld.

Beim Prozess bestritt der Angeklagte alle Vorwürfe vehement: "Ich bin zwar homosexuell, hatte Beziehungen mit Männern, aber habe nie ein Kind oder einen Buben angefasst. Das ist alles erfunden." Ein wichtiger Zeuge, womöglich der entscheidende Entlastungszeuge, fehlte beim Prozess, daher wurde die Verhandlung vertagt. Für den Ex-Politiker gilt die Unschuldsvermutung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Lie)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mal am 28.08.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Sind die wirklich so??

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mal am 28.08.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Sind die wirklich so??